Zum Inhalt springen

Bavarian TT-Race  

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Moosburg und Schwabach

Wer organisiert die meisten Bavarian TT-Race-Turniere?

78, in Worten achtundsiebzig Turniere des Bavarian TT-Race hat die Tischtennis-Abteilung der SG Moosburg im Jahr 2017 ausgerichtet. Die 80er Marke dürfte bald fallen, vier weitere Turniere hat der Verein aus dem Landkreis Freising bis zum Ende der Race-Saison am 31. Oktober noch geplant. Schon im vergangenen Jahr war die SG Moosburg Spitzenreiter, damals reichten "nur" 57 Turniere zum Titel.

Den Moosburgern dicht auf den Fersen ist der TV 1848 Schwabach. Der Club aus Mittelfranken kommt momentan auf 76 Turniere und wird am kommenden Sonntag noch drei weitere Wettbewerbe veranstalten. Schwabach knackte im Sommer den Marathon-Rekord mit 15 Turnieren an einem Wochenende

Am Ende dürfte in der Gesamtbilanz allerdings Moosburg knapp die Nase vorne haben, was die Turnier-Durchführungen angeht. Dritter Serien-Ausrichter im Bunde ist der TSV Alteglofsheim mit aktuell 57 Turnieren in dieser Race-Saison.

Der Rekord an Race-Turnieren in Bayern wurde ebenfalls gebrochen. 840 Turniere mit insgesamt 10.713 Teilnahmen stehen bislang zu Buche (Vorjahr: 739); auch die Zahl der Starter erhöhte sich einmal mehr von 1486 im Jahr 2016 auf bislang 1603 in diesem Jahr.

Maximal 16 Teilnehmer/innen, sechs Runden, ca. 3 Stunden, überschaubarer organisatorischer Aufwand: Diese Rahmenbedingungen machen das Bavarian TT-Race zu einem attraktiven Event. Den 15 aktivsten und erfolgreichsten Race-Spielern in einer Saison winkt zudem die Teilnahme beim großen Finale, welches in diesem Jahr am 18. November erneut in Ruhpolding stattfindet; dazu gibt es Übernachtung und Gala-Dinner mit Begleitperson im Wohlfühlhotel Ortnerhof sowie schicke Preise. Sie möchten noch bis zum 31. Oktober oder dann im kommenden Jahr in Ihrem Verein ein Turnier ausrichten? Alle wichtigen Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Ganz Unterfranken ganz stark

Bayerischer Sparkassenpokal für Schüler/innen C: Drei unterfränkische Teams unter den Top 4, Platz zwei für Oberfranken-West