Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend   Mannschaftssport Jugend  

Hungarian Mini Cadet Open

Großes BTTV-Youngster-Aufgebot in Budapest

Teambesprechung in der ungarischen Hauptstadt mit Verbandstrainerin Krisztina Toth. Foto: Manuel Hoffmann

Die Hungarian Mini Cadet Open in Budapest bieten jungen TT-Talenten der Altersklasse U13 alljährlich eine wunderbare Gelegenheit, um internationale Erfahrungen zu sammeln und nach der kurzen Weihnachtspause schnell wieder in den „Wettkampfmodus“ umzuschalten. Schon seit einigen Jahren nutzt auch der BTTV diese gerne. Von heute bis Sonntag schlagen sechs Mädchen und sieben Jungen im BTTV-Trikot in der ungarischen Hauptstadt auf. Auf dem Programm steht zunächst ein Zweiermannschaftsturnier, ab morgen Mittag geht es dann mit dem Einzelbewerb weiter. Als Betreuer ist u.a. Verbandstrainer Manuel Hoffmann dabei, der in der Teilnahme eine tolle Sache sieht:  „Primär soll das Turnier als Vorbereitungsturnier für die Rückrunde dienen. Die vielen unbekannten Gegner sowie die hohe Anzahl an Spielen sind dazu super geeignet. Die Kinder sollen außerdem weitere Erfahrung auf überregionaler bzw. internationaler Ebene sammeln. Aus den Erfahrungen der letzten Jahren ist die Konkurrenz stark einzuschätzen. Jeder Podestplatz wäre eine kleine Überraschung.“

Die BTTV-Teams und Starter im Überblick 

Jungen U13: 

  • Lorenz Schäfer (TTC Kist)/ Paul Szilagyi  (ROU)
  • Akito Itagaki (TSV Bad Königshofen)/ Max Keller (TSV Unterlauter)
  • Tobias Schumacher (Post SV Nürnberg)/ Robin Bort (TV Hilpoltstein)
  • Konrad Haase (TSV Bad Königshofen)/ Max Dreher (TSV Bad Königshofen)

Mädchen U13:

  • Luna Brüller (TSG Thannhausen)/ Sophia Zahradnik (TV Glück-Auf Wackersdorf) 
  • Emily Jost (SV Helfendorf)/ Lena Pemler (TSV Schwabhausen) 
  • Emilia Karg (TTC Bruckberg)/ Lea-Marie Schultz (TSV Schillingsfürst)

Zur Veranstaltungswebsite mit Ergebnisservice 

Gute Laune auf dem Weg nach Ungarn.

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

Das beste Finale aller Zeiten

Alex Flemming holt bei der Clickball-WM zum dritten Mal die Silbermedaille und sackt 10.000 Dollar ein