Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Nachgerückt, umgeknickt und jetzt ganz oben

Sabine Winter und Huong Do Thi sind Deutsche Meister / Vierter Doppel-Titel für Winter

Deutsche Meister 2018: Sabine Winter und Huong Do Thi (Foto: Erik Thomas)

Sabine Winter hat am Sonntag in Berlin nach 2015, 2013 und 2010 ihren vierten Deutschen Meistertitel im Doppel eingefahren. Und das ist sicher ein besonderer. Normalerweise hätte Winter mit ihrer langjährigen Erfolgs-Doppelpartnerin Petrissa Solja – beide waren Europameisterinnen und Deutsche Meister – in Berlin ein Favoriten-Duo gebildet. Doch nach Soljas Absage wurde umdisponiert und Sabine trat mit der Leipziger Zweitligaspielerin Huong Do Thi an. „Da ich wusste, dass Huong noch ins Teilnehmerfeld nachrückt, wollte ich mit ihr spielen. Wir kennen uns gut, haben früher schon viel Spaß zusammen gehabt“, sagte Winter. „Schon bevor Huong wusste, dass sie bei den Deutschen Meisterschaften mitspielt, habe ich gewusst, dass wir zusammen Doppel spielen“, ergänzte die 25-Jährige vom Bundesligisten Kolbermoor lachend. 

Huong hatte erst am Donnerstag erfahren, dass sie kurzfristig für die kranke Nina Mittelham ins Feld nachrückt. „Gestern war ich in meinem ersten Einzel so schlecht“, sagte die 23-jährige Leipzigerin – und jetzt bin ich Deutscher Meister. „Das ist doch unfassbar, einfach unfassbar.“ Eigentlich hatte Huong nur als Zuschauerin nach Berlin fahren wollen, um ihre Schwester anzufeuern. Jetzt nimmt sie den Sieger-Pokal mit nach Hause. 

Revanche für die bittere Einzel-Niederlage gegen Krämer

Für Sabine Winter, die den Titel 'Doppelspezialistin' nach zwei EM-, und vier DM-Titeln mit insgesamt vier verschiedenen Partnerinnen vollkommen zurecht trägt, war der Sieg im Doppel zumindest ein kleiner Trost für die bittere Halbfinal-Niederlage gegen Tanja Krämer. „Als ich wusste, dass ich mit Huong Doppel spiele, habe ich uns schon etwas ausgerechnet. Erwarten kann man so etwas natürlich nicht“, so Winter, für die es der Doppel-Erfolg auch eine Art Revanche gegen Krämer war. „Dass man eine Niederlage wie im Einzel wegsteckt und dann weiter nach vorne schaut, gehört zum Sportlerleben“, betonte die Nationalspielerin und Weltranglisten-59.

Am Samstagabend habe ihre Hoffnung auf einen Erfolg im Doppel allerdings noch einen gehörigen Dämpfer erlitten. Huong Do Thi war am Samstag im Einzel-Achtelfinale gegen Alena Lemmer im zweiten Satz umgeknickt. „Den roten Boden bin ich nicht so gewöhnt, da bin ich in der tiefen Vorhand hängen geblieben.“ Der Fuß der 23-jährigen BWL-Masterstudentin vom Zweitligisten Leutzscher Füchse wurde gekühlt und getaped. Huong verlor das Einzel, gewann aber anschließend das Doppel-Viertelfinale mit Winter. „Als dann die Anspannung weg war, sind die Schmerzen gekommen. Ich habe den Fuß dann nur noch hochgelegt“, so die Studentin. An ein Aufgeben denkt sie nicht. „Ich freue mich riesig, dass ich in einem Finale bei der Deutschen Meisterschaft stehe. Wer weiß, ob das jemals wieder der Fall sein wird.“ Nach dem Titelgewinn und den Interviews in der Mixed Zone ging es für Huong Do Thi zur ersten Dopingprobe ihrer Laufbahn. Als Deutsche Meisterin nimmt man diese Prozedur gerne hin.

Huong Do Thi war am Samstag umgeknickt - Franzi Schreiner spielt Sabine Winter vor dem Doppel-Halbfinale ein

Einen nicht erwarteten Einsatz hatte am Sonntagvormittag noch Franziska Schreiner. Weil Huong Do Thi umgeknickt war und sich nicht so lange einspielen wollte, sprang Schreiner auf Bitten Sabine Winters kurzerhand als Sparringspartnerin ein. „Sie hat mich gestern Abend gefragt. Sabine ist die bessere Spielerin. Wenn sie fragt, dann mache ich das natürlich“, sagte die 16-Jährige Schreiner. Winter und Schreiner spielten eine halbe Stunde, ehe Zweitligaspielerin Huong ein paar Bälle machte. 

Für Mädchen-Nationalspielerin Franzi Schreiner gab es so am Sonntag doch noch einen Einsatz am DM-Finaltag. Kurioserweise sprang die 16-jährige Hofstettenerin für die Spielerin als Sparringspartnerin ein, gegen die sie in der 1. Hauptrunde verloren hatte, nämlich Huong Do Thi. "Es war ein enges, ein gutes Match. Ich führe 1:0 und 10:9 im zweiten Satz, kann mir aber nicht viel vorwerfen", resümierte Schreiner. 

Die Ansetzungen am Sonntag

Damen-Doppel, Halbfinale
Winter/Huong Do Thi - Lemmer/Wan 3:1 (-8,9,10,5)
Krämer/Göbel - Säger/Wolf 3:2 (2,-8,8,-7,7)
Finale
Winter/Huong Do Thi - Krämer/Göbel 3:1 (-14,6,11,5)

Herren-Einzel, Halbfinale
Kilian Ort - Bastian Steger 4:2 (4,7,8,-4,-5,5)
Timo Boll - Patrick Franziska 4:2 (8,-15,-10,6,6,7)
Finale 
Kilian Ort - Timo Boll 0:4 (-5,-8,-4,-5)

Damen-Einzel, Halbfinale
Sabine Winter - Tanja Krämer 3:4 (-9,4,-7,-6,9,3,-9)
Han Ying - Wan Yuan 4:0 (7,6,8,11)
Finale 
Han Ying - Tanja Krämer 4:2 (5,4,-10,-10,10,9)

Herren-Doppel, Halbfinale
Filus/Walther - Bottroff/Wehking 3:0 (7,8,6)
Duda/Qiu - Mohr/Schabacker 3:0 (8,6,8)
Finale
Filus/Walther - Duda/Qiu 0:3 (-6,-13,-5)

Ergebnisse und Live-Übertragungen im Internet

Alle Ergebnisse und Ansetzungen der 86. Deutschen Meisterschaften finden Sie hier

Sportdeutschland.tv bietet von den Deutschen Meisterschaften einen Livestream von zwei Tischen an. Die Livestreams finden Sie unter folgendem Link: http://sportdeutschland.tv/tischtennis

Die bayerischen Teilnehmer bei den 86. Deutschen Meisterschaften in Berlin:

Damen-Einzel
Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor, 1. Bundesliga)
Katharina Michajlova (SV DJK Kolbermoor, 1. Bundesliga)
Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor, 3. Bundesliga Süd)
Naomi Pranjkovic (SV DJK Kolbermoor, 3. Bundesliga Süd)
Sarah Mantz (TSV Schwabhausen, 2. Bundesliga)
Franziska Schreiner (TV Hofstetten, 3. Bundesliga Süd)
Svenja Horlebein (TV Hofstetten, 3. Bundesliga Süd)

Damen-Doppel
Winter/Huong Do Thi (Leipzig)
Michajlova/Anna-Marie Helbig (Leipzig)
Schreiner/Tiefenbrunner
Mantz/Wan Qian (Düsseldorf)
Pranjkovic/Annett Kaufmann (Bietigheim-Bissingen)
Horlebein/Sina Henning (Berlin)

Herren-Einzel
Kilian Ort (TSV Bad Königshofen, TTBL)
Alexander Flemming (TV Hilpoltstein, 2. Bundesliga)
Nico Christ (TV Hilpoltstein, 2. Bundesliga)
Marius Zaus (DJK SpVgg Effeltrich, 3. Bundesliga Süd)
Daniel Rinderer (FC Bayern München, Oberliga)

Herren-Doppel
Ort/Dennis Klein (Saarbrücken)
Flemming/Christ
Zaus/Torsten Mähner (Obertshausen)

Betreuer/Trainer
Sandra Peter (Delegationsleitung), Yunli Schreiner, Cornel Borsos, Zsolt Hollo, Alexander Yahmed, Stefan Flemming, Timo Link, Alexander Michajlov

Ähnliche Nachrichten

Einzelsport Erwachsene

Silber strahlt wie Gold

Kilian Ort ist Deutscher Vize-Meister / Final-Niederlage gegen den Weltranglistenersten Timo Boll / Winter holt Bronze

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

BTTV-Top 14 Jugend/Schüler B

Sophia Deichert, Petros Sampakidis, Theresa Faltermaier und Luis Kraus die Turniersieger von Arnstorf