Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Bundesligisten

Hilpoltstein ist Herbstmeister der 3. Liga

Dennis Dickhardt war Hilpoltsteins Matchwinner im Vorrunden-Finale gegen Mühlhausen. Archivfoto: Erik Thomas

Das Beste zuerst: Zehn Tage vor Heilig Abend hat sich der TV Hilpoltstein mit dem  Gewinn des inoffiziellen Herbstmeistertitels in der Südstaffel der 3. Herren-Bundesliga schon selbst beschert. Zum Abschluss der Hinserie feierten die Mittelfranken gestern einen bärenstarken 6:4-Heimsieg über die ehedem punktgleiche TTBL-Reserve des Titelfavoriten Post SV Mühlhausen II. 290 Zuschauer erlebten ein furioses Vorrundenfinale, in dem Dennis Dickhardt zum Matchwinner für die Hausherren avancierte. Sein zweiter Solo-Tagessieg über den im hinteren Paarkreuz bis dato ungeschlagenen Erik Schreyer war beim Stand von 4:4 der Schlüssel zum Erfolg, nachdem die Hilpoltsteiner - dank zwei gewonnener Doppel – bereits mit 4:1 in Führung gelegen hatten und das Spiel noch aus der Hand zu geben schienen.

1. Damen-Bundesliga: Kolbermoor ohne Mantz und Mühe, Schwabhausen ohne Fortune 

In der 1. Damen-Bundesliga hatte der SV DJK Kolbermoor trotz des kurzfristigen Ausfalls von Mädchen-Europameisterin Chantal Mantz, die sich eine Stunde vor der Abfahrt krank melden musste, keine Mühe, den nunmehr seit fast  zweieinhalb Spielzeiten punktlosen NSC Watzenborn-Steinberg deutlich zu besiegen. Beim 6:1 in fremder Halle musste sich nur Ersatzfrau Nicole Hollo ihrer Kontrahentin Sonja Bott beugen. An der Seite von Sabine Winter konnte jedoch auch die eigentlich »nur« als Betreuerin vorgesehene Bayernligaspielerin zu einem Punktgewinn betragen. Dies gelang bei der in der Höhe unerwarteten 2:6-Niederlage des TSV Schwabhausen im Aufsteigerduell mit dem TuS Bad Driburg leider nur TSV-Nummer eins Yang Ting: Mit Einzelsiegen über die Serbin Andrea Todorovic (3:0) und Nachwuchs-Ass Nina Mittelham (3:2) sorgte die Abwehrstrategin vor 51 Zuschauern für beide Gegentreffer. 

Für beide Teams war es nicht nicht der letzte Auftritt des Jahres: Kolbermoor gastiert am Samstag noch in Busenbach und hat am Sonntag die Leutzscher Füchse 1990 aus Leipzig zu Gast. Schwabhausen muss ebenfalls am Sonntag noch bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ran. 

2. Damen-Bundesliga: Wendelstein schießt auf Rang zwei

Mit einem Paukenschloss krönten die Damen des TTC Wendelstein, vor diesem Wochenende Tabellenfünfter, ihre tolle Vorrunde in der 2. Liga. Erst gelang ein »Pflichtsieg« bei Schlusslicht TuS Uentrop (6:2), dann die Kür gegen den zu diesem Zeitpunkt punktgleichen TTK Anröchte (6:3). Zwei Erfolge, dank derer die vor Rundenstart als Abstiegskandidat gehandelten Mittelfränkinnen auf dem zweiten Tabellenplatz in die Rückrunde starten dürfen. 

2. Herren-Bundesliga: Bayerisches Trio geht auf den Rängen drei, sechs und acht in die Halbzeitpause

Bayerns Herren-Zweitligisten verabschieden sich derweil auf den Tabellenplätzen drei (TTC Fortuna Passau), sechs (TSV Bad Königshofen) und dem ersten Nichtabstiegsrang acht (SC Fürstenfeldbruck) in die kurze Winter-Halbzeitpause. Am letzten Vorrunden-Spieltag machte sich der verletzungsbedingte Ausfall von Tomas Sadilek für Passau nicht negativ bemerkbar. Im Gegenteil: Beim 6:4-Derbysieg über Bad Königshofen avancierte das routinierte, tschechische Kämpferherz Martin »Roger« Pytlik mit zwei Einzelsiegen (jeweils 3:1 gg. Landsmann Richard Vyborny und Christoph Schüller) vom Ersatzmann zu Passaus »Man of the Match«. Der Ungar Daniel Zwickl und der junge Pole Jakub Dyjas (jeweils gg. Kilian Ort) sowie der Tscheche Franisek Krcil (gg. Schüller) kamen nach Punkteteilung in den Doppeln zu je einem Erfolg. Für Bad Königshofen punktete der Portugiese Joao Geraldo solo zweifach (gg. Zwickl und Dyjas) und Vyborny hielt Krcil in Schach. Dass Bad Königshofen die Niederlage einigermaßen leicht verschmerzen konnte, lag am 6:0-Kantersieg, den die Unterfranken vor über 300 Zuschauern tags zuvor in eigener Halle über den TTC Weinheim gefeiert hatten. In gleicher Höhe musste sich unterdessen der SC Fürstenfeldbruck dem ttc matec Frickenhausen II geschlagen geben.  Auch wenn die dritte Pleite in Folge in Anbetracht von vier knappen Fünsatzniederlagen nicht die wahren Kräfteverhältnisse widerspiegelt, so wurde doch erneut deutlich: Spitzenass Lee Chia-Sheng wird dringend gebraucht, um die Klasse zu halten. Nur gut, dass der schmerzlich vermisste Taiwanese in der Rückrunde wieder für die »Brucker« aufschlagen wird. 

3. Damen-Bundesliga: Erfolgloser Vorrundenabschluss

Keine bayerische Erfolgsmeldungen gibt es vom jüngsten und letzten Vorrunden-Spieltag der 3. Damen-Bundesliga zu vermelden. Ohne ihre Nummer eins Eva-Maria Maier, die in der »Ersten« zu einem Einsatz im Doppel kam, reichte es für den TSV Schwabhausen II in Frankenthal (3:6) und Saarlouis-Fraulautern (4:6) knapp nicht zum Punktgewinn. Der bei vier Fünfsatzniederlage verdiente Ehrentreffer blieb dem TV Hofstetten beim 0:6 gegen das von vier Schweizerinnen gebildete Quartett des ESV Weil versagt. Bedeutet: Die Weilerinnen kamen punktgleich bis auf ein Spiel an den spielfreien Herbstmeister TTC Langweid heran. Schwabhausen und Hofstetten rangieren ebenfalls punktgleich und mit zwei Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang auf den Plätzen sieben und acht. 

3. Herren-Bundesliga: Hilpoltsteins BTTV-Kollegen in argen Abstiegsnöten

So sehr Hilpoltstein in dieser Saison erfreut, so groß sind die Abstiegssorgen ihrer drei bayerischen Ligakontrahenten. En bloc bilden der FC Bayern München (4:14), der SB Versbach (4:14) und der TTC Wohlbach (2:16) das Ende der Tabelle. Mehr als ein an sich starkes 5:5-Unentschieden des FCB in Mainz, das ob einer 5:2-Führung aber auch ein wenig Niederlagencharakter hatte, sprang auch dieses Wochenende nicht heraus. Besonders weh tat die 2:6-Pleite, welche die Münchner tags darauf bei den bis dahin mit nur drei Punkten ausgestatteten Neckarsulmern kassierten. Dass es für Wohlbach in Saarbrücken (2:6) und Versbach in Bietigheim-Bissingen (0:6) nicht reichen würde, war zu befürchten. 

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Volles Programm

Bayerische Bundesligisten mit 14 Partien / Neu-Ulm spielt zweimal innerhalb von 24 Stunden / Passau und Hilpoltstein wollen sich oben festsetzen