Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Bayerische Bundesligisten

Große Vorschau auf das kommende Wochenende

Tamas Lakatos, Spitzenspieler des TTC Fortuna Passau, steht vor dem Zweitliga-Gipfel gegen Bad Homburg. Foto: Erik Thomas

Im Rahmen unserer Vorschau auf die aktuellen Wochenend-Aufgaben unserer bayerischen Bundesligisten, beginnen wir heute mit einer Spielklasse, die aktuell leider einmal mehr mit großen Problemen zu kämpfen hat: Mit der 1. Damen-Bundesliga. Mit nur sieben Klubs ist sie an den Start gegangen, von denen ein Gros - inklusive Serienmeister Berlin und seinem im Vorfeld als größten Herausforderer ausgemachten, bayerischen Kontrahenten Kolbermoor - auf Grund von Schwangerschaft, Verletzung und Krankheit leider momentan mit mehr oder weniger großen Personalsorgen zu kämpfen hat. Schade ist das für die Fans (auch wenn die Gründe der Personalsorgen u.a. im Fall von Kolbermoors Kristin Silbereisen glückliche Umstände sind), aber weil sechs von sieben Teams die Meister-Play-Offs erreichen, sportlich in Hinblick auf den Titelgewinn auch ohne allzu große Relevanz. Freuen wir uns deshalb einfach auf das Topspiel zwischen dem aktuellen Tabellendritten SV DJK Kolbermoor und dem aktuellen Spitzenreiter TTG Bingen/Münster-Sarmsheim am Sonntag (10.12.) ab 14 Uhr in der ROFA Arena. Allein schon das Aufeinandertreffen von Sabine Winter und Bingens Abwehr-Ass Ding Yaping wird das Eintrittsgeld wert sein. Und: Im Erfolgsfall könnte sich Kolbermoor auch noch den Herbstmeistertitel sichern. 

TTBL: Kann Bad Königshofen im dritten Anlauf den SV Werder Bremen bezwingen?

Positiv geht es weiter: Zwei Herren-Bundesligisten aus Bayern schweben derzeit auf Wolke 7: Die „Erstklässler“ vom TSV Bad Königshofen zum einen, zum anderen Zweitligist TTC Fortuna Passau. Mit Siegen über Abo-Meister Borussia Düsseldorf und über den zu diesem Zeitpunkt an zweiter Tabellenstelle rangierenden Post SV Mühlhausen beschloss Aufsteiger Bad Königshofen seine Premieren-Vorrunde in der Beletage auf sensationelle Art und Weise. Vor diesem Hintergrund können die Unterfranken die Rückrunde, die bereits an diesem Sonntag (10. Dezember) mit einem Heimspiel gegen den neuen Tabellenzeiten SV Werder Bremen beginnt, zwar weiterhin unbekümmert, aber auch mit breiter Brust angehen. Es scheint in aktueller Verfassung jedenfalls der richtige Moment, um mit den Grün-Weißen aus der Hansestadt ein „Hühnchen zur rupfen“. Schon zweimal in dieser Saison 2017/18 gaben die Werderaner um den gebürtigen Bayer Bastian Steger den Bad Königshofern das Nachsehen: 1:3 unterlag man in der Liga-VR, im Viertelfinale des Pokal-Wettbewerb sogar 0:3. Doch derzeit ist dem zuletzt überragenden Slowenen Darko Jorgic und seinen Mitspielern vom TSV absolut alles zuzutrauen, auch ein Sieg über Bremen. Matchbeginn in der Shakehands-Arena ist am Sonntag um 15 Uhr. 

Niederbayerische Aussicht auf den Herbstmeistertitel: Zweitliga-Spitzenspiel in Passau 

Auch bei den Niederbayern aus Passau läuft es nach einer ziemlich verkorksten Vorsaison mit beinahe rundum veränderten Personal in dieser Spielzeit bislang so richtig „rund“. Mit 11:5-Punkten können die Fortunen ihr letztes Vorrunden-Spiel als Tabellenzweiter und mit realistischen Chancen auf den Herbstmeistertitel angehen. Mit-Konkurrenten um die inoffizielle Halbzeitkrone sind der 1. FC Saarbrücken II (aktuell 10:4-Punkte), den die Passauer erst vergangenen Samstag in herausragender Verfassung mit 6:2 bezwingen konnten, sowie der aktuelle Spitzenreiter TTC OE Bad Homburg (12:4-Punkte). Und genau jenem Momentan-Leader steht Passau am morgigen Samstag ab 14 Uhr in der heimischen St.-Nikola-Turnhalle gegenüber. Beinahe ein echtes Finale um den Herbstmeistertitel:  Bei einem Sieg zöge Passau an Bad Homburg vorbei auf Platz eins und würde im Fernduell mit dem 1. FC Saarbrücken, der erst eine Woche später die Vorrunde beschließt, den Druck auf die Saarländer erhöhen. Unser zweiter weißblauer Vertreter, der TV Hilpoltstein, konnte den Passauern letztes Wochenende leider keine Schützenhilfe leisten: Mit 3:6 unterlag man daheim gegen Saarbrücken. Umso heißer sind die Mittelfranken auf einen erfolgreichen VR-Abschluss: In eigener Halle und mit der Unterstützung des stets großen und frenetischen Publikums will der Tabellenfünfte  (8:8-Punkte) am Sonntag ab 14 Uhr in der Hilpoltsteiner Stadthalle den punktgleichen Sechsten TTC Frickenhausen bezwingen. 

3. Bundesligen: Wohlbacher Herren kämpfen um den Anschluss, Langweider Damen um die Halbzeit-Meisterschaft 

In den 3. Bundesligen richtet sich das bayerische Hauptaugenmerk an diesem Wochenende bei den  Herren in erster Linie auf den Tabellenkeller, bei den Damen auf den Kampf um die Herbstmeisterschaft. Ausnahmsweise Gentlemen First: Als Vorletzter gastiert der TTC Wohlbach mit 3:13-Punkten in seinem letzten Match der ersten Halbserie am Samstag beim Post SV Mühlhausen II, dem Tabellenletzten. Mit einem einem Sieg könnten die Oberfranken zumindest nach Punkten mit dem FC Bayern München (5:11) gleichziehen - es sei denn, die Oberbayern schaffen beim aktuellen „Vize“ ASV Grünwettersbach II eine Punkt(e)-Überraschung. Weit erfreulicher gestaltet sich ein Blick auf den dritten BTTV-Liga-Vertreter: Mit 6:6-Punkten hat der Aufsteiger im Moment den sechsten Tabellenrang inne und noch drei Spiele = Chancen auf Punktgewinne stehen in der Vorrunde aus. Diesen Sonntag dürfte es allerdings schwer werden, nicht in die „Miesen“ zu kommen, denn man ist beim Tabellenführer in Neckarsulm zu Gast. 

A propos Neckarsulm: In der 3. Bundesliga steht der Traditionsklub aus Baden-Württemberg nicht nur bei den Herren in führender Position, sondern mit 14:0-Zählern auch dem Drittliga-Tableau der Damen voran - dicht gefolgt vom bayerisch-schwäbischen TTC Langweid mit 13:1-Zählern. Die Herbstmeisterschaft (Warum heißt die eigentlich so, wo wir doch schon Winter „schreiben“ …?), wird sich voraussichtlich im direktem Duell am Sonntag in Neckarsulm entscheiden. Voraussetzung: Langweid „patzt“ am Vortag nicht bei der TTG Süßen. Etwas Schützenhilfe könnte Langweid der von Jugend-WM-Teilnehmerin Franzi Schreiner TV Hofstetten leisten: Die Unterfränkinnen  haben die Neckarsulmerinnen am Samstagabend ab 18 Uhr zu Gast. Das mutmaßlich um die Halbzeit-Plätze drei und vier entscheidende Verfolgerduell bestreiten bereits am heutigen Abend ab 18 Uhr in einem bayerischen Derby der TuS Fürstenfeldbruck und die „Zweite“ des SV DJK Kolbermoor. Den außergewöhnlichen Freitags-Spieltermin erklärt die Teilnahme von Vertreterinnen beider Teams an den Bayerischen Nachwuchs-Meisterschaften am Wochenende in Erdweg. 

Alle aktuellen Bundesliga-Begegnungen mit bayerischer Beteiligung im Überblick:

Freitag, 8. Dezember:

  • 18:00 Uhr, 3. BuLi Damen: TuS Fürstenfeldbruck - SV DJK Kolbermoor II

Samstag, 9. Dezember:

  • 14:00 Uhr, 2. BuLi Herren: TTC Fortuna Passau - TTC OE Bad Homburg
  • 17:30 Uhr, 3. BuLi Herren: Post SV Mühlhausen II - TTC Wohlbach 
  • 18:00 Uhr, 3. BuLi Damen: TTG Süßen - TTC Langweid
  • 18:00 Uhr, 3. BuLi Herren: ASV Grünwettersbach II - FC Bayern München 
  • 18:00 Uhr, 3. BuLi Damen: TV 1921 Hofstetten - NSU Neckarsulm 

Sonntag, 10. Dezember: 

  • 14:00 Uhr, 1. BuLi Damen: SV DJK Kolbermoor - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
  • 14:00 Uhr, 2. BuLi Herren: TV 1879 Hilpoltstein - TTC Frickenhausen 
  • 14:00 Uhr, 3. BuLi Herren: NSU Neckarsulm - DJK SpVgg Effeltrich 
  • 14:00 Uhr, 3. BuLi Damen: NSU Neckarsulm - TTC Langweid
  • 15:00 Uhr, 1. BuLi Herren: TSV Bad Königshofen - SV Werder Bremen 

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

"Das Land ist im WM-Fieber"

BTTV-Verbandstrainerin Krisztina Toth spricht im Interview über die anstehende WM in ihrer Heimat