Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Ranglistenturnier des Nachwuchses

2. VRLT Schüler A und C beim SV Unterknöringen

Siegerehrung bei den Schülerinnen A, v.l.: Sarah Mantz (2.), Svenja Horlebein (1.), Katharina Teufl (3.), Tamara Wegmann (4.), Anna Heeg (5.), Elisabeth Schanzer (6.) Foto: Michael Fibi.

Beim 2. Verbandsranglistenturnier der Schüler A und Schüler C im schwäbischen Burgau gab es spannende Spiele zu bewundern. Hierbei durften sich Marcel Kutzner (TV Hilpoltstein), Svenja Horlebein (TV Hofstetten), Jürgen Haider (TSG Thannhausen) und Lea Fath (TV Hofstetten) über den Turniersieg in ihrer jeweiligen Altersklasse freuen. Marcel Kutzner konnte den Vorjahreserfolg bei den Schülern A wiederholen. Lea Fath feierte den Gesamtsieg bei den Schülerinnen C ungeschlagen mit dem Superergebnis von 15:0 Siegen an den beiden Turniertagen, während die übrigen Sieger jeweils eine Niederlage hinnehmen mussten. Hervorzuheben ist noch, dass aus der Talentschmiede des TV Hofstetten (Kreis Miltenberg) die beiden Turniersiegerinnen im weiblichen Bereich hervorgehen. Für einen sehr guten Turnierablauf sorgte der SV Unterknöringen.

Bei den Schülern A feierte Marcel Kutzner mit 14:1 Spielen und 42:9 Sätzen den Gesamtsieg vor seinem Vereinskameraden Ferenc Toth, der ebenfalls auf 14:1 Siege kam, doch mit 43:11 das schlechtere Satzverhältnis aufzuweisen hatte. Im direkten Vergleich unterlag Kutzner, Ferenc Toth mit 0:3. Toth unterlag in einem Match Jan Schubert (TSV Ansbach) mit 1:3. Schubert vervollständigte den Erfolg der Mittelfranken, denn er konnte mit 13:2 Siegen und 40:14 Sätzen Rang drei einnehmen. Mit einem gewissen Abstand folgte dann auf Platz vier Benedikt Kühnel (SV Burgweinting) mit 10:5 Spielen. Das Spitzentrio setzte sich also deutlich ab.

Bei den Schülerinnen A setzten sich ebenfalls drei Spielerinnen vom übrigen Feld ab. Svenja Horlebein feierte den Gesamterfolg mit 14:1 Siegen und 43:8 Sätzen vor Sarah Mantz (SV DJK Kolbermoor) mit 14:1 und 42:9. Horlebein unterlag lediglich gegen Anna Heeg (FC Hösbach), die Rang fünf belegte. Mantz musste sich mit 0:3 der Siegerin Horlebein geschlagen geben. Diese klare Niederlage war dann auch mitentscheidend über das Satzverhältnis. Mit den beiden Besten konnte ebenfalls Katharina Teufl (DJK Landshut) mithalten, die auf 13:2 Siege und 41:11 Sätze kam. Mit diesem Superergebnis belegte sie Rang drei. Der vierte Platz ging an Tamara Wegmann (SV Neusorg) mit 10:5 Punkten.

Bei den Schülern C eroberte sich Jürgen Haider Rang eins. Die einzige Niederlage bei 13:1 Siegen und 39:8 Sätzen musste er gegen Bastian Herbert (TV Etwashausen) mit 0:3 quittieren. Ansonsten legte er eine makelose Serie hin. Platz zwei sicherte sich Felix Wetzel (SV DJK Kolbermoor) mit 12:2 und 39:7. Hinter Bastian Herbert der Rang drei holte (12:2 und 39:15) zeigte auch Daniel Rinderer (TV Ruhmannsfeld) mit 11:3/37:17 sein Können. Diese vier Spieler setzten sich deutlich ab.

Fast alle Spiele mit 3:0 Sätzen beendete das Talent Lea Fath bei den Schülerinnen C. Nur ein Match gegen Sophia Deichert (Viktoria Wombach) war hart umkämpft, als sie in den Entscheidungssatz gehen musste, um zu gewinnen. Fath kam auf 15:0 Siege und 45:4 Sätze. Lediglich eine Niederlage erlitt Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor), als sie gegen Fath mit 0:3 verlor. Tiefenbrunner holte mit 14:1 und 42:6 Rang zwei. Unter die ersten drei schob sich Sophia Deichert mit dem Gesamtergebnis von 12:3 und 41:15 vor Sofie Krieger (SV Etting) mit 11:4 und 36:19 auf Rang vier.

Schülerinnen C: Laura Tiefenbrunner (2.), Lea Fath (1.), Sophia Deichert (3.), Sofie Krieger (4.), Tatjana Stierle (5.), Vanessa Hartl (6) Foto: Michael Fibi.
Schüler A: Ferenc Toth (2.), Marcel Kutzner (1.), Jan Schubert (3.), Benedikt Kühnel (4.), Dominik Fasching (5.), Kenan Birkmann (6.) Foto: Michael Fibi.
Schüler C: Felix Wetzel (2.), Jürgen Haider (1.), Bastian Herbert (3.), Daniel Rinderer (4.), Michael Kaffl (5.), Julian Roth (6.) Foto: Michael Fibi.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Volles Programm

Bayerische Bundesligisten mit 14 Partien / Neu-Ulm spielt zweimal innerhalb von 24 Stunden / Passau und Hilpoltstein wollen sich oben festsetzen