Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

DTTB-Sichtung: Jost, Kraus und Bort erklimmen nächste Stufe

Die drei Nachwuchsspieler des Jahrgangs 2006 kamen bei der Regionalsichtung eine Runde weiter.

Mädels-Selfie, von links: Krisztina Toth, Lena Pemler, Emily Jost, Teilnehmerin des TTVWH, Emilia Karg

Auf der Suche nach kommenden Nationalspielern organisiert der DTTB zusammen mit den Landesverbänden jedes Jahr Talentsichtungen. Die bundesweiten Lehrgänge sind in drei Stufen eingeteilt; für die nächst höhere müssen sich die Spieler jeweils qualifizieren. Stufe eins mit Kindern aus der Region Süd (Bayern und Baden-Württemberg) fand unlängst in Albstadt-Tailflingen statt.

Insgesamt 15 Teilnehmer (sieben vom BTTV, acht vom TTVWH) nahmen an der Sichtung teil, die von Donnerstag bis Sonntag dauerte. Am ersten Tag absolvierte die Gruppe eine „normale“ Trainingseinheit, an Tag zwei standen vor allem Koordinationsübungen auf dem Programm. Samstags überprüften die Kinder ihr Leistungsvermögen in einem Wettkampf jeder gegen jeden. Die Einheiten überwachten Ronald Raue vom DTTB, ehemaliger Nachwuchs-Bundestrainer, sowie Trainer von BTTV und TTVWH – für Bayern waren Krisztina Toth (Referentin Leistungssport) und Csaba Szappanos vertreten.

Bei der Bewertung der Kinder spielte nicht nur das nackte Wettkampf-Ergebnis eine Rolle, zum Tragen kamen auch insbesondere die allgemeine Trainingseinstellung und die Technik. Neben einer möglichst sauberen Grundtechnik wird bei der Sichtung besonderer Wert gelegt auf:

  • Vorhand-Topspin auf Unterschnitt und auf Block, Unterscheidung beim Schlagansatz und bei der Schlagführung
  • Gewichtsverlagerung und Hüfteinsatz bei Vorhand
  • Rückhand-Eröffnung
  • Umspringen
  • kurze Aufschläge

Jeder Teilnehmer füllt außerdem einen Fragebogen aus, inwieweit er oder sie bereits leistungssportlich aktiv ist, wie viele Einheiten wöchentlich absolviert werden und wer als Trainer fungiert. Sichtungsleiter Ronald Raue machte sich über die Tage reichlich Notizen und schaute ganz genau hin.
Ergebnis der ersten Sichtung: Fünf der insgesamt zwölf Jungen haben die nächste Stufe erreicht, darunter die BTTV-Spieler Luis Kraus (SV DJK Kolbermoor) und Robin Bort (TSV Ebermannstadt). Mit Emily Jost (SV Helfendorf) hat es auch ein Mädchen in die nächste Runde geschafft. „Für die drei ist das ein schönes Ergebnis. Die anderen haben sich auch gut verkauft und wichtige Erfahrungen gesammelt“, sagt die leitende Verbandstrainerin Krisztina Toth. Die zweite Sichtungsstufe laufe dann zentral ab, gemeinsam mit Talenten aus anderen Landesverbänden. „Es wäre schön, wenn es die drei auch bis zur dritten Stufe schaffen“, sagt Toth. Sollte auch der letzter Schritt erfolgreich genommen werden, winkt eine Aufnahme in den DTTB-Talentkader. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg – und ein noch weiterer bis zum Nationalspieler.

BTTV-Teilnehmer beim DTTB-Sichtungslehrgang Stufe 1 (Region Süd)
Jungen: Luis Kraus (SV DJK Kolbermoor), Robin Bort (TSV Ebermannstadt), Konrad Haase (TSV Bad Königshofen), Johannes Faltermaier (TSV Erding)
Mädchen: Emily Jost (SV Helfendorf), Lena Pemler (TSV Schwabhausen), Emilia Karg (Post SV Nürnberg)

Die fettmarkierten Spielerinnen/Spieler haben sich für die zweite Stufe der DTTB-Sichtung qualifiziert.

Die BTTV-Gruppe samt Trainer Krisztina Toth und Csaba Szappanos bei der DTTB-Sichtung in Tailfingen (Fotos: BTTV)
TTVWH-Trainer Frank Fürste erklärt eine Übung
Krisztina Toth (von links), Johannes Faltermaier, Luis Kraus, Konrad Haase, Robin Bort
Weitere Übung während der Sichtung
Aufschlag-Zielübung

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

Sri Lanka, Düsseldorf, München

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 1 mit Tom Schweiger