Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Nachwuchs-Europameisterschaften in Kasan

Kilian Ort gewinnt »Gold« mit dem deutschen Schüler-Team, Chantal Mantz »Silber« mit den Schülerinnen

So sehen Europameister aus. Hintere Reihe v.l.: Dang Qiu, Kilian Ort und Bundestrainer Klaus Schmittinger. Vorne v.l.: Maikel Sauer und Nils Hohmeier. (Photo: Steinbrenner)

Unterschiedlicher als unmittelbar nach den U15-Mannschafts-Endspielen der Nachwuchs-Europameisterschaften im russischen Kasan könnte die Gemütslage von Kilian Ort (TSV Bad Königshofen) und Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor) wohl kaum sein. Wenige Minuten nachdem Ort den Siegpunkt zum 3:2-Finalsieg Deutschlands über Tschechien gesetzt hatte, schrammte Mantz mit der Schülerinnen-Mannschaft hauchdünn an Gold vorbei. Beim Spielstand von 2:2 zwischen Deutschland und Gastgeber Russland unterlag Mantz, die bis zum finalen Schlagabtausch mit Russland ohne Niederlage geblieben war, Daria Chernova in einem dramatischen Fünfsatz-Krimi.

Schüler:Schlecht gestartet, zu Gold gesteigert

Denkbar schlecht hatten die »Euros« für Kilian Ort und die deutsche U15-Auswahl begonnen. Beim 3:1-Auftakterfolg über Polen musste der Bad Königshofer mit einer empfindlichen Dreisatzpleite gegen Patryk Zatowka den einzigen »Gegentreffer« zulassen. Im zweiten Vorrundenvergleich vis-à-vis Schweden konnte der Europaranglisten-Neunte zwar seine persönliche Einzelbilanz ausgeglichen gestalten und zudem im Doppel mit Maikel Sauer punkten, doch der Gesamtsieg ging mit 3:2 an die Skandinavier. Nach dem Motto »Jetzt erst recht« starteten die Schützlinge von Bundestrainer Klaus Schmittinger den EM-Motor anschließend neu und präsentierten sich von Runde zu Runde spielerisch und mental immer stärker. Mit einem souveränen 3:0 über Österreich brachte das deutsche Team den Einzug in`s Achtelfinale als Gruppenzweiter hinter Polen unter Dach und Fach. In der k.o-Endrunde schaltete Deutschland der Reihe nach England (3:1), Ungarn (3:1) und Titelverteidiger Frankreich (3:2) aus, wobei sich Ort keine einzige Niederlage leistete und mit Adam Szudi aus Ungarn und dem Franzosen Andrea Landrieu unter anderem die Nummer eins und vier Europas bezwang. Erst der zweitplatzierte Tscheche, David Reitspis, konnte den Siegeszug des Unterfranken im finalen Eröffnungseinzel in fünf Sätzen stoppen. Doch Dang Qiu glich gegen Tibor Pavlik für Deutschland zum 1:1 aus und Seite an Seite besorgten Ort/Qiu durch einen Fünfsatz-Erfolg über Reitspies/Pavlik die 2:1-Führung. Nachdem Reitspies auch Qiu knapp bezwingen konnte, lag die Titelentscheidung in den Händen von Kilian Ort. Und Ort hielt dem Druck stand, machte mit seinem 3:0 über Pavlik EM-Gold für Deutschlands Schüler perfekt.

Schülerinnen: Debütantin Mantz bis zum Finale überragend

»Überragend« - anders lässt sich der »vorfinale« Auftritt von Chantal Mantz im Team-Wettbewerb der EM nicht benennen. In allen Begegnungen neben Nina Mittelham im Einzel aufgeboten, bestätigte das Talent von Neu-Zweitligist SV DJK Kolbermoor das Vertrauen von Bundestrainerin Dana Weber in höchst eindrucksvoller Manier. Fokussiert, entschlossen und selbstbewusst blieb die 15-Jährige EM-Debütantin »solo« bis zum Endspiel ungeschlagen. Keinen einzigen Satz gab Mantz bis einschließlich Achtelfinale ab. Das Team Deutschland fertigte nacheinander die Slowakei, Schweden, die Türkei und die Niederlande ohne Punktverlust ab. Konnten die 3:0-Erfolge von Mantz und Mannschaft bis dahin noch unter dem Etikett »souveräne Pflichterfüllung« verbucht werden, so setzte die aktuell an Position acht der Europarangliste geführte Kolbermoorerin in Viertel- und Halbfinale zwei echte Glanzlichter. Beim 3:1-Viertefinalerfolg über Kroatien bezwang Mantz die zwei Plätze vor ihr stehende Lea Rakovac in fünf Sätzen, beim 3:0-Halbfinalsieg über Rumänien ließ sie der Nummer drei Europas, Bernadette Balint, in drei Durchgängen nicht den Hauch einer Chance. Dem Titelgewinn so nahe, zeigte Mantz im Finale merklich »Nerven«. Beim Spielstand von 1:0 für das deutsche Team hatte Mantz der russischen Topspielerin und Nummer zwei Europas, Ekaterina Guseva, wenig entgegenzusetzen. Nina Mittelham/Alena Lemmer stellten durch einen 3:2-Sieg über Daria Chernova/Guseva die deutsche Führung wieder her, die Ekaterina Guseva mit einem klaren Sieg über Mittelham jedoch prompt wieder ausglich. Beim Spielstand von 2:2 lag die Last der Titelentscheidung bei Mantz und Chernova. Schnell geriet Mantz mit 0:2 in Rückstand, kämpfte sich jedoch wieder zurück in`s Match, sicherte sich die Durchgänge drei und vier und eine 6:2-Führung im entscheidenden fünften Satz. Doch nun startete Chernova ihre Aufholjagd und triumphierte letztlich mit 11:6. Eine Niederlage, die schmerzt, aber nicht über die glänzenden Leistungen auf dem Weg zu EM-Silber hinwegtäuschen kann.

Jungen: Junge EM-Auswahl verfehlt ihr Ziel

Mit Platz 13 verfehlte die ausgesprochen junge deutsche U18-Mannschaft mit Florian Schreiner (SC Fürstenfeldbruck) ihr ausgegebenes EM-Ziel »Platz fünf« und die damit verbundene Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Bahrain letztlich deutlich. Als Gruppendritter hinter den bärenstarken Teams aus Frankreich und Russland, die sich heute ab 20Uhr im Finale erneut gegenüberstehen, schaffte Deutschland den Einzug in`s Achtelfinale über den Umweg »Play-off-Runde«, in der sie Norwegen klar mit 3:0 bezwingen konnten. In der Runde der besten 16 zerstörte Belgien beim 1:3 die deutschen EM-Ambitionen. Florian Schreiner kam erst in den Platzierungsspielen gegen Schweden (2:3), die Slowakei (3:0) sowie Rumänien (3:2) zum Einsatz und konnte mit einer persönlichen 3:1-Bilanz Selbstvertrauen für die Individualwettbewerbe tanken.

Mädchen: Favorit verpasst Medaille und WM-Ticket

Eine große Enttäuschung war der Team-Wettbewerb für die deutschen Mädchen, in deren Aufgebot keine bayerische Spielerin stand. Von Verletzungssorgen geplagt, platzte der Traum von Gold für die topgesetzten Schützlinge von Eva Jeler bereits im Viertelfinale. Am Ende musste sich der Titelfavorit mit Rang sechs begnügen und verpasste damit sogar die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Bahrain. Im Finale stehen sich heute ab 20Uhr Rumänien und Gastgeber Russland gegenüber.

Die Nachwuchs-Europameisterschaften werden morgen mit den Individualwettbewerben (Einzel, Doppel und Mixed) fortgesetzt.

Die deutsche Schülerinnen-Mannschaft gewann in Kasan Silber. Hintere Reihe v.l.: Nina Mittelham, Bundestrainerin Dana Weber und Chantal Mantz. Vorne v.l.: Alena Lemmer und Yuan Wan. (Photo: Steinbrenner)
Florian Schreiner kam im U18-Team erst in den Platzierungsspielen zum Einsatz und spielte eine positive Bilanz (Photo: Steinbrenner)

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

Platz in der Vitrine wird weniger

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 4 mit Naomi Pranjkovic