Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

DTTB-Pokal Achtelfinale

Hilpoltstein empfängt am Freitag (18:30 Uhr) TTBL-Neuling Grünwettersbach

Können Alex Flemming und Co. am Freitag die ganz große Überraschung schaffen. Foto: S. Guardanella

Das wird ein heißes Wochenende für die Hilpoltsteiner Tischtennis-Asse! Am Freitagabend um 18:30 Uhr steigt in der Stadthalle das Achtelfinale im DTTB-Pokal gegen den Erstligisten ASV Grünwettersbach, und am Sonntag geht’s im fränkischen Derby beim TSV Bad Königshofen (14 Uhr) um Punkte in der eingleisigen 2. Bundesliga (Vorbericht folgt).

Der Start war fulminant für den Aufsteiger aus der 3. Liga: Der Gewinn der Pokal-Vorrunde in Herne, als man mit dem Gastgeber einen ehemaligen Erstligisten und mit Borussia Dortmund einen der renommiertesten Zweitligisten niederrang, hat die Experten überrascht und den Hilpoltsteinern Mut gemacht. Der Punktgewinn beim letztjährigen Tabellendritten TTC Jülich am ersten Spieltag hat noch mehr erstaunt: Können die Hilpoltsteiner Amateure wirklich mit  international erfahrenen Nachwuchs-Stars mithalten?

Das Pokal-Match am Freitagabend in Hilpoltstein dürfte zwar noch interessanter als das zweite Auswärtsspiel am Sonntag werden, aber auch deutlich schwerer. Der jüngste Aufsteiger in die 1. Bundesliga (TTBL) hat sich ungemein verstärkt, man geht im Karlsruher Vorort Grünwettersbach mit vier blutjungen, aber international höchst erfolgreichen „Jungstars“ in die erste TTBL-Saison. Joao Geraldo zum Beispiel vom Mannschafts-Europameister Portugal nimmt mit seinen 19 Jahren schon die Weltranglisten-Position 90 ein, mit 2462 Q-TTR-Leistungspunkten ist er die nominelle Nr. 1 der Badener und war in der letzten Saison nicht nur der mit Abstand beste Spieler der 2. Bundesliga, sondern auch Publikums-Liebling in Bad Königshofen. Von dort wechselte er jetzt in die 1. Liga.

Auch die anderen ASV-Cracks stehen auf dem Papier meilenweit vor ihren Hilpoltsteiner Gegnern. Der Spanier Alvaro Robles, 24, ist durch sein Gastspiel in Grenzau kein Unbekannter in Hilpoltstein, aber auch er hat sich als Profi weiterentwickelt: 2.375 Q-TTR Punkte und WL-Position 164 sprechen Bände. Noch mehr Leistungspunkte (2.400) hat der Brite Samuel Walker, 20, als einziger Rechtshänder im Team, denn auch Jan Zibrat, 23, (Q-TTR: 2.329) spielt den kleinen Plastikball mit der linken Hand.

Das macht im Hilpoltsteiner Team nur der Neuzugang: Petr David, 31, nach sieben Jahren beim Post SV Mühlhausen nach Hilpoltstein gewechselt, hatte hier einen glänzenden Einstand. Im Einzel wie im Doppel ist der sympathische, gut deutsch sprechende Tscheche bis dato noch ungeschlagen. Wenn seine sensationelle Serie anhält, gehen die Mittelfranken nicht ganz chancenlos ins Duell mit dem favorisierten Erstligisten. Alexander Flemming, 28, Nico Christ, 33, und Dennis Dickhardt, 28, haben ebenfalls „Blut geleckt“, sie können an einem guten Tag auch gegen bessere Gegner gewinnen. Denn im Tischtennis geht es ähnlich zu wie beim Fußball: Der Ball ist rund und die Wahrheit liegt auf dem Tisch.

Die Hilpoltsteiner hoffen am Freitagabend auf ein volles Haus und die Unterstützung ihrer großen Fangemeinde. Wer das Match nicht live in der Stadthalle verfolgen kann, dem steht unter www.tvhiptt.de sowie www.tischtennis.de ein Liveticker zur Verfügung.

Bernd Beringer/TV Hilpoltstein

Aktuelle Beiträge

Vereinsservice

Termine in der Trainer-Ausbildung

STARTTER- und Co-Trainer- sowie C-Trainer-Aufbaulehrgänge in diesem Jahr / C-Trainer-Ausbildung im Video