Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

"Im letzten Satz lief alles für mich"

Denis Emter (DJK Sparta Noris Nürnberg), Deutscher Meister der Leistungsklassen, im Interview

Denis Emter in Aktion (Foto: Nils Rack)

Der Titel Deutscher Meister der Leistungsklassen in der Königsklasse A bleibt in bayerischer Hand: Nachdem im vergangenen Jahr der gebürtige Niederbayer und Schüler-Nationalspieler Daniel Rinderer (Bayern München, vorher: TV Ruhmannsfelden) triumphiert hatte, setzte sich diesmal mit Denis Emter vom Oberligisten DJK Sparta Noris Nürnberg ein Mittelfranke durch. Wir haben den 24-jährigen Maschinenbau-Student, der in Nittenau von seinem Vater gecoacht wurde, zum größten Erfolg seiner Laufbahn befragt.

Denis Emter Deutscher Meister, wie hört sich das an?
Emter: Gut, sehr gut sogar. Ich bin gar nicht mit der Erwartung rein gegangen, das Turnier zu gewinnen, habe einfach drauf los gespielt. Jetzt freue ich mich umso mehr. Und im Endeffekt ist es mir auch egal, ob es die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen oder die 'richtigen' Deutschen Meisterschaften sind.

War deine lockere Einstellung auch den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr geschuldet?
Emter: Definitiv. Im letzten Jahr bin ich mit 2:1 Siegen in der Gruppe ausgeschieden. Diesmal lief es da mit drei Siegen und Gruppenplatz eins gleich viel besser.

Das Finale (3:2 gegen Julian Röttgen vom TTC BW Brühl-Vochem) war später auch dein schwierigstes Match...
Emter: Eigentlich hatte ich in dem Spiel immer das Gefühl zu dominieren. Ich wusste, was ich taktisch zu tun hatte. Im Entscheidungssatz hat es sehr gut geklappt. Da habe ich schnell mit 6:0, 7:0 geführt, habe alles getroffen und mein Gegner hat dann auch relativ schnell aufgegeben.

Hast du den Erfolg auch ein bisschen feiern können am Sonntag?
Emter: Dadurch, dass das Turnier mit Siegerehrung relativ lange ging, blieb nicht mehr so viel Zeit. Ich  bin mit meiner Freundin noch essen gewesen, habe insgesamt viele Glückwünsche und Reaktionen von Freunden und aus meinem Verein erhalten.

Verein ist ein gutes Stichwort. Was habt ihr euch für ein Ziel gesetzt in der kommenden Oberliga-Saison?
Emter: Im Prinzip ist das Ziel wie in der letzten Saison auch, der Klassenerhalt. Wobei es in der nächsten Saison wohl deutlich schwieriger wird, weil sich einige Teams verstärkt haben.

Deutscher Meister der Leistungsklassen bist du jetzt, welche Ziele verfolgst du im Einzelsport noch?
Emter: So ein konkretes Ziel habe ich gar nicht. Ich versuche, bei den Turnieren, wie etwa bei den Bayerischen Meisterschaften, einfach so weit zu kommen wie möglich. Aber einmal bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven zu starten, wäre schon eine schöne Sache.

Vielen Dank für das Gespräch, Denis.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Ganz Unterfranken ganz stark

Bayerischer Sparkassenpokal für Schüler/innen C: Drei unterfränkische Teams unter den Top 4, Platz zwei für Oberfranken-West