Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Winter/Silbereisen gewinnen EM-Gold

Das Kolbermoor-Duo setzte sich in Budapest Europas Krone auf. Für Sabine Winter ist es der zweite Doppeltitel nach 2013.

Europameisterinnen 2016: Sabine Winter und Kristin Silbereisen (Foto: DTTB)

Im EM-Finale von Budapest setzen sich Kristin Silbereisen und Sabine Winter vom Bundesligisten SV DJK Kolbermoor im deutschen Finale über die volle Distanz von sieben Sätzen gegen die Berlinerinnen Shan Xiaona/Petrissa Solja durch. Für die 31-jährige Deutsche Meisterin Kristin Silbereisen ist es das erste Doppel-Gold bei einer EM. Für die sieben Jahre jüngere Europe-Top16-Sechste Sabine Winter ist es der zweite Titel, nachdem sie 2013 in Schwechat (Österreich) an der Seite von Petrissa Solja triumphiert hatte.

In der ausgeglichenen Partie, der anzumerken war, wie gut die Spielerinnen sich aus dem täglichen Training kennen, kam es bei 8:8 im Entscheidungssatz auch noch zu einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung. Die Unparteiische hatte den Aufschlag Shans in der eigenen Hälfte im falschen Feld aufspringen sehen und zählte den Punkt entsprechend für Silbereisen/Winter. Sabine Winter meinte anschließend: "Das war natürlich eine blöde Situation. Aber wir haben das beide gar nicht gesehen und konnten dazu auch überhaupt nichts sagen." Winter weiter: "Wir freuen uns über den Titel und werden heute noch feiern. Ich bin mir sicher, dass die beiden später ihre Silbermedaille zusammen mit uns feiern." Kristin Silbereisen sagte: "Wir werden auf jeden versuchen, ein Restaurant finden, in dem man auch das eine oder andere Getränk bekommt. Wenn es spät wird, ist das nicht schlimm, da ich erst Dienstag aus Budapest zurückfliege."

Die Deutschen hatten in Budapest den Doppel-Wettbewerb beherrscht und waren wie 2013 in Schwechat mit zwei Kombinationen im Finale vertreten. In Österreich hatte sich damals Solja/Winter gegen Shan und Zhenqi Barthel durchgesetzt.

Franziska holt Doppel-Gold mit Dänen Groth, Boll gibt im Halbfinale auf

Timo Bolls Siegeszug bei der EM wurde im Halbfinale von einer Verletzung gestoppt. Nach einem 1:2-Rückstand gegen den Franzosen Simon Gauzy entschied der Rekord-Europameister vor Beginn des vierten Satzes nach kurzer Beratung mit Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf, die Jagd auf den siebten Einzeltitel abzubrechen. Timo Boll: "Es ist mir nach meiner 1:0-Führung im zweiten Satz bei 6:6 wieder in den Nacken gefahren, die gleiche Stelle wie bei Olympia. Es hat sich dann im nächsten Satz nicht gelegt, deshalb habe ich vorsichtshalber aufgegeben, auch wenn mir das schwergefallen ist. Die WM Ende Mai 2017 Düsseldorf ist für mich aber der Saisonhöhepunkt. Drauf bin ich heiß. Da will ich nicht erneut eine längere Pause riskieren." Timo Boll hatte nach Olympia sechs Wochen Pause wegen seiner Nackenverletzung einlegen müssen und stand erst wieder seit gut zwei Wochen regelmäßig am Tisch.

Weniger als eine Stunde nach dem Titelgewinn des Duos Kristin Silbereisen/Sabine Winter holte sich auch der Saarbrücker Patrick Franziska seine Goldmedaille. Zusammen mit seinem dänischen Partner Jonathan Groth besiegte der gebürtige Hesse im Endspiel die Polen Jakub Dyjas/Daniel Gorak in sechs Sätzen. Es ist Franziskas erste Goldmedaille bei Individual-Europameisterschaften. Franziska sagte nach dem Titelgewinn: "Es ist einfach ein Wahnsinnsgefühl, jetzt Europameister zu sein. Wir sind in jeder Hinsicht ein harmonisches Team, es läuft perfekt. Heute Abend werden wir sicherlich noch gemeinsam ein Bierchen trinken gehen."

Erstmals Einzel-Europameister wurden Hu Melek (Türkei) und Emmanuel Lebesson (Frankreich)

Damen-Doppel, Finale
Kristin Silbereisen/Sabine Winter - Shan Xiaona/Petrissa Solja 4:3 (10,-8,8,8,-2,-7,9)

Herren-Doppel, Finale
Patrick Franziska/Jonathan Groth DEN - Jakub Dyjas/Daniel Gorak POL 4:2 (-4,4,5,-7,7,9)

Herren-Einzel
Finale
Emmanuel Lebesson FRA - Simon Gauzy FRA 4:1 (12,-9,7,3,6)

Halbfinale
Emmanuel Lebesson FRA - Jakub Dyjas POL 4:1 (8,5,-5,6,6)
Timo Boll - Simon Gauzy FRA 9,-8,-6 (Aufgabe Timo Boll nach dem dritten Satz wegen Nackenproblemen)

Damen-Einzel
Finale
Hu Melek TUR - Fu Yu POR 4:1 (3,2,4,-10,7)

Halbfinale
Hu Melek TUR - Li Jie NED 4:0 (5,3,3,6)
Fu Yu POR - Elizabeta Samara ROU 4:3 (8,-10,5,-11,-12,8,8)

Quelle: DTTB (tischtennis.de)

Aktuelle Beiträge

TT-Zentrum München

Spagat zwischen Leistungssport und Schule

Report über das Leben der Internatsschüler am Leistungszentrum in München / Konkrete Pläne für Halle auf dem Tisch / Kommentar BTTV-Präsident