Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

2. Bundesliga

Heim-Premiere für Aufsteiger Fürstenfeldbruck - Passau, Hilpoltstein, Schwabhausen und Wendelstein spielen auswärts

Die Damen des SV DJK Kolbermoor machen in der 1. Bundesliga bis zum Heimspiel gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim am 30. September Pause. Grund für die Unterbrechung sind internationale Turniere: Aktuell schlägt Sabine Winter, die Nummer zwei der Mannschaft, bei den Russian Open in Ekaterinburg auf, wo sie im U21-Wettbewerb im Finale steht. In der 2. Bundesliga Damen und Herren sind an diesem Wochenende dagegen alle fünf bayerischen Teams im Einsatz. 

Heim-Premiere des SC Fürstenfeldbruck gegen Mitaufsteiger Mainz

Im Fokus steht dabei die Heim-Premiere des SC Fürstenfeldbruck. Nach schwerem Start ohne Erfolgserlebnis steht für den Liga-Neuling im Hinblick auf das Saisonziel Klassenerhalt der erste echte Gradmesser an: Am Sonntag um 14Uhr empfangen die Oberbayern Mitaufsteiger FSV Mainz 05 in der Jahnhalle (Grundschule, Philipp-Weiß-Str. 2). Schon einmal stand der SCF den Mainzern in dieser Saison gegenüber: In der Vorrunde der Deutschen Pokalmeisterschaften hatte Bruck 0:3 das Nachsehen, doch das zählt beim Wiedersehen ebenso wenig wie die 0:9-Niederlage zum Ligaauftakt gegen Topteam Frickenhausen II. Die Chance ist da mit Unterstützung des Publikums die ersten Punkte einzufahren. Tipp: Frühzeitig da sein, denn es wird hoffentlich richtig voll in der Halle werden.  

Passau peilt nach Pokal-Aus den ersten Punktspielsieg an 

Alle anderen bayerischen Teams treten an fremden Tischen an. Bereits gestern hatte der TTC Fortuna Passau seinen ersten Auftritt. Im Achtelfinale der Deutschen Pokalmeisterschaft unterlagen die Niederbayern dem Nord-Zweitligisten SV Union Velbert glatt mit 0:3. Eine Niederlage, die es schnellstens abzuhacken gilt, denn heute sollen in der Liga die ersten Punkte her. Um 18 Uhr tritt die Mannschaft von Spielertrainer Martin Pytlik als Favorit bei der TTBL-Reserve des TTC Zugbrücke Grenzau an. Nach den unglücklichen Niederlagen gegen Hilpoltstein und Mühlhausen, ist ein Sieg gegen den Abstiegskandidaten »eigentlich« Pflicht, um das anvisierten Saisonziel einer Platzierung im vorderen Tabellendrittel nicht schon frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Unterschätzt werden sollten die Hausherren jedoch nicht. Nach dem Weggang des Rumänen Adrian Dodean und Michely Gilles aus Luxemburg konnten die Gastgeber mit Alberto Mino aus Ecuador und dem Spanier Alvaro Robles zwei junge Top-Spieler für das Spitzenpaarkreuz gewinnen, die schon mit Siegen über Jörg Schlichter und Robin Devos vom TTC Weinheim aufhorchen ließen. 

Hilpoltstein beim amtierenden Vizemeister

Wesentlich höher liegt am Sonntag um 14Uhr allerdings die Messlatte für den TV Hilpoltstein. Das erste Auswärtsspiel der Saison führt die Mittelfranken zum Vorjahres-Vizemeister TTC Weinheim, der auch in dieser Saison zu den Mitfavoriten auf den Titel zählt. Zwar mussten die  Weinheimer den bärenstarken Rumänen Ovidiu Ionescu ziehen lassen, fanden mit dem erst 18-jährigen Belgier Robin Devos jedoch guten Ersatz. Nach den ersten beiden Spiele stehen bei den badischen Gastgebern schon `mal 4:0-Punkte auf dem Tabellenkonto. Echte Prüfsteine waren die klar besiegten TTBL-Reserven aus Grenzau und Saarbrücken für Weinheim aber noch nicht. Hilpoltstein will daher zum ersten echten Härtetest werden und sieht den Schlüssel für eine Überraschung vor allem in den Doppeln. »Wenn wir wie vor zwei Jahren wieder alle vier Doppel gewinnen, könnte erneut ein Sieg drin sein.«, rechnet Team-Manager Bernd Beringer. 

Damen aus Schwabhausen und Wendelstein vor kniffligen Auswärtsspielen

Bei den Damen stehen für die Teams des TSV Schwabhausen und des TTC Optolyth Wendelstein knifflige Auswärts-Aufgaben an. Für Wendelstein geht es zu Aufsteiger TTF Frankenthal in die Pfalz, der mit den Mittelfränkinnen das Saisonziel Klassenerhalt teilt und wie Wendelstein bei der Saisonpremiere eine 0:6-Niederlage bezog. Wendelstein unterlag Chemnitz, Frankenthal verlor gegen Baunatal. Entsprechend groß ist bei nur einem Abstiegsplatz die (psychologische) Bedeutung der Begegnung, die am Sonntag um 11.30 Uhr beginnt. 

Für Schwabhausen geht es nach dem 6:2-Startsieg gegen Baunatal und einem zwischenzeitlichen Trainingslager im tschechischen Vlasim erneut gegen einen Aufsteiger: Am Sonntag ab 14 Uhr gastiert die Mannschaft von Trainer Alexander Yahmed als Favorit bei der NSUNeckarsulm. Der württembergische Liga-Rückkehrer stellt in Bestbesetzung mit Abwehr-Ass Rosalia Stähr, der tschechischen Ex-Wendelsteinerin Martina Smistikova, Paloma Ballmann und der Polin Renata Krawczyk eine Mannschaft, die es jedem Gegner schwer machen kann. 

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Volles Programm

Bayerische Bundesligisten mit 14 Partien / Neu-Ulm spielt zweimal innerhalb von 24 Stunden / Passau und Hilpoltstein wollen sich oben festsetzen