Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Deutsche Individualmeisterschaften der Jugend

Florian Schreiner gewinnt Gold im Doppel

Florian Schreiner stand mit Benedikt Duda bei der Siegerehrung im Jungen-Doppel ganz oben (Fotos: Cornel Borsos).

Bayerisches Medaillenmoment in Gold: Florian Schreiner (SC Fürstenfeldbruck) ist Deutscher Meister im Jungen-Doppel. Mit Partner Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt, WTTV) »drehte« er im Endspiel gegen Julian Mohr/Dominik Scheja (beide TTC Ober-Erlenbach/Hessen) einen 0:2-Satzrückstand zum 3:2-Titeltriumph. Gratulation! 

Außerordentliches Pech hatte Florian Schreiner dagegen im Einzel-Wettbewerb der Jungen. Der Top 12-Bundesranglistensieger erwischte als ungeschlagener Gewinner seiner Vorrundengruppe das denkbar härteste Los der Endrunde: Nach Freilos in Runde eins bekam er es im Achtelfinale ausgerechnet mit Titelverteidiger Frederick Jost (Ba-Wü) zu tun, der ihm bei seinem Top 12-Triumph im Februar die einzige Niederlage beigebracht hatte. Möglich war diese Konstellation nur, weil Jost in der Vorrunde gepatzt und seine Gruppe auf Rang zwei beschlossen hatte. Bei der Auslosung fehlte Schreiner das Glück, im Spiel kam Pech dazu. Am Ende hieß es aus seiner Sicht 9:11, 14:16, 11:8, 13:11, 11:5, 10:12 und 8:11. Blanke Zahlen, die den spielerischen Eindruck ad absurdum führten: »Eigentlich war das ein 7:0-Spiel für Florian. Mit einer sehr guten und durchweg konzentrierten Leistung dominierte er alle Sätze, hatte speziell bei 3:2 und 9:6-Führung aber einige unglückliche Momente gegen sich«, so Verbandstrainer Tom Wetzel. Von Vornherein unter keinem guten Stern standen die Deutschen Meisterschaften für den Top12-Sechsten Kilian Ort. Nach mehrwöchiger Verletzungspause wagte er die Teilnahme, musste nach zwei erfolgreichen Gruppenspielen jedoch das Handtuch werfen. »Kilian klagte in seinem zweiten Spiel erneut über Schulterschmerzen. Zumal die Ursache seiner Schulterprobleme noch immer ungeklärt ist, hätte es keinen Sinn gemacht in weiterspielen zu lassen«, begründete Wetzel. Einziger Bayer blieb Schreiner in der Endrunde dennoch nicht: Marius Zaus (DJK SpVgg Effeltrich) folgte seinem Trainingspartner am bayerischen Nachwuchsleistungzentrum in Kolbermoor als Zweitplatzierter seiner Vorrundengruppe. Dort bekam es der Effeltricher in seinem ersten Jugendjahr nach 3:1-Auftaktsieg über Lion Bauer (Hessen) im Achtelfinale mit Schreiners Doppelpartner Duda zu tun. »Gegen den späteren Vizemeister präsentierte sich Marius beim 2:4 auf Augenhöhe, hatte bei 10:8-Führung im sechsten Durchgang sogar die Chance zum Satzausgleich«, lobte Wetzel. Tobias Ehret (TSV Stein) sowie Johannes Jäger (TS Arzberg) und U15 Youngster Ferenc Toth (TV Hilpoltstein) schieden als Dritt- bzw. Viertplatzierte ihrer Gruppen in der Vorrunde aus. Den Turniersieg sicherte sich Liang Qiu (Ba-Wü).

Auch wenn es noch nicht zu einer Medaille reichte, bestätigte Chantal Mantz mit dem Einzug ins Viertelfinale des Mädchen-Einzels, dass sie in ihrem ersten U18-Jahr bereits zur nationalen Spitze dieser Altersklasse gehört. Unter den besten acht nahm Theresa Kraft (Ba-Wü) erfolgreich Revanche für die Niederlage, die sie gegen Mantz vergangene Woche beim Zweitligapunktspiel zwischen Kolbermoor und dem TV Busenbach kassierte. »Diesmal blieb Chantal beim 1:4 letztlich chancenlos. Kraft hatte auf Chantals Aktionen fast immer die passende Antwort«, so Wetzel. Zweitbeste BTTV-Starterin war erwartungsgemäß Eva-Maria Maier (TSV Schwabhausen), die es - ebenfalls in ihrem ersten Jugendjahr - bis ins Achtelfinale schaffte. Platz zwei in der Gruppe folgte zum Auftakt der Endrunde ein 3:1 über Jana Neumaier (Ba-Wü), ehe die haushohe Turnierfavoritin und souveräne Siegerin Petrissa Solja (Saarland) unter den besten 16 Endstation bedeutete. Beim 1:4 glückte Maier immerhin ein Satzerfolg - das schaffte außer ihr niemand. U15-Youngster Svenja Horlebein (TV Hofstetten) und Marina Heinrich  (TTV Langweid) blieben als Gruppendritte, Delegations-Youngster Sarah Mantz und die »Routiniers« Lena Berchtold (TTC Birkland) und Patricia Heiß (TSV Schwabhausen) als Gruppenvierte in der Vorrunde hängen. 

Das Jungen-Doppel bot im Schatten des Titelgewinns von Schreiner/Duda ein weiteres bayerisches Erfolgserlebnis: Marius Zaus und Johannes Jäger gelangten mit Siegen über Tom Mayer/Nick Neumann-Manz (Ba-Wü/Sachsen) sowie Maximilian Dierks/Fabian Finkendey (Niedersachsen) bis ins Viertelfinale, ehe sie von Dang Qiu und Marc Rode (Ba-Wü/Hessen) glatt in drei Sätzen gestoppt wurden. Tobias Ehret/Ferenc Toth schieden in Runde eins aus. 

Die Doppel-Konkurrenz der Mädchen erledigte sich für Bayern leidig rasch. Für Berchtold/Heiß, Maier/Heinrich sowie Svenja Horlebein mit Partnerin Jennifer Bienert aus Bremen war der Wettbewerb bereits nach der ersten Runde beendet. Nur Chantal und Sarah Mantz schafften es durch einen 3:1-Auftakterfolg über Miriam Jongen/Franziska Holla (WTTV) ins Achtelfinale. Auch dort begannen die Schwestern aus Kolbermoor gegen Alena Lemmer/Wan Yuan (Hessen/Ba-Wü) vielversprechend, lagen in Sätzen 2:0 in Front, ehe ihre leicht favorisierten Kontrahentinnen das Blatt zu wenden wussten. Deutsche Meisterinnen wurden Petrissa Solja/Theresa Kraft (Saarland/BaWü).

Das BTTV-Aufgebot

Mädchen: Berchtold Lena (1994, TTC Birkland), Heinrich Marina (1995, TTC Langweid), Heiß Patricia (1994, TSV Schwabhausen), Horlebein Svenja (1999, TV Hofstetten), Maier Eva-Maria (1996, TSV Schwabhausen), Mantz Chantal (1996, SV DJK Kolbermoor), Mantz Sarah (2000, SV DJK Kolbermoor).

Jungen: Ehret Tobias (1995, TSV Stein), Jäger Johannes (1995, TS Arzberg), Schreiner Florian (1995, SC Fürstenfeldbruck), Toth Ferenc (1997, TV Hilpoltstein), Ort Kilian (1996, TSV Bad Königshofen), Zaus Marius (1996, DJK SpVgg Effeltrich).

 

Die zum Quintett geschrumpfte BTTV-Vertretung der Jungen v.l.: Ferenc Toth, Florian Schreiner, Marius Zaus, Tobias Ehret und Johannes Jäger.
Die sieben bayerischen Madln: Chantal Mantz, Eva-Maria Maier, Patricia Heiß, Svenja Horlebein, Sarah Mantz, Marina Heinrich und Lena Berchtold.

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

"Das habe ich nicht erwartet"

DTTB-Top-12-Champion Tom Schweiger vom DJK Altdorf spricht im Interview über seinen Turniersieg, Schulterprobleme und sein neues Leben in München