Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Deutsche Meisterschaften in Bamberg

Vier bayerische Spieler schaffen den Sprung in die Finalrunde

Steht trotz Erkältung in der Finalrunde: Benjamin Rösner vom TTC Kist/Würzburg. Fotos: Stephan Roscher

Die bayerischen Spieler haben einen glänzenden ersten Tag bei den 79. Nationalen Deutschen Meisterschaften in Bamberg hingelegt: Mit Katharina Schneider (TTC Langweid), Anna Baklanova (SpVgg DJK Wolframs-Eschenbach), Jürgen Hegenbarth (TTC Fortuna Passau) und Benjamin Rösner (TTC Kist/Würzburg) qualifizierten sich gleich vier Aktive für die Hauptrunde, so dass am Samstag acht bayerische Spieler in den beiden Einzelwettbewerben stehen. Lediglich Alexander Yahmed (TSV Schwabhausen), der erst nach den Absagen von Timo Boll und Steffen Mengel am Freitagmittag ins Feld nachgerückt war, schied aus.

Für die Überraschung sorgte Anna Baklanova, die in ihrer starken Gruppe gegen Anna Krieghoff, Lena Krapf und Theresa Lehmann als Gruppenzweite weiterkam. «Damit habe ich nicht gerechnet”, sagte eine glückliche Baklanova, die aber vor dem Turnier ein bisschen mit der Hauptrunde geliebäugelt hatte. «Das war mein Ziel”, verriet sie. Nach Siegen gegen Krapf und Lehmann musste sie sich erst im Spiel um den Gruppensieg der starken Krieghoff geschlagen geben. «Was jetzt noch kommt, ist dann Zugabe”, betonte sie mit einem Lächeln auf den Lippen.

Katharina Schneider schien sogar als unbesiegte Gruppenerste in die Endrunde einzuziehen können. Denn nach den Siegen über Katharina Sabo und Bianca Dahlke lag sie im Duell um den Gruppensieg gegen Ying-Ni Zhan 2:0 vorne und führte im dritten Satz 8:6 und im fünften Durchgang 9:7. Doch am Ende durfte ihre Gegnerin, die noch 11:9 gewann, jubeln. «Das ist schon bitter, so ein Spiel noch aus der Hand zu geben”, sagte sie direkt nach dem Spiel. Dennoch war Schneider, die als Gruppenzweite weiterkam, nicht unzufrieden. «Ich wollte aus der Gruppe kommen, und das habe ich geschafft.”

25 Jahre nach seiner ersten Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft zeigte Jürgen Hegenbarth wieder einmal seine Klasse. Ohne Satzverlust marschierte er durch die Vorrunde, hielt dabei Thomas Theissmann, Alexander Krenz und Adrian Klosek sicher in Schach. Und das, obwohl er am Freitagmorgen noch Fieber hatte. «Ich hätte mir das nicht erträumt, dass ich nicht einmal einen Satz verliere”, zeigte sich Hegenbarth sichtlich zufrieden. Auch am Samstag will er sein bestes Tischtennis spielen und diesen nationalen Höhepunkt in seiner so langen und erfolgreichen Karriere noch einmal so richtig genießen.

Eineinhalb Wochen war Benjamin Rösner vor den Titelkämpfen erkrankt, quälte sich in der Stechert-Arena hörbar noch mit einer Erkältung. Doch diese Titelkämpfe in Bayern wollte er sich nicht entgehen lassen, und mit Siegen gegen Daniel Schildhauer und Alexander Oltmann erreichte er auch die Finalrunde. «Das ist schon in Ordnung”, sagte er nach der Niederlage im Finale um den ersten Gruppenplatz gegen Thomas Brosig. Am Samstag will er dann locker an den Tisch gehen und trotz Erkältung noch einmal sein Bestes geben.

Völlig überrascht, war Alexander Yahmed, nachdem er am Freitagmittag gefragt wurde, ob er mitspielen wolle. Natürlich wollte der Trainer von Sabine Winter, doch er hatte nicht einmal einen Schläger dabei. So lieh er sich fürs erste Spiel ein Racket von Jürgen Hegenbarth, im zweiten trat er dann mit einem Schläger von Sabine Winter an. Er verlor aber beide Partien, doch gegen den Zweitbundesligaspieler Björn Baum (Weinheim) feierte er im letzten Spiel noch einen Sieg. Mit seinem eigenen Schläger. Den hatte der Schwabhausener TT-Chef Helmut Pfeil am späten Nachmittag mitgebracht. «Es ist ein bisschen schade, dass es nicht gereicht hat”, zog der Nachrücker Bilanz.

Neben den vier qualifizierten Spielern greifen am Samstag auch Sabine Winter, Kathrin Mühlbach (beide TSV Schwabhausen), Nico Christ (TSV Gräfelfing) und Alexander Flemming (TV Hilpoltstein) ins Geschehen ein.



Spielte eine eindrucksvolle Vorrunde: Anna Baklanova von der SpVgg DJK Wolframs-Eschenbach
Verlor keinen Satz in der Vorrunde: Jürgen Hegenbarth vom TTC Fortuna Passau
Verpasste nur ganz knapp den Gruppensieg: Katharina Schneider vom TTC Langweid
Gewann immerhin eine Partie in der Vorrunde: Alexander Yahmed vom TSV Schwabhausen

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Volles Programm

Bayerische Bundesligisten mit 14 Partien / Neu-Ulm spielt zweimal innerhalb von 24 Stunden / Passau und Hilpoltstein wollen sich oben festsetzen