Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Para-EM: Bayerische Asse sammeln Medaillen

Lena Kramm holt Team-Silber, Thomas Schmidberger gewinnt doppeltes Gold

Strahlendes Silber: Lena Kramm (rechts) mit Team-Partnerin Marlene Reeg aus Hessen (Foto: privat)

Bei der Para-EM in Lasko (Slowenien) hat Deutschland insgesamt neunmal Edelmetall gewonnen. Allein zwei Goldmedaillen holte der gebürtige Viechtacher Thomas Schmidberger. Der 25-jährige Bayer triumphierte sowohl im Einzel als auch im Team-Wettbewerb an der Seite von Thomas Brüchle in der Wettkampfklasse 3. Vor vier Jahren war Schmidberger schon einmal Einzel-Europameister gewesen.

Riesen Jubel auch bei Lena Kramm aus Pfaffenhofen an der Ilm. Nachdem es bei der 20-Jährigen im Einzel der Wettkampfklasse 9 nicht so gut gelaufen war, klappte es im Mannschafts-Wettkampf umso besser.  An der Seite der Hessin Marlene Reeg spielte sich Kramm in das Finale vor, wo das Duo den starken Türkinnen um Europameisterin Neslihan Kavas (WK 9) klar unterlag. Die Silbermedaille strahlt dennoch hell, ist es doch die erste Medaille für die beiden jungen Asse auf europäischer Bühne.

"Die Team-Medaille war eine Steigerung zum Einzel, auch vom spielerischen her. Das Einzel ist leider nicht so gelaufen, wie ich es mir erhofft habe. Die Team-Medaille zu holen war dann die Krönung.  Wir haben taktisch klug gespielt und uns gegen Polen, Ungarn und Israel keine Blöße gegeben. Die Türkinnen sind dann noch mal stärker. Sie machen praktisch keine Fehler, spielen taktisch so klug. Wenn man dann selbst ein paar Fehler macht, rächt sich das sofort", analysierte Kramm.

Obwohl es am Donnerstag schon in der Früh aus Lasko in die Heimat zurückging, wurde die Medaille noch ein wenig gefeiert. "Wir haben mit den Teamkollegen aus Deutschland und anderen Nationen angestoßen. Mit der Silbermedaille hatten wir ja nicht gerechnet", sagte Kramm.

Insgesamt holte das DBS-Team um Bundestrainer Volker Ziegler bei der EM neun Medaillen, im Vergleich zu Vejle 2013 zwar eine Medaille weniger – allerdings auch mit fünf Athleten weniger und einem deutlich jüngeren Team. "Der Start in die Einzel-Wettbewerbe war etwas holprig, doch wie sich dann alle in die Wettkämpfe verbissen und dieses tolle Gesamtergebnis erspielt haben, spricht für die Moral dieser Mannschaft. Ein tolles Team mit Charakter, das Spaß macht“, zieht Ziegler ein durchweg positives Fazit.

Zur deutschen Delegation in Lasko gehörte übrigens auch Michael Fuchs. Der Abteilungsleiter Tischtennis des SV DJK Kolbermoor war im Team für die Video- und Spiel-Analyse zuständig.

Tom Schmidberger mit Gold-Partner Thomas Brüchle (links, Foto: Sportida)
BTTV-Interview mit Tom Schmidberger aus dem Mai
BTTV-Interview mit Lena Kramm aus dem April

Aktuelle Beiträge