Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Kolbermoor greift nach dem Deutschen Meistertitel

Heute Play-off-Final-Hinspiel in Bingen, mögliche Entscheidung am Sonntag in Kolbermoor

Liu Jia möchte Kolbermoor zum ersten Deutschen Meistertitel führen. Foto: Erik Thomas

Für den SV-DJK Kolbermoor kann sich dieser Tage ein ganz großer Traum erfüllen: Erstmals in der Klubgeschichte könnte der Pokal für den Deutschen Mannschaftsmeister der Damen zu den Oberbayern wandern. Im Play-off-Finale der 1. Damen-Bundesliga trifft der Vizemeister der beiden Vorjahre auf den diesjährigen Hauptrunden-Sieger TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. In den Play-off-Halbfinals hatte Kolbermoor den Titelverteidiger und Abo-Meister ttc berlin eastside ausgeschaltet, Bingen den Ex-Meister TV Busenbach deutlich in Schach gehalten. Das Final-Hinspiel steigt am heutigen Freitagabend mit Spielbeginn 18:30 Uhr auswärts. Ein Bus voller Schlachtenbummler wird das SV-DJK-Team im berüchtigten, weil recht engen Hexenkessel von Bingen unterstützen. Das Rückspiel geht am Sonntag ab 14 Uhr vor hoffentlich großer Kulisse in der Kolbermoorer ROFA-Arena in Szene. Bei Punktegleichstand kommt es unabhängig vom Spielverhältnis zu einer dritten Auseinandersetzung, bei der Bingen auf Grund der besseren Hauptrunden-Platzierung das Heimrecht hätte. 

Fifty-Fifty-Chance 

Kolbermoors Abteilungsleiter Michael Fuchs sieht die Chancen seiner Truppe bei „50:50“. In der regulären Spielzeit konnte Kolbermoor das Hinrunden-Match 6:4 gewinnen, das Rückspiel ging auswärts mit 3:6 verloren. Damals aber noch nicht dabei: Kolbermoors sino-österreichischer „Edeljoker“ Liu Jia, Spitzname Susi. Zusammen mit Kristin Lang, der deutschen Einzel-Meisterin der Jahre 2010, 2016 und 2017 bildet die Ex-Europameisterin das Play-off-Spitzenpaarkreuz des SV-DJK. Im hinteren Paarkreuz ist die bayerische Rekordmeisterin und DTTB-Nationalspielerin Sabine Winter an Position drei gesetzt, auf der „vier“ hat Kolbermoor die Qual der Wahl zwischen dem russischen Abwehr-Ass Svetlana „Sveta“ Ganina und Katharina Michajlova. 

Bingens Nummer 1 ist ein absolutes Phänomen, ihr mit Schuss-Attacken dekoriertes Abwehrspiel ein wahrer Hochgenuss für jeden Tischtennisfan: Ding Yaping, 51 Jahre alt und amtierende Ü40-Weltmeisterin kann in der Bundesliga noch immer jede Spielerin schlagen. Postion zwei hat die tschechische Nationalspielerin Hana Matelova inne. Das hintere TTG-Paarkreuz ist mit der Französin Marie Migot und DTTB Jung-Nationalspielerin Yuan Wan ebenfalls außerordentlich gut besetzt. 

Damen, Play-off-Finale, Hin- und Rückspiel

Freitag, 25. Mai, 18:30 Uhr

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - SV DJK Kolbermoor
Spielort: Halle der Grundschule am Mäuseturm, Herterstraße 35, 55411 Bingen-Bingerbrück

Sonntag, 27. Mai, 14:00 Uhr

SV DJK Kolbermoor - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
Spielort: ROFA Arena, Dr.-Max-Hofmann-Straße 7, 83059 Kolbermoor

Zum Live-Ticker: https://ticker.tt-news.com/

Zur ausführlichen Vorschau der Damen-Bundesliga: http://www.tischtennis.de/news/bingen-und-kolbermoor-traeume-vom-ersten-meister-titel.html

Ähnliche Nachrichten

Mannschaftssport Erwachsene

Live und on demand

Sportdeutschland.TV zeigt drittes Play-off-Finalspiel zwischen Bingen und Kolbermoor

Mannschaftssport Erwachsene

Erneutes Remis, Entscheidung vertagt

Kolbermoor und Bingen/Münster-Sarmsheim ermitteln den Deutschen Damen-Meister in einem dritten Play-off-Finale

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

"Wir haben alles richtig gemacht"

Andy Albert, Manager des TSV Bad Königshofen, nach dem perfekten Saisonstart im Interview