Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

1. Bundesliga Damen

Kolbermoor will sich in der Hauptstadt verbessern

Sabine Winter und Wenling Tan-Monfardini ist im Spitzenpaarkreuz einiges zuzutrauen. Foto: Erik Thomas

In der 1. Damen-Bundesliga schlägt der SV-DJK Kolbermoor am heutigen Freitag ab 19 Uhr beim ttc berlin eastside (Georgina Pota, Irene Ivancan, Petra Lova und Polina Mikhaylova) auf. Kurios: Für die Gastgeberinnen markiert die Begegnung den späten Startschuss in die Rückrunde, während Kolbermoor bereits fünf von acht Spielen der zweiten Saisonhälfte absolviert hat. Gedanklich ist man in der Bundeshauptstadt womöglich aber bereits in der kommenden Saison 2013/14, denn dann soll sich an Elbe und Spree endlich der langgehegte Traum vom Deutschen Meistertitel erfüllen. Aus der »Rückzugsmasse« des scheidenden Serienmeisters FSV Kroppach angelte sich der offenbar finanzstarke eastside-Klub die deutschen Nationalspielerinnen Shan Xiaona und Kirstin Silbereisen. Und dass nach Kroppach vor wenigen Tagen auch der aktuelle Tabellenzweite TTSV Saarlouis-Fraulautern seinen bevorstehenden Abschied aus dem Oberhaus verkündete, scheint die Startbahn zum Höhenflug der Berlinerinnen zusätzlich freizugeben. 

Doch zurück in`s Jetzt: Nach Pluspunkten rangiert Berlin gegenwärtig nur einen Platz vor Kolbermoor an fünfter Stelle der Tabelle, nach Minuspunkten wären Georgina Pota und Co. allerdings an dritter Position einzuordnen. Die Favoritenrolle und den Erfolgsdruck tragen am heutigen Abend entsprechend die Hauherrinnen, zumal sie das Hinspiel in bärenstarker Verfassung überraschend deutlich mit 6:1 gewannen. Ein Ergebnis, das Kolbermoor heute freilich verbessern will. Vor allem Spitzenspielerin Wenling Tan-Monfardini sinnt gegen Pota und Ivancan auf Revanche für ihre knappen Fünfsatzpleiten der Vorrunde. 

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Volles Programm

Bayerische Bundesligisten mit 14 Partien / Neu-Ulm spielt zweimal innerhalb von 24 Stunden / Passau und Hilpoltstein wollen sich oben festsetzen