Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Top 48-Bundesranglistenfinale Damen/Herren

Alexander Flemming holt den Turniersieg nach Bayern

Gold behangen: Alex Flemming. Foto: Stefan Flemming

Klasse! Alexander Flemming, Frontmann des mittelfränkischen Zweitbundesligisten TV Hilpoltstein, hat im niedersächsischen Hagen zum zweiten Mal in seiner Karriere das Top 48-Bundesranglistenfinale der Herren gewonnen. Anno 2012 war ihm das schon einmal gelungen. BTTV-Delegationsleiterin Sandra Peter sah den großen Kämpfer vor allem im mentalen Bereich den entscheidenden Tick stärker als die Konkurrenz: „In engen Situationen, wenn andere schon mal verkrampfen, spielte Alex wie so oft, so auch hier in Hagen häufig seine besten Bälle.“ 

Als unbezwungener Gruppensieger (5:0-Siege) qualifizierte sich Flemming direkt für`s Achtelfinale (die Zweit- und Drittplatzierten der acht Vorrundengruppen spielten in einer Zwischenrunde die weiteren Endrundentickets aus), in dem er mit dem hessischen Nachwuchsspieler Meng Fan Bo in vier Sätzen kurzen Prozess machte. Richtig brenzlig wurde es dann im Viertelfinale: Gegen den Kölner Gianluca Walther lag Flemming nach Sätzen zwischenzeitlich 2:3 im Rückstand, um sich letztlich aber doch noch mit 4:3 durchzusetzen und das Halbfinale zu erreichen. Hier fertigte er mit Robin Malessa einen weiteren Kölner Zweitligaspieler 4:0 ab. Im Finale stand Flemming anschließend Dennis Klein gegenüber, mit dem er noch eine Rechnung offen hatte. Erst vor einer Woche hatte er sich dem Saarbückener Jungprofi im Punktspiel beugen müssen. Dieses Mal lief es entscheidend besser für Flemming. Beim verdienten 4:2-Erfolg war es ihm immer wieder gelungen, den Rhythmus seines Gegenüber spielentscheidend zu durchbrechen.

Auch Dennis Dickhardt sichert sich DM-Ticket 

Eine beinahe makellose Vorstellung gab auch Flemmings Hilpoltsteiner Klub- und Teamkollege Dennis Dickhardt, der mit nur einer einzigen Turnierniederlage (0:4 im Achtelfinale gegen Gianluca Walther) den 9. Platz erreichte. Damit sicherte sich der Pilot genau wie Flemming einen persönlichen Startplatz bei den deutschen Meisterschaften 2017 in Bamberg. Gregor Clemens Foerster (TTC Wohlbach) verpasste den Sprung aus der Gruppe knapp. Eine hauchdünne 2:3-Niederlage im letzten Duell gegen den erst 14-jährigen Kay Stumper kostete ihn das Erreichen der Zwischenrunde. 

BTTV-Damen ziehen geschlossen aus der Gruppe

„Hervorragende Leistungen“ attestierte Delegationsleiterin Peter auch dem weiblichen BTTV-Trio in Hagen. Gruppenintern nur an Position vier „gesetzt“, verdiente sich U18-Spielerin Svenja Horlebein (TV Hofstetten) in der Vorrunde sensationell den ersten Platz und die direkte Teilnahme am Achtelfinale, in dem sie der Leipziger Erstligaspieler Huong Do Thi trotz toller Gegenwehr 2:4 unterlag. Zwei weiteren Verluste in den anschließenden Platzierungsspielen (gegen Sonja Busemann/Hessen und im bayerischen Duell gegen Laura Tiefenbrunner) bedeuten am Ende Platz 15. 

Zwei Plätze besser, auf dem ausgezeichneten 13. Rang landete Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor). Dabei war die erst 14-jährige zwischenzeitlich schon mit einem Bein aus dem Turnier ausgeschieden, doch starke Nerven und großer Kampfgeist führten sie noch aus der Gruppe: Im entscheidenden Duell um den dritten Gruppenplatz schaffte es Tiefenbrunner gegen die Busenbacher Erstligaspielerin Katharina Sabo einen 5:10-Rückstand (!) im fünften Durchgang noch zum 3:2-Erfolg zu drehen. 

Auch Eva-Maria Maier (TSV Schwabhausen) erreichte als Gruppendritte die Zwischenrunde, hatte dort aber Pech: Sie erwischte sie mit Titelverteidigerin Yuko Imamura das schwerste Los und verlor mit 0:4.

Alle Ergebnisse sind hier zu finden 

Aktuelle Beiträge