Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Bundesligisten

Passau bleibt ohne Nummer eins die Nummer eins in Liga zwei

Tomas Sadilek baute mit dem TTC Fortuna Passau die Tabellenführung in Liga zwei aus. Foto: Theo Neidek

Der TTC Fortuna Passau spurtet in der 2. Herren-Bundesliga von Sieg zu Sieg. Trotz des Fehlens ihrer Nummer eins, dem Ungar Daniel Zwickl, landeten die Niederbayern in den Auswärtsbegegnungen bei Vorsaison-Südmeister TTC matec Frickenhausen II (6:3) und dem ASV Grünwettersbach (6:4) die Saisonsiege drei und vier und rangieren in der Tabelle mit nunmehr 8:0-Punkten weiterhin dort, wo es am schönsten ist: an der Spitze. In Frickenhausen avancierte beim Spielstand von 3:3 das »Einser-Duell« zwischen Frickenhausens 17-jährigen Japaner Sambe Kohei, Nummer neun der U18-Weltrangliste, und dem 18-jährigen Neu-Fortunen Jakub Dyjas zum absoluten Highlight und Schlüsselspiel der Partie. Passaus aufstrebender Pole triumphierte in einem packendenden und hochklassigen Krimi trotz eines 0:2-Satzrückstands nervenstark mit 13:11 im Entscheidungsdurchgang. Krcil (3:0 gg. Qiu) und Zweifach-Scorer Tomas Sadilek (3:0 gg. den Ungar Marton Szita , 3:2 gegen den Rumänen Mihai Mihail Sargu) vervollständigten. In Grünwettersbach machte eine doppelte Doppelausbeute am Ende den entscheidenden Unterschied. In den Einzeln hatten die badischen Hausherren mit ihrem spanischen Spitzenmann Alvaro Robles, Dreisatzsieger über Krcil und Dyas, und dem an Position drei spielenden Engländer Samuel Walker, Sieger über Spielertrainer Pytlik (3:2) und Sadilek (3:1) zwar die überragenden Akteure in ihren Reihen, doch Passau glich durch mannschaftliche Geschlossenheit aus. Dyas (3:1) und Krcil (3:0) punkteten jeweils gegen den Slowenen Jan Zibrat, Sadilek (3:2) und Pytlik (3:1) hielten im hinteren Paarkreuz den Norweger Geir Erlandsen in Schach. 

In der 3. Damen-Bundesliga hingen die Trauben für den TV Hofstetten beim neuen Spitzenreiter TTF Frankenthal erwartungsgemäß zu hoch. Beim 1:6 war es die 15-jährige TV-Nummer eins Svenja Horlebein, die mit einem feinen 3:1-Sieg über die routinierte Sonja Busemann für den verdienten Ehrentreffer sorgte. 

Weitere bayerische Bundesligisten waren an diesem Wochenende nicht im Einsatz.

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

"Werde noch härter trainieren"

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 6 mit Daniel Rinderer