Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Damen-Bundesligisten

Kolbermoor unterliegt vor fantastischer Kulisse, Schwabhausen kommt mit dem Schrecken davon und Bayerns Drittligisten erleben düsteres Wochenende

Eva-Maria Maier avancierte zu Schwabhausens Sieges-Retterin. Foto: Erik Thomas

Der SV DJK Kolbermoor ist die klare Nummer eins der 1. Damen-Bundesliga … , wenn es um die Zuschauerzahlen geht: 445 Fans unterstützten Sabine Winter und Co. gestern am späten Nachmittag im Spitzenspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister und abermaligen Topfavoriten ttc berlin eastside. Doch der sportliche Branchenprimus ließ sich auch auch von dieser fantastischen Kulisse nicht beeindrucken  und siegte verdientermaßen mit 6:2. Dabei legten die Kolbermoorerinnen so vielversprechend los: Nach den Eingangsdoppeln stand es 1:1, weil Sabine Winter und Kristin Silbereisen ihren Nationalmannschaftskolleginnen Petrissa Solja/Xiaona Shan bemerkenswert souverän in vier Sätzen überlegen waren, während Wenling Tan-Monfardini/Bernadett Balint vis-à-vis Georgina Pota/Yui Hamamoto in gleicher Höhe auf verlorenem Posten standen. Als Winter dann auch solo über Shan triumphierte (3:1), war die leise Hoffnung auf einen Punktgewinn des Außenseiters lebendig, doch die Gäste sollten keinen weiteren Gegentreffer zulassen. Echte Erfolgschancen ergaben sich nur noch durch die Ex-Berlinerin Silbereisen, die im Spitzenpaarkreuz sowohl Solja (1:3) als auch Shan (2:3) einen Kampf auf Augenhöhe bot, beide Begegnungen jedoch etwas glücklos verlor. Winter musste ihr zweites Einzel gegen ihre langjährige Doppelpartnerin Solja dagegen glatt mit 0:3 abgeben. Absolut dominant präsentierten sich die Bundeshauptstädterinnen aber vor allem im hinteren Paarkreuz: Sino-Italienerin Tan-Monfardini (42 Jahre) hatte im Generationenvergleich gegen die Japanerin Hamamoto, 17 Jahre jung und die aktuelle Nummer 60 der Weltrangliste, in drei Sätzen ebenso wenig zu bestellen wie die junge Rumänin Balint gegen die erfahrene Ungarin Pota. 

Schwabhausen kommt mit dem Schrecken davon

„Tief Durchatmen“ war unterdessen bei den Ladys des TSV Schwabhausen angesagt: Im dritten Saisonspiel konnten sie ihre ersten beiden Zähler auf der Habenseite verbuchen! Beim 6:4 über den LTTV Leutzscher Füchse, die im TTR-Vergleich klar schwächste Mannschaft der 1. Damen-Bundesliga, kamen die Gastgeberinnen mit dem Schrecken davon: Ein 0:2 aus den Doppeln bedeutete einen katastrophalen Fehlstart und auch nach der ersten Einzelrunde sah es ob eines 2:4-Rückstands noch nicht danach aus, als könne der Favorit seiner Rolle gerecht werden. Umso größer war die Erleichterung, als Eva-Maria Maier vis-à-vis Maria Pia Lorenzotti aus Uruguay mit 13:11 im fünften Satz den Siegpunkt markierte und sich nicht nur deshalb ein Extra-Lob verdiente. Schon im ersten Einzeldurchgang hatte sich der blendend aufgelegte TSV-Youngster in die Siegerliste eingetragen, 3:1 gegen Anna-Maria Helbig. Ebenfalls doppelt punktete Yang Ting (3:1 gg. Marina Shavyrina, 3:0 gg. Kathrin Mühlbach), während Chantal Mantz (3:1 Shavyrina) und Christina Feierabend (3:2 gg. Helbig) je einen Zähler beisteuerten.

3. Damen-Bundesliga/Süd: Bayerische Klubs erleben düsteres Wochenende  

In der 3. Damen-Bundesliga gestaltete sich der aktuelle Spieltag aus bayerischer Sicht zappenduster: Aus vier Begegnung sprang lediglich ein einziges Pünktchen heraus und das taugt als 5:5 des bis dahin verlustpunktfreien Vorjahrsmeisters TTC Langweid beim blutjungen, bis dato punktlosen Aufsteiger TB Wilferdingen auch nicht wirklich zur Erfolgsmeldung. Flecken bekam außerdem die weiße Weste des bislang so begeisternden Tabellenführers TSV Schwabhausen II, der in seinem bereis sechsten Saisonspiel der TTG Süßen mit 4:6 unterlag. Im unteren Tabellendrittel konnten der TV Hofstetten (2:6 gg. NSU Neckarsulm) und Schusslicht SV DJK Kolbermoor II (0:6 gg. Süßen) keine Sprünge im Kampf um den Klassenerhalt machen. 

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

"Werde noch härter trainieren"

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 6 mit Daniel Rinderer