Zum Inhalt springen

Neunjährige Bayerin ist der Millionen-mini

Susanne Reinhardt ist die millionste Teilnehmerin an den mini-Meisterschaften. Die neunjährige Bayerin aus Wertingen/Roggden ist eine von jährlich über 40.000 Mädchen und Jungen bis zwölf Jahre, die an der erfolgreichsten Breitensportaktion für Kinder im deutschen Sport teilgenommen haben. Seit 1983 läuft die Aktion des Deutschen Tischtennis-Bundes, die für alle Kinder entwickelt wurde, egal ob diese noch nie, nur selten oder bereits häufig zum Schläger gegriffen haben. Nur am offiziellen Spielbetrieb, also an Meisterschaftsspielen oder Turnieren jeglicher Art, dürfen die "minis" noch nicht teilgenommen haben.

Susanne hatte vom Ortsentscheid, der ersten Stufe des Wettbewerbs, erfahren, weil ihn der VfL Zusamaltheim in der Sporthalle ihrer Grundschule austrug. Zusammen mit ihrem achtjährigen Bruder Andreas spielte sie sich als Tischtennisneuling in dem 28-köpfigen Startfeld ganz nach vorne. Anfang März steht nun der Kreisentscheid an. Ihr Verein, der VfL, dem sie nach dem Ortsentscheid beigetreten ist, bietet dafür sogar ein Sondertrainingsprogramm an. Die Verantwortlichen sind stolz auf ihre "minis". "Seit zehn Jahren veranstalten wir schon mini-Meisterschaften und werben in der örtlichen Zeitung und in den Schulen dafür", sagt Abteilungsleiter Josef Kaim. "Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Dass inzwischen schon eine Million Kinder bundesweit teilgenommen haben, ist eine sehr beachtliche Zahl."


Die Schule schafft sie locker, den Bruder hat sie fest im Griff


 

Als Dankeschön für sein Engagement erhält der Verein ein Materialpaket von mini-Sponsor JOOLA, der neben DTTB-Teamsponsor LIEBHERR Förderer der Aktion ist. Susanne bekommt eine komplette Tischtennisausrüstung und wird zum Bundesfinale der mini-Meisterschaften Anfang Juni nach Stuttgart eingeladen. Die Kleine ist ein Tausendsassa: Neben Tischtennis spielt sie Fußball und geht zum Turnen, liest, bastelt und handarbeitet gerne. "Tischtennis mag ich am liebsten. Das Spiel gefällt mir einfach rundherum", sagt Susanne überzeugt. "Die Schule schafft sie zurzeit locker", erklärt Mutter Irma stolz. "Deshalb muss sie sich auch noch für keine der Sportarten entscheiden und alles parallel machen." Sie und ihr Mann Ernst sind mit dabei, wenn der Nachwuchs in der Halle ist. "Vielleicht qualifiziert sich ja sogar eines unserer Kinder fürs Bundesfinale", sagt Irma Reinhardt und lacht. Tochter Susanne scheint die besseren Chancen zu haben. Die Rechtshänderin bevorzugt den Angriff und hat ihren kleinen Bruder im Familienduell voll im Griff. "Ich schlage ihn im Tischtennis immer, und das soll auch so bleiben."

Die mini-Meisterschaften beginnen auf örtlicher Ebene mit Veranstaltungen in Städten und Gemeinden und werden anschließend unter fachlicher Leitung der Mitgliedsverbände zu den nächsthöheren Entscheiden (Kreis-, Bezirks- und Verbandsentscheid) weitergeführt. Die Verbandssieger der Altersklasse 10-Jährige und Jüngere lädt der DTTB zum Bundesfinale ein, das in dieser Saison vom 1. bis 3. Juni 2007 von der DJK Sportbund Stuttgart organisiert wird.


Alles zu den mini-Meisterschaften finden Sie auf den mini-Seiten der DTTB-Website: www.tischtennis.de/jugend/minimeisterschaften oder der BTTV-Website

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

Platz in der Vitrine wird weniger

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 4 mit Naomi Pranjkovic