Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Bundesligisten mit Licht und Schatten

Passau, Hilpoltstein, Wohlbach und Kolbermoor II jubeln, Bad Königshofen, Bayern München, Effeltrich und Hofstetten nicht

Dem Passauer Tamas Lakatos glückte in Mainz der erste Einzelsieg der Saison, sein Team bewahrte sein weiße Weste. Foto: Erik Thomas

Bad Königshofen reist mit großer Fangemeinde zum Deutschen Vizemeister nach Fulda 

Aufsteiger TSV Bad Königshofen muss in der der TTBL weiter auf den ersten Sieg warten. Vor 450 Zuschauern - darunter etwa 130 mitgereiste TSV-Fans, die ganz wesentlich zur tollen Stimmung in der HUBTEX-Arena beitrugen — unterlagen die Unterfranken beim Deutschen Vizemeister TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell mit 1:3. Allein das Nationalspieler-Duell zwischen Fuldas Abwehr-Ass Ruwen Filus und Bad Königshofens Eigengewächs Kilian Ort war das Kommen wert, endete aus TSV-Sicht nur mit dem  „falschen“ Ergebnis. Ort quittierte ein 0:3, hatte die Nummer 34 der Weltrangliste aber in allen drei Durchgängen „auf der Pfanne“: 10:8 führte Ort im 1. Satz, verlor mit 11:13. Im zweiten Durchgang drehte er einen 4:8-Rückstand zur 9:8-Führung, verlor aber 9:11. Im dritten Satz wieder zwei Satzbälle für Ort, doch Filus schloss mit 14:12 zur 1:0-Führung der Gastgeber ab. Auch das zweite Match war ein Duell Angriff gegen Abwehr. Bad Königshofens auf Attacke eingestellter Japaner Mizuki Oikawa traf auf Wang Xi und offenbarte trotz redlichem Bemühen, dass das Spiel gegen Defensiv-Künstler wie den aus China stammenden Deutschen (noch) nicht zu seinen allergrößten Stärken gehört. So blieb er trotz eines Satzgewinns auch im Abschlusseinzel gegen Filus chancenlos. Für den Bad Königshofer Ehrenpunkt hatte zwischenzeitlich Darko Jorgic gesorgt, dessen Verpflichtung sich immer mehr als Volltreffer des TSV-Managements herausstellt. Der Slowene lieferte sich mit dem WM-Viertelfinalisten und amtierenden Doppel-Europameister Jonathan Groth aus Dänemark ein packendes Fünfsatzmatch, an dessen Ende er einen 3:2-Sieg bejubeln durfte. 

2. Herren-Bundesliga: Hilpoltstein und Passau tanken Selbstvertrauen fürs Bayernderby 

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht können die bayerischen Fans der 2. Herren-Bundesliga in die neue Woche starten. Es lief optimal: Der TTC Fortuna Passau feierte beim starken Aufsteiger 1. FSV Mainz 05 mit 6:3 den dritten Sieg im dritten Saisonspiel und der TV Hilpoltstein beendete mit dem gleichen Ergebnis bei „Lieblingsgegner“ BV Borussia Dortmund seine kleine Durstrecke von zwei Niederlagen in Folge. Besonders erfreulich: Auch die bisherigen „Sorgenkinder“ beider BTTV-Klubs konnten diesmal punkten: Im HIP-Trikot schaffte der Tscheche Petr David nach zuletzt sieben Einzelniederlagen sogar einen Doppelpack, bezwang im Spitzenpaarkreuz zunächst den Ungar Bence Majoros (3:1) und ließ dann Erik Bottroff beim 3:0 keine Chance. Für Passau schaffte der ungarische Frontmann Tamas Lakatos seinen ersten Einzelsieg der Saison mit 3:0 gegen den Chilenen Felipe Olivares. Nun „brennen“ beide Teams auf das bevorstehende Bayernderby, zu dem Hilpoltstein die Passauer am kommenden Sonntag (22. Okt.) um 14 Uhr begrüßt. 

3. Herren-Bundesliga: Wohlbacher Knoten platzt im Bayernderby   

In der 3. Herren-Bundesliga ist der Knoten des TTC Wohlbach nach vier Niederlagen zu Saisonbeginn „ausgerechnet“ im Bayernderby gegen den FC Bayern München geplatzt: Mit 6:1 beherrschten die Oberfranken die Gäste aus der Landeshauptstadt überraschend deutlich. Den FCB-Ehrenpunkt holte Florian Schreiner gegen Grozdan Grodzanov. Chancenlos blieb die DJK SpVgg Effeltrich gegen den ASV Grünwettersbach II. Nach dem sensationellen 5:5-Remis gegen Weinheim bezog der Aufsteiger bei seinem zweiten Bundesliga-Auftritt ein 0:6. 

3. Damen-Bundesliga: Kolbermoor gewinnt packendes Derby gegen Hofstetten hauchdünn 

Zu einer engen Kiste entwickelte sich das bayerische Derby der 3. Damen-Bundesliga zwischen dem TV Hofstetten und der zweiten Mannschaft des SV DJK Kolbermoor. Beide Teams traten ohne ihre  etatmäßigen „Einser“ an. Hofstetten musste kurzfristig ohne die erkrankte Franziska Schreiner auskommen, Kolbermoor verzichtete planmäßig auf einen möglichen Einsatz von Katharina Michajlova. Am Ende stand ein hauchdünner 6:4-Erfolg der favorisierten Gäste aus Kolbermoor, die ihr Punktekonto dadurch auf 6:0-Zähler aufstockten und auf den 2. Tabellenplatz vorrückten. 

Aktuelle Beiträge