Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Bundesligisten

Schwabhausen erlebt schwarzes Wochenende - Hofstetten feiert ersten Bundesligasieg

Jessika Weikert war gegen Busenbach an beiden Gegenpunkten beteiligt. Foto: TTC Optolyth Wendelstein

Wenn`s nicht läuft, dann läuft`s manchmal einfach nicht. Das musste der TSV Schwabhausen an diesem Wochenende, an dem der oberbayerische Spitzenklub ein höchst aufwendiges Mammutprogramm zu bewältigen hatte, erleben:  Aus insgesamt acht Auswärtsspielen von der Oberliga bis zur 1. Bundesliga ergaben sich für die »Wölfe« aus dem Landkreis Dachau nur zwei Pluspunkte. Beide gingen auf das Konto der 2. Damen-Mannschaft, die in der 3. Bundesliga/Süd einen souveränen 6:1-Erfolg über das thüringische Schlusslicht TTC HS Schwarza landete, tags darauf im bayerischen Derby gegen den bis dato punktlosen TV Hofstetten jedoch eine böse Überraschung erlebte. Mehr als 60 begeisterte Zuschauer feierten mit dem unterfränkische Underdog einen sensationellen 6:1-Coup. Nach drei Niederlagen an fremden Tischen, deren jüngste als 1:6 erst am Vortag beim TTSV Saarlouis-Fraulautern zustande kam, wussten die Hofstettenerinnen bei ihrer Heimpremiere in der Bundesliga nahezu all ihre fein herausgespielten Chancen zu verwerten, beendeten vier von fünf Fünfsatzmatches zu ihren Gunsten. Einzig Eva-Maria Maier kam für Schwabhausen zu einem 3:2 über Julia Janitzek, war im Duell »Eins gegen Eins« und letzten Spiel des Tages jedoch der blendend aufgelegten Svenja Horlebein in gleicher Höhe unterlegen. 

In der 1. Damen-Bundesliga musste Schwabhausens »Erste« derweil nolens volens ihre  Rolle als Außenseiters bestätigen. In der Aufstellung Yang Ting, Andrea Bakula, Christina Feierabend und Agnes Kokai unterlag der Aufsteiger erst dem badischen TV Busenbach mit 3:6, dann der württembergischen SV Böblingen mit 1:6 . Dabei ließ sich die Begegnung gegen Busenbachs Auswahl Tanja Krämer, Jessica Göbel, Theresa Kraft und Jennie Wolf mit einer blitzsauberen 2:0-Führung aus den Doppeln so gut an. Im Einzel sprang jedoch nur noch ein 3:1-Sieg von Abwehr-Ass Yang »Tinka« Ting über Jessica Göbel heraus. Dass in Böblingen nur ein weiterer Doppelerfolg durch das Duo Bakula/Feierabend hinzukommen sollte, war angesichts der gegnerischen Aufstellung doch eine kleine Enttäuschung. Die Gastgeberinnen verzichteten wider Erwarten auf den Einsatz ihrer nominellen Nummer zwei, Xu Yanhua. Für die 47-Jährige rückte die 16-jährige Jugend-Nationalspielerin Julia Kaim an Position vier hinter »Abwehr-Dauerbrenner« Qianhong Gotsch, Japan-Import Mitsuki Yoshida und DTTB B-Kadermitglied Anja Schuh ins Team. Ärgerlich waren aus TSV-Sicht vor allem die vielen verspielten Führungen. Yang Ting brachte gegen Yoshida eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause, Feierabend ließ gegen Kaim eine 8:2 im ersten Satz ebenso ungenutzt wie einen Vier-Punkte-Vorteil in Durchgang zwei, und und und. Wenn`s nicht läuft, dann läuft`s manchmal einfach nicht...

Christina Feierabend erlebte mit dem TSV Schwabhausen ein schwarzes Auswärtswochenende. Foto: Erik Thomas

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

Platz in der Vitrine wird weniger

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 4 mit Naomi Pranjkovic