Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

60. Nachwuchs-Europameisterschaften in Guimaraes (Portugal)

Daniel Rinderer verziert bayerische Bilanz mit Edelmetall

Hat Biss: Daniel Rinderer gewann mit Anastasia Bondareva Bronze im Mixed-Bewerb. Fotos: Marco Steinbrenner

„Jungs und Mädels, ihr könnt locker aufspielen …. , obwohl: So eine Medaille für Bayern wäre schon schön.“ Das waren die Worte, mit denen BTTV-Verbandstrainer Cornel Borsos das bayerische Quintett Franziska Schreiner (TV Hofstetten, Mädchen U18), Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor, Mädchen U18), Felix Wetzel (DJK SB Rosenheim, Schüler U15), Daniel Rinderer (FC Bayern München, Schüler U15) und Mike Hollo (SV DJK Kolbermoor, Schüler U15) via Video-Botschaft zu den 60. Nachwuchs-Europameisterschaften in Guimaraes (Portugal) entlassen hatte. Das mit dem „locker aufspielen“ klappte nicht immer so ganz, aber der Traum von der Medaille ging (dennoch) in Erfüllung: Daniel Rinderer (FC Bayern München) holte sie im Mixed an der Seite von Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim). Erst im Halbfinale gab es gegen Nataliya Malinina/Vladislav Makarov aus Russland eine 15:17, 6:11 und 8:11-Niederlage. „Wir hätten den ersten Durchgang gewinnen müssen. Das war spielentscheidend“, trauerte Rinderer drei ungenutzten Satzbällen nach. „Danach war nicht mehr viel möglich.“

Auch im Doppel mit BTTV-„Spezi“ Felix Wetzel war Rinderer einer EM-Medaille nahe. Im Viertelfinale unterlagen Wetzel/Rinderer nach anfänglicher 2:0-Satzführung mit 12:10, 11:7, 8:11, 9:11 und 6:11 dem favorisierten Schweden-Duo Truls Moregardh/Martin Friis. „Wir haben sehr stark angefangen, konnten unsere Taktik aber nicht konsequent durchhalten“, berichtete Wetzel, der auch im Mixed mit Sophia Klee (SC Niestetal) das Viertelfinale erreichte, dort im Vergleich mit den Russen Ekaterina Zironova/Vladimir Sidorenko in vier Durchgängen das Nachsehen hatte.

Wetzel und Rinderer bestätigen Setzung 

Im Einzel-Wettbewerb bestätigten sowohl Rinderer (Nummer 12 der U15-Europarangliste) als auch Wetzel (Nummer 14 der U15-Europarangliste) ihre Setzungsposition und zogen ins Achtelfinale ein. Dort wurde das hoch veranlagte Bewegungstalent Wetzel nach bärenstarkem Start nach eigener Aussage ein bisschen „zu gierig“ und der Linkshänder unterlag wie schon in der Gruppenphase der Team-Konkurrenz dem Belgier Olav Kosolosky (Belgien) mit 1:4. Rinderer fand unter den besten 16 Europas gegen den Franzosen Dorian Zheng überhaupt nicht ins Spiel. Mit 9:11 und 7:11 verlor der FCB-Oberligaakteur die ersten zwei Abschnitte, anschließend wurde er aktiver und schaffte mit 11:8 sowie 11:8 den Satzausgleich. Im nachfolgenden Durchgang reichte ihm jedoch eine 6:3-Führung nicht zur Satzführung. Der Franzose entschied diesen wie auch den sechsten Satz mit 11:9 zu seinen Gunsten.

EM-„Küken“ Mike Hollo verkauft sich teuer

Mike Hollo verkaufte sich bei seiner EM-Premiere nach Aussage von Schüler-Bundestrainerin Eva Jeler „sehr teuer“. Der erst 13-Jährige, der noch zwei weitere Schülerjahre vor sich hat, konnte sein Auftaktmatch gegen Valerijs Farbtuhs (Litauen) mit 4:0 gewinnen, ehe er in der zweiten Runde gegen Heorhi Kunats (Weißrussland) ausschied. „Für das erste Mal bei einer EM war das schon ganz gut“, befand Deutschlands jüngster EM-Starter. Im Mixed verlor Hollo nach zwei klaren Siegen an der Seite der späteren Einzel-Vizeeuropameisterin Wenna Tu (NSU Neckarsulm) in der dritten Runde gegen Rebecca Muskantor/Martin Friis aus Schweden. Im Doppel landete Hollo mit dem Berliner Fernando Janz zum Auftakt ein souveränes 3:0 über Ingi Darvis Rodriguez/Ingi Brijansson aus Island. In der zweiten Runde war nach drei knappen Sätzen gegen die Dänen Cristian David Hold/Anders Sorensen aber Feierabend. 

Laura Tiefenbrunners famose Aufholjagd ohne Happy End  

Für Laura Tiefenbrunner endete der Einzel-Wettbewerb leider bereits nach der ersten Runde. Die 15-Jährige unterlag in ihrem ersten U18-Jahr zum Auftakt der Polin Julia Szymczak mit 7:11, 5:11, 7:11, 11:6, 13:11, 11:7 und 2:11. „Nach einem schlechten Start habe ich mich in die Partie hineingekämpft.“ Im sechsten Satz wehrte Tiefenbrunner zwei Matchbälle ab. „Anschließend habe ich nicht mutig genug gespielt, während meine Gegnerin nahezu jeden Ball getroffen hat.“ Auch im Doppel blieb die Kolbermoorerin sieglos. An der Seite von BTTV-Kollegin Franziska Schreiner gab es gegen die Überraschungs-Europameisterinnen Fanni Harasztovich/Maria Yovkova (Ungarn/Bulgarien) in der ersten Runde eine unglückliche 2:3-Niederlage mit 9:11 im Entscheidungssatz. Im Mixed schied Tiefenbrunner mit Mannschafts-Europameister Cedric Meissner (TuS Celle) in Runde drei gegen das favorisierte Duo Mariia Tailakova/Denis Ivonin aus dem Lager der EM-Topnation Russland mit 0:3 aus.

(Nur) vergebene Satzbälle ärgern Franziska Schreiner 

Fran­zis­ka Sch­r­ei­ner, die wie Tiefenbrunner noch zwei weitere Jahre und Chancen im Nachwuchsbereich vor sich hat, überstand . In der zwei­ten Ein­zel-Runde unterlag die Drittliga-Spitzenspielerin  des TV Hof­s­tet­ten jedoch trotz an­sp­re­chen­den Leis­tung der Sino-Aser­baid­schanerin Chen Xing­tai mit 11:6, 12:14, 8:11, 13:15, 12:10 und 8:11. „Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden. Leider passte das Ergebnis nicht“, sagte die 15-Jährige. Schreiner ärgerte sich vor allem über vergebene Satzbälle im zweiten und vierten Durchgang. 

Im Mixed-Wettbewerb musste Schreiner an der Seite von Kay Stumper (SV Salamander Kornwestheim) nach einem glatten 3:0-Sieg gegen Yoeke Gunsing/Cedric Schanz (Niederlande/Schweiz) in der dritten Runde vis-à-vis der serbisch-italienischen Kombination Sabina Surjan/Carlo Rossi mit 7:11, 8:11, 11:5 und 9:11 die Segel streichen.

Spielte eine tolle EM und war in zwei Individual-Bewerben einer Medaille nah: Der Rosenheimer Felix Wetzel.
Die Trauben hingen für Deutschlands jüngsten EM-Starter noch zu hoch, aber Mike Hollo verkaufte sich teuer.
Ebenso wie Laura Tiefenbrunner ...
und Franziska Schreiner, die noch zwei weitere Jahre und (EM-)Chancen in der Altersklasseder Mädchen U18 vor sich haben.

Aktuelle Beiträge

Bavarian TT-Race

TV 1848 Schwabach knackt Marathon-Rekord

Mittelfranken richten zehn Race-Turniere in Folge aus - Frank Hofmann, Dimytro Nazaryschyn und Jörg Herrmann halten von Anfang bis Ende durch