Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Rinderer ins Förderteam der Bayerischen Sportstiftung berufen

15-jähriger Schüler-Nationalspieler ist einer von 21 geförderten Nachwuchsathleten.

Daniel Rinderer im Dress des FC Bayern (Foto: Matthias Stein)

Das neue Förderteam der Bayerischen Sportstiftung steht: Das Kuratorium der Stiftung hat bei ihrer Sitzung unlängst 21 Nachwuchsathletinnen und -athleten aus dem Freistaat berufen, die im Förderzeitraum 2017/18 monatlich eine finanzielle Unterstützung erhalten - darunter ist erfreulicherweise BTTV-Kadermitglied und Schüler-Nationalspieler Daniel Rinderer (15 Jahre, FC Bayern München).

Die geförderten Sportler im Alter von 15 bis 23 Jahren kommen aus unterschiedlichen Sportarten. Sechs Talente wurden neu ins Förderteam aufgenommen, darunter Rinderer, die anderen 15 gehörten dem Team bereits an. Einen Überblick über das Förderteam 2017/18 der Bayerischen Sportstiftung gibt es hier.

Daniel Rinderer zog im September von seinem Heimatort Ruhmannsfelden in Niederbayern nach München um, geht auf das Gymnasium Moosach, wohnt im "Haus der Athleten" des Olympiastützpunktes Bayern und trainiert unter Leistungssportbedingungen im Tischtennis-Leistungszentrum München unter Verbandstrainerin Krisztina Toth. Der 15-Jährige ist amtierender Deutscher Meister im Schüler-Doppel (mit Felix Wetzel, Rosenheim), wurde 2017 Dritter im Einzel und Bayerischer Meister im Mixed (mit Janine Hanslick, Fürstenfeldbruck). Sein nächstes Ziel sind die Jugend-Europameisterschaften in Guimarães (Portugal) vom 14.-23. Juli.

Vor Rinderer wurden auch schon Kilian Ort (TSV Bad Königshofen) und Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor) von der Bayerischen Sportstiftung unterstützt. Heute sind die beiden Mitglied der Damen- bzw. Herren-Nationalmannschaft.

Die Bayerische Sportstiftung und damit die Nachwuchssportler können über Spenden unterstützt werden.

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

Wer folgt auf Schreiner und Christ?

72. Bayerische Tischtennis-Meisterschaften am Wochenende in Dillingen an der Donau / 32 Damen und 32 Herren kämpfen um die Titel