Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Naomi Pranjkovic verpasst Medaille nur knapp

13-Jährige mit starken Leistungen bei den Italian Open in Lignano / Toth für den DTTB als Trainerin dabei

Naomi Pranjkovic sammelte bei den Italian Open in Lignano internationale Erfahrung (Foto: ITTF)

Naomi Pranjkovic vom SV DJK Kolbermoor hat sich bei den Italian Junior und Cadet Open in Lignano international ins Rampenlicht gespielt - wenngleich die 13-Jährige eine Medaille knapp verpasste. Bei dem stark besetzten Turnier an der Adria-Küste mit knapp 300 Nachwuchsspielern aus Europa und auch China - bis auf das Schülerinnen-Doppel gingen alle Titel im Einzel, Team- und Doppel-Wettbewerb an das Reich der Mitte - zog Pranjkovic in allen drei Wettbewerben ins Viertelfinale ein. Vor allem im Mannschaftswettbewerb zusammen mit Leonie Berger (WTTV) hatte die D/C-Kader-Athletin des DTTB eine Medaillenchance. Gegen die USA verlor das deutschen Duo nach 2:0-Führung allerdings noch 2:3. Im Einzel drang die Kolbermoorer Drittliga-Spielerin nach zwei Hauptrunden-Siegen ebenfalls in das Viertelfinale vor, wo sie Kornelija Riliskyte aus Litauen in vier Sätzen unterlag.

"Vor dem Turnier hat Naomi gesagt, sie freut sich, wenn sie eine Runde im Hauptfeld übersteht. Dann hat sie zwei Spiele gewonnen und im Viertelfinale gegen die Litauerin 1:0 und 9:6 geführt, super gespielt, den zweiten Satz noch verloren und auch im vierten Durchgang Satzbälle gehabt. Da war wirklich das Halbfinale drin", sagte BTTV-Verbandstrainerin Krisztina Toth, die für den DTTB in Italien als Coach im Einsatz war. "Naomi hat sensationell gespielt. In der Gesamtbilanz hat sie von acht Spielen sechs gewonnen. Eine Medaille im Einzel oder Team wäre fantastisch gewesen, damit hätte vorher nie jemand gerechnet." Auch im Doppel an der Seite von Jele Stortz (BaWü) schaffte die amtierende Deutsche Meisterin im Schülerinnen-Doppel, Pranjkovic, den Sprung unter die letzten Acht, wo es aber eine 0:3-Niederlage gegen eine kroatisch-tschechische Paarung setzte.

Für Krisztina Toth war es eine Rückkehr ins internationale Geschäft

Normalerweise ist sie für den bayerischen Nachwuchs auf nationaler Ebene zuständig - bei den Italian Open war BTTV-Verbandstrainerin Krisztina Toth im Auftrag des DTTB mit Team Deutschland unterwegs. Für die siebenfache Europameisterin aus Ungarn war es eine freudige Rückkehr auf das internationale Parkett. "Es war eine Ehre, für Deutschland dabei zu sein und wieder einmal internationale Luft zu schnuppern, sich mit Kollegen auszutauschen, die man noch von früher kennt. Es gibt viele, auch ehemalige Spieler, die ich lange nicht gesehen habe, die jetzt im Nachwuchsbereich arbeiten", berichtete Toth. 

Zu den Ergebnissen der Italian Open auf der Webseite der ITTF 

Krisztina Toth und Naomi Pranjkovic bei einem Strandspaziergang in Lignano (Foto: privat)

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

Leben für den Sport

Reportage des Bayern-Magazins "51" über die Kader-Athleten Rinderer, Wetzel und Longhino / Zwischen Schule und Leistungssport