Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

DM-Lokalmatador Kilian Ort: Rückkehr mit guten Erinnerungen

Am Wochenende steigen die 85. Deutschen Meisterschaften in der Brose Arena in Bamberg.

An Fan-Unterstützung sollte es Kilian Ort am Wochenende in Bamberg nicht mangeln (Foto: ITTF)

An den 2. März 2013 kann sich Kilian Ort noch ganz genau erinnern. Unter dem großen Jubel der mitgereisten Fans seines Vereins TSV Bad Königshofen, dem Gewinner der inoffiziellen Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga, zog der damals 16-Jährige an der Seite seines Teamkollegen Christoph Schüller in das Doppel-Viertelfinale der Deutschen Meisterschaften in Bamberg ein. Es war seinerzeit nicht irgendein Sieg, denn Ort/Schüller warfen die beiden Nationalspieler Ricardo Walther/Patrick Baum aus dem Wettbewerb. Zu einer Medaille reichte es nicht, denn die anschließende Partie gegen Lennart Wehking/Nico Christ wurde knapp verloren. „Wir waren so nah dran, einen Platz auf dem Siegerpodest zu belegen“, erinnert sich Ort knapp vier Jahre später.

Die damaligen Titelkämpfe behält der heutige Profispieler aber dennoch in sehr guter Erinnerung. Aus seiner 70 Kilometer entfernten Heimat Bad Königshofen hatten sich zahlreiche Anhänger mit auf den Weg gemacht, um ihr Aushängeschild zu unterstützen. „Ich gehe davon aus, dass dies im nächsten Jahr auch so sein wird.“ Am kommenden Wochenende finden an gleicher Stelle erneut die nationalen Meisterschaften statt und Kilian Ort hat nichts dagegen, erneut für positive Schlagzeilen zu sorgen. „Die Stimmung war damals Klasse. Die ganze Halle stand hinter uns. Es hat richtig Spaß gemacht. Deshalb freue ich mich auch schon jetzt auf die Wiederholung.“ Eine Deutsche Meisterschaft besitze außerdem für jeden Spieler einen „sehr hohen Stellenwert“.

DM-Bronze schon 2015 im Doppel

Mittlerweile hat Kilian Ort seine Zelte in Bad Königshofen abgebaut. Im September 2014 verließ Kilian Ort sein dortiges Elternhaus und zog nach Düsseldorf, um dort tagtäglich unter Profi-Bedingungen trainieren zu können. Die nur wenige, freie Zeit nutzt er aber weiterhin, um mit der Bahn regelmäßig wieder in das vertraute Umfeld zurückzukehren. Die Zeit fernab in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt verlief bislang wechselhaft. Nach einem Jahr zog sich der bekennende Fußball-Fan des FC Bayern München eine langwierige und schmerzhafte Schulterverletzung zu, die ihn knapp zwölf Monate auf Eis legte. Behutsam wurde Ort wieder aufgebaut. Seit August 2016 absolviert der Schüler-Europameister mit Team Deutschland 2010 und Mixed-Europameister von 2013 (mit Nina Mittelham) wieder das komplette Pensum. Ort hat sehr schnell seinen Trainingsrückstand aufholen können, überzeugte in der 2. Bundesliga mit einer 13:3-Hinrundenbilanz und feierte am 13. Dezember sein Debüt in der Herren-Nationalmannschaft beim 3:0-Erfolg gegen die Schweiz. Die DM-Medaille hat er auch schon in der Tasche, 2015 in Chemnitz gab es an der Seite von Dang Qiu Bronze im Doppel.

Mit „seinem“ TSV Bad Königshofen befindet sich Kilian Ort sportlich auf dem Weg in die Tischtennis Bundesliga (TTBL). „Die Saison ist lang und es kann noch viel passieren.“ Doch die Vorzeichen stehen gut, dass Ort vielleicht schon bald in seiner nur wenige Meter vom Elternhaus entfernten Sporthalle in einem Meisterschaftsspiel gegen Timo Boll antreten kann. „Wir schauen mal“, sagt der 20-Jährige in seiner bescheidenen Art und fiebert den Deutschen Meisterschaften 2017 entgegen. Kürzlich absolvierte der Bayerische Meister zusammen mit DTTB-Sportdirektor Richard Prause bei den Brose Bamberg einen Promo-Termin für die NDM. Eines steht schon jetzt fest: Kilian Ort wird ein Heimspiel haben und sich über mangelnde Unterstützung von den Rängen keine Sorgen machen müssen.

Wer am Wochenende in der brose Arena live dabei sein möchte, kann sich unter http://www.tischtennis-tickets.de/NDM2017 noch Eintrittskarten sichern und bequem zuhause ausdrucken. 

Infos zu Auslosung und Teilnehmern auf www.tischtennis.de

Text: Marco Steinbrenner

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

BTTV-Top 14 Jugend/Schüler B

Sophia Deichert, Petros Sampakidis, Theresa Faltermaier und Luis Kraus die Turniersieger von Arnstorf