Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Jugend  

Deutschlandpokal Jugend/Schüler

BTTV-Auswahlen erreichen die Plätze zwei, vier, fünf und sechs

Die bayerischen Schüler mit ihrem Coach Thomas Feilmayr.

Bayerns Auswahlen haben bei den Deutschlandpokalturniere der Nachwuchsklassen die Plätze zwei (Schülerinnen), vier (Schüler), fünf (Mädchen) und sechs (Jungen) erreicht. Ein Ergebnis, das eine positive Bewertung der Verbandstrainer Krisztina Toth, Cornel Borsos und Thomas Feilmayr erfuhr: »Wir können insgesamt zufrieden sein. Das Abschneiden entsprach in allen Bewerben im Großen und Ganzen dem, was wir uns im Vorfeld ausgerechnet hatten. Der Halbfinal-Einzug der Schüler war sogar eine positive Überraschung«, bilanzierte Borsos stellvertretend.  

Im bayerisch-schwäbischen Dillingen lieferte der Deutschlandpokal einen weiteren Beleg für die enorme Leistungsdichte, die derzeit im nationalen Spitzenbereich der Schülerinnen herrscht. Mit vier Top 12-Bundesranglistenteilnehmerinnen Gaia Monfardini (SV DJK Kolbermoor), Natalia Mozler (TSV Schwabhausen), Franziska Schreiner (TV Hofstetten) und Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor) zählte das bayerische Team natürlich zum engsten Favoritenkreis, doch den Spielerinnen und ihrer Betreuerin Krisztina Toth war klar, dass es spätestens ab dem Halbfinale richtig eng werden würde. Und so kam es auch. Nach souveränen Siegen in der Gruppe und im Viertelfinale gegen Schleswig-Holstein musste die bayerische Mannschaft im Halbfinale gegen das Team Baden-Württembergs alle Register ziehen, um durch einen 4:3-Wimpernschlagerfolg ins Finale gegen Hessen einzuziehen. Dass dem BTTV-Team vor dem Spiel um Gold nur wenige Minuten zum Verschnaufen blieben, mag auch eine Rolle gespielt haben, weshalb die Hessinnen beim 1:4 aus bayerischer Sicht dort das entscheidende Quäntchen stärker waren. »Wir haben drei Spiele im fünften Satz verloren, es war also nicht so klar wie es aussieht, doch Hessen war der verdiente Sieger. Unsere Finalgegnerinnen waren heute einfach besser«, so Toth anerkennend. 

Im mittelfränkischen Scheinfeld starteten die Schüler (Daniel Rinderer/TV Ruhmannsfelden, Jürgen Haider/TSV Schwabhausen, Bastian Herbert/TV Etwashausen und Hannes Hörmann/TV Hilpoltstein) mit einem Paukenschlag ins Turnier. Betreut von Thomas Feilmayr bezwangen sie das hoch gehandelte Team des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes mit 4:1. »Das war schon eine kleine Sensation«, so Borsos. In der Gruppe schlossen sich ein Sieg über das Saarland (4:2) und eine Niederlage gegen Hessen (3:4) an. Da am Ende der Vorrunde drei Mannschaften 2:1-Siege auf ihrem Konto hatten, entschieden Spielverhältnis und direkter Vergleich über die Reihung Bayern, WTTV, Hessen. Ein Teilerfolg, der im Hinblick auf die Auslosung sehr wertvoll war, denn mit der Pfalz wartete so im Viertelfinale keiner der ganz harten Brocken. Die BTTV-Truppe stemmte ihn 4:2 und machte es im Anschluss auch Baden-Württemberg beim 1:4 nicht leicht. Eine kleine Enttäuschung - weniger im Ergebnis als in der kämpferischen Einstellung - war zum Abschluss das 0:4 im kleinen Finale um den dritten Platz, in dem es abermals gegen den WTTV ging. Den Turniersieg feierte die Auswahl aus Niedersachsen. 

Als Fünfter des Endklassements und mit dem guten Gefühl nur gegen die beiden Finalisten Baden-Württemberg (1. Platz) und Schleswig-Holstein (2.) verloren zu haben, traten die von Cornel Borsos gecoachten BTTV-Mädchen Svenja Horlebein (TV Hofstetten), Katharina Teufl (DJK SB Landshut), Alina Welser (SV DJK Kolbermoor) und Janine Hanslick (TuS Fürstenfeldbruck) die Heimreise aus dem thüringischen Bad Blankenburg an. In der Gruppe war bei klarer Niederlage gegen BaWü (0:4) und einem deutlichem Sieg gegen Hamburg (4:0) der Vergleich mit dem Saarland entscheidend im Hinblick auf Platz zwei und den direkten Viertelfinaleinzug. Mit 1:3 lag die Borsos-Truppe in dieser Begegnung bereits zurück, ehe  sie mit schönen Siegen in drei parallel ausgetragenen Einzeln den 4:3-Entstand herstellte.  Unter den besten Acht wehrte sie sich beim 1:4 gegen die favorisierte Auswahl aus Schleswig-Holstein tapfer, musste die Überlegenheit ihrer Gegnerinnen jedoch neidlos anerkennen und so ging es in die Platzierungsspiele um die Ränge fünf bis acht, in denen erst Sachsen (4:1) und zum Abschluss nach packendem Fight das Gastgeberteam aus Thüringen (4:3) bezwungen werden konnte.

Mit den bescheidensten Ambitionen der vier BTTV-Teams waren die Jungen mit Florian Schwalm (TSV Schwabhausen), Jan Schubert (TSV Ansbach), Dominik Wild (TSV Schwabhausen) und Betreuer Tian Zichao in den Deutschlandpokal gegangen. »An den Erwartungen gemessen ist Platz sechs ein absolut achtbares Ergebnis, von mehr konnte man im Vorfeld nicht ausgehen«, so Borsos. In ihrer Gruppe erreichte die Mannschaft hinter Niedersachsen und Baden-Württemberg, aber vor Thüringen Platz drei, der in ein Zwischenrundenmatch um den Viertelfinaleinzug führte. Dort gelang ein deutliches 4:0 gegen Rheinhessen bevor im Viertelfinale gegen Hessen eine 2:4-Niederlage zu quittieren war, bei der angesichts dreier Fünsatzniederlagen nicht viel zum Weiterkommen fehlte. In den abschließenden Platzierungsspielen folgte einem knappen 4:3-Sieg über die Vertretung des Rheinlands eine achtbare 1:4-Niederlage gegen das im Vorfeld hoch gehandelte baden-württembergische Team.

Die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler sind nebenstehendem Dateianhang zu entnehmen, jene der Jungen und Mädchen unter www.dpokjugend2015.tttv.info

Siegerehrung der Schülerinnen in Dillingen. Foto: Tiefenbrunner
Die U18 Delegation in Bad Blankenburg. Foto: Cornel Borsos

Aktuelle Beiträge