Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Große Ehre

Krisztina Toth erhält höchsten Verdienstorden des Nationalen Olympischen Komitees Ungarns

Präsident Zsolt Borkai und Generalsekretär Bence Szabo verliehen Krisztina Toth den höchsten Verdienstorden des Nationalen Olympischen Komitees Ungarns. Fotoquelle: www.mob.hu

Ausgezeichnet! BTTV-Leistungssportreferentin Krisztina Toth ist dieser Tage in ihrer ungarischen Heimat eine große Ehre zuteil geworden: Für ihre außergewöhnlich lange und außergewöhnlich erfolgreiche Sportlerkarriere wurde ihr am Montag in Budapest der höchste Orden des Nationalen Olympischen Komitees Ungarns (Magyar Olimpiai Bizottság, MOB) verliehen. Die Verleihung des gewichtigsten Preises, den es im ungarischen Sport gibt, fand im Rahmen der Generalversammlung des MOB statt und wurde live im Internet übertragen. In ihren Laudatien dankten MOB-Präsident Zsolt Borkai (ehem. Weltmeister und Olympiasieger im Turnen) und Generalsekretär Bence Szabo (ehem. Weltmeister und Olympiasieger im Fechten) der siebenfachen Europameisterin für ihre unzähligen Einsätze im Nationaltrikot und würdigten Toth als »großartige Sportlerin und Botschafterin Ungarns.«

Über zwei Jahrzehnte gehörte die bald 40-Jährige zu den besten und weltweit bekanntesten Tischtennis-Spielerinnen Europas. Schon im Nachwuchsbereich sammelte die »feinfühlige« Linkshänderin Titel um Titel. Bei Jugend-Europameisterschaften stand sie siebenmal ganz oben auf dem Siegerpodest u.a. 1991 als Europameisterin im Mädchen-Einzel. Ebenso viele EM-Titel kamen im Erwachsenenbereich in den Disziplinen Doppel, Mixed und Mannschaft dazu. Bei Weltmeisterschaften feierte die Ungarin ihren größten Erfolg im Jahr 1995 im chinesischen Tianjin, wo sie mit Landsfrau Csilla Batorfi im Doppel Bronze gewann. Unerfüllt blieb bei fünf Teilnahmen an Olympischen Spielen allein der Traum von olympischen Edelmetall. Bei den Spielen 2000 in Sydney war Toth im Doppel mit Batorfi ganz nah dran: In einem dramatischen Spiel um Platz drei fehlten dem Duo gegen Kim Moo Kyo/Rye Ji Hye (Südkorea) dazu nur ganze zwei Punkte. 

Im vergangenen Jahr beendete Toth ihre aktive, internationale Laufbahn ohne dem Tischtennissport verloren zu gehen: Seit 1. April 2013 arbeitet die Wahl-Augsburgerin, die seit mittlerweile 14 Jahren in Deutschland lebt, für den BTTV als Referentin für den Leistungssport. Nebenbei schlägt sie als Spitzenspielerin des TTC Langweid, mit dem sie 2007 Deutsche Mannschaftsmeisterin wurde, in der 2. bzw. künftig 3. Bundesliga auf. 

Aktuelle Beiträge

TT-Zentrum München

Spagat zwischen Leistungssport und Schule

Report über das Leben der Internatsschüler am Leistungszentrum in München / Konkrete Pläne für Halle auf dem Tisch / Kommentar BTTV-Präsident