Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

BTTV stellt sich personell noch professioneller auf

Ab September BTTV-Kommunikationsreferent: Florian Leidheiser

Florian Leidheiser, ab 1.9. neuer Referent für Öffentlichkeitsarbeit im BTTV

Florian Leidheiser heißt ab September der Referent für Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising beim Bayerischen Tischtennis-Verband (BTTV). Die neu geschaffene, zunächst auf ein Jahr befristete Stelle, hatte der mit knapp 1600 Vereinen und über 55.000 Aktiven größte Tischtennis-Landesverband Deutschlands im Frühjahr ausgeschrieben. Leidheiser ist in Fachkreisen kein Unbekannter, er wechselt vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) zum BTTV nach München.

Nach Studium und Redakteursausbildung bei der Fuldaer Zeitung kam Florian Leidheiser (35) 2011 zum DTTB nach Frankfurt. Der aus der Region Fulda stammende, ausgebildete Sportjournalist unterstützt den Dachverband bis Ende August in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Neben den Bereichen Topsport/Nationalmannschaften/Veranstaltungen ist er zu einem Großteil mit der Kommunikation von Sportentwicklungs- und Breitensportmaßnahmen betraut. Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro werden Leidheisers letzte DTTB-Dienstreise sein, bevor er am 1. September die Stelle beim BTTV antritt.

"Die Öffentlichkeitsarbeit ist eine zentrale Aufgabe des Verbandes. Unser Ziel ist es, diesen wichtigen Bereich auszubauen und noch ein Stück weiter zu professionalisieren. Nur so können wir uns als Verband und Sportart dauerhaft, zielgerichtet und adäquat in der Öffentlichkeit positionieren", betont BTTV-Geschäftsführer Dr. Carsten Matthias.

"Ich freue mich sehr auf eine spannende Herausforderung. Anlehnend an den BTTV-Slogan 'Immer in Bewegung' denke ich, dass wir gemeinsam einiges bewegen können", sagt Florian Leidheiser. Neben dem strukturellen Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit steht für den Neuzugang auch ein Fundraising-Konzept auf der Agenda.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Bingewatching Tischtennis

TTBL: Bad Königshofen vor Doppelschicht, Neu-Ulm will in Erfolgsspur zurück