Logo
Mannschaftssport Erwachsene

2. Bundesliga Herren

Passaus Spielertrainer tritt mit seiner Truppe bei Angstgegner Mühlhausen an (Foto: Erik Thomas).

Sonntägliche Gastspiele für bayerische Klubs

Sonntägliche Gastspiele hält der aktuelle Spieltag der 2. Bundesliga/Süd der Herren für die im gesicherten Mittelfeld platzierten bayerischen Klubs parat: Der TTC Fortuna Passau (5. Platz, 17:13-Punkte) reist als Außenseiter zum Tabellenvierten Post SV Mühlhausen nach Thüringen, der TV Hilpoltstein (6. Platz,12:18-Punkte) tritt in der Favoritenrolle beim hessischen Liga-Vorletzten TTC Seligenstadt an. Spielbeginn ist um 14.00 bzw. 14.30Uhr. 

Passau beim Angstgegner

Überhaupt nicht mehr daheim spielt in dieser Saison die niederbayerischen Fortuna: Nach zuletzt klarem Heimsieg gegen Schlusslicht Stuttgart, durch den vor drei Wochen der fünfte Tabellenrang gefestigt werden konnte, müssen Spielertrainer Martin Pytlik und Co. noch insgesamt dreimal an fremden Tischen ran. Zum Auftakt des Auswärts-Endspurts geht es am Sonntag zu „Angstgegner“ Mühlhausen, bei dem die Fortuna bislang noch nie punkten konnte. Trotz unmittelbarer Tabellennachbarschaft erscheint es daher nur logisch, dass sich die Passauer in Thüringen als klarer Außenseiter sehen, zumal auch das Hinspiel 6:9 verloren ging. Doch wie heißt es so schön: „Geht nicht, gibt’s nicht“ oder auch „Irgendwann ist immer das erste Mal“.

Marcel Kutzner darf Bundesligaluft schnuppern

Erstmals in der Bundesliga spielen, wird am Sonntag Bayerns U15-Meister Marcel Kutzner. Wenige Tage nach seinem 14. Geburtstag darf der talentierte Linkshänder, der ansonsten in der „Zweiten“ des TV Hilpoltstein in der Landesliga aufschlägt, gegen Seligenstadt seine Premiere im Trikot der 1. Mannschaft feiern – quasi als Belohnung für seine Leistungen bei den deutschen Schülermeisterschaften, als er als bester BTTV-Starter bis ins Viertelfinale kam. Um dem Youngster den Rücken zu stärken und den erhofften Favoritensieg zu landen, gilt es für seine routinierten Teamkollegen gleich doppelt an ihre bislang glänzenden Rückrunden-Leistungen anzuknüpfen. Denn einfach wird es beim Liga-Vorletzten sicher nicht. „Unterschätzen ist nicht drin“, warnt Hilpoltsteins Urgestein Felix Bindhammer vor den Hessen, die für eine Überraschung eigentlich immer gut sind und ihre wahrscheinlich letzte Chance, den Klassenerhalt doch noch zu sichern, mit Macht wahrnehmen wollen. 

erstellt am 16.03.2012