Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Bundesligisten

Hilpoltsteiner Freudentanz & More

Hilpoltstein betanzt seinen Erfolg in Passau. Foto: Erik Thomas

Der alte und neue Tabellenführer der 2. Herren-Bundesliga heißt TTC Fortuna Passau. Allerdings sind die Niederbayern seit Samstagabend nicht mehr ungeschlagen und dafür ist ein anderes bayerisches Team verantwortlich: Die Mittelfranken vom TV Hilpoltstein spielten dem Ligafavoriten in einem großartigen Match einen Streich, „betanzten“ nach vier TT-Stunden voller Dramatik und toller Ballwechsel einem 6:4-Außenseitersieg, an dem Dennis Dickhardt mit einem „Doppelschlag“ im hinteren Paarkreuz gegen Tomas Sadilek (3:0) und Frantisek Krcil (3:2) den Hauptanteil hatte. Das Doppel Alexander Flemming/Nico Christ (3:2 gg. Can Akkuzu/Krcil) sowie Flemming (3:1 gg. Akkuzu), Christ (3:2 gg. Akkuzu) und Petr David (3:0 gg. Sadilek) holten die weiteren Punkte für die Hilpoltsteiner, die durch den Erfolg in Passau auf Tabellenrang drei kletterten.  

Tags darauf wendete sich Fortuna dann wieder der Fortuna zu und kehrte einmal mehr in dieser Saison dem TSV Bad Königshofen den Rücken. Abermals musste der unterfränkische Tabellenvorletzte weitgehend auf seinen langzeitverletzten Kilian Ort verzichten, der nach einem erfolgreichem Auftritt im Doppel „solo“ lediglich als taktischer „Platzhalter“ dienen konnte, und war - wie so oft - dennoch ganz dicht dran am Punktgewinn. Am Ende aber erntete Bad Königshofen wieder einmal nur Anerkennung für einen aufopferungsvollen Kampf und eine gute Portion dessen, was Sportler so gar nicht mögen: Mitleid. Dass Franisek Krcil den Passauer 6:4-Erfolg vis-à-vis Marek Klasek mit einem „gemeinen“ Netzroller perfekt machte, passte zur derzeitigen TSV-Misere wie die Faust auf`s Auge. 

Vom Umstand, dass ihre Gäste ohne ihre etatmäßige Nummer eins (Erik Bottroff) anreisten, wusste der TuS Fürstenfeldbruck bei seinem 6:4-Sieg über den BVB Borussia Dortmund zu profitieren. Nach Punkteteilung im Doppel sprang im vorderen Paarkreuz zwar dennoch nur ein Sieg für Bruck heraus, den Michael Obeslo gegen den aufgerückten Björn Helbing einfuhr, dafür sorgten Bojan Crepulja und Filip Cipin für totale Überlegenheit im hinteren Paarkreuz. Sie überließen Wencheng Qi und dem erst vierzehnjährigen BVB-Talent Kirill Fadeev keinen Satzgewinn. 

1. Damen-Bundesliga: Überragende Sabine Winter 

In der 1. Damen-Bundesliga gab ein 2:0-Vorteil aus den Doppeln letztlich den Ausschlag zum knappen 6:4-Sieg des SV DJK Kolbermoor bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. In den Einzeln konnte sich anschließend einzig Sabine Winter schadlos halten, die erst Hana Matelova dann Ding Yaping in überragender Manier abfertigte, während Spitzenpaarkreuzkollegin Kristin Silbereisen nicht ihren besten Tag erwischte und beiden Kontrahentinnen zum Sieg gratulieren musste. „Hinten“ glichen Wenling Tan-Monfardini und Bernadett Balint ihre Niederlagen gegen Dana Cechova durch Siege über Wan Yuan aus, wobei Balint mit 11:9 im „Fünften“ die Begegnung „knäpplichst“  abschloss. 

Weitgehend spannungsarm verlief dagegen das Gastspiel des TSV Schwabhausen beim TuS Bad Driburg. Beim 6:2-Erfolg der Driburger kam der TSV durch Chantal Mantz und Yang Ting lediglich gegen Nina Mittelham zu Punkten. 

Aktuelle Beiträge

Vereinsservice

Termine in der Trainer-Ausbildung

STARTTER- und Co-Trainer- sowie C-Trainer-Aufbaulehrgänge in diesem Jahr / C-Trainer-Ausbildung im Video