Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Kramm und Kalb mit Bronze im Team, Hartig in der Weltspitze angekommen

Para-Tischtennisspieler aus Bayern waren bei den Slovenian Open in Lasko am Start.

Gute Leistungen von bayerischen Startern bei den 14. Slovenian Open für Spieler/innen mit Behinderungen in Lasko: Lena Kramm (BVS München/TSV Schwabhausen) gewann zusammen mit Nationalteamkollegin Marlene Reeg (Hessen) die Bronzemedaille im Team-Wettbewerb der WK 10. Im Einzel der WK 9 reichte es für die 19-Jährige mit Platz drei in der Gruppe nicht zum Einzug in die Hauptrunde. Dennoch war es für die Studentin eine gute Generalprobe vor der Team-WM in der kommenden Woche in Bratislava. Ebenso wie Kramm holte sich der Bayer Christian Kalb den dritten Platz in der Mannschaft der WK 9 (mit Yannik Rüddenklau). Im Einzel schied Kalb mit 1:2 Siegen als Dritter in der Vorrunde aus.

Bei den Spielern mit geistiger Behinderung (WK 11) ist Florian Hartig (TV Dietenhofen/ SpVgg Mögeldorf) in der Weltspitze angekommen. Der amtierende Deutsche Meister konnte bei seinem Turnier-Debüt auf internationaler Ebene überzeugen. Etwas bitter: Trotz 2:1-Siegen schied Hartig in der Gruppe aus, nachdem er unter anderem den Weltranglisten-14. Antonie Zhao (Frankreich) bezwungen hatte. Zwar sprang auch im Team-Wettbewerb keine Medaille heraus, aber Hartig brachte mit seinem druckvollen Blockspiel unter anderem den Turniersieger und Weltranglisten-Zweiten Peter Palos (Ungarn) an den Rand einer Niederlage. Bundestrainer Volker Ziegler zeigte sich sehr zufrieden mit Hartigs Leistungen. Das nächste Weltranglisten-Turnier steht vom 14.-18 Juni in Bayreuth an.

Mit in Lasko von der Partie war auch Michael Fuchs. Der B-Lizenz-Trainer des SV DJK Kolbermoor unterstützt seit kurzem die deutsche Para-Tischtennis-Nationalmannschaft in Sachen Wettkampfdiagnostik und Spielanalyse. Fuchs wird kommende Woche auch mit zur Team-WM nach Bratislava reisen.

Zu den Ergebnissen der Slovenian Open

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

"Das war ein absolutes Highlight"

Christoph Schüller spricht im Interview über seinen TTBL-Einsatz, Vereinstreue, Dankbarkeit und das Training in Prag