Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Saisonstart im Männer-Oberhaus TTBL

Bad Königshofen heute ab 15 Uhr zu Gast beim SV Werder Bremen, Sportdeutschland.TV überträgt live

Der 20-jährige Ungar Bence Majoros, links im Bild zusammen mit dem TSV-Manager Andy Albert, feiert in Bremen seine TTBL-Premiere im Trikot des TSV Bad Königshofen. Foto: Rudi Dümpert

Bye-bye Sommerpause! Als erstes bayerisches Tischtennis-Team startet am heutigen Sonntag die TTBL-Truppe des TSV Bad Königshofen in die neue Spielzeit 2018/19. Wie beim Oberhaus-Debüt der Unterfranken im vergangenen Jahr, führt sie der Spielplan auch diesmal zum Auftakt in Deutschlands hohen Norden: Mit Spielbeginn um 15 Uhr geht es auswärts gegen den SV Werder Bremen, dem man sich 2017 zweimal geschlagen geben musste. An der Weser gab es eine 1:3-Niederlage, das Rückspiel in der heimischen Shakehands-Arena ging kurz vor Weihnachten nach einer 2:0-Führung noch denkbar knapp und unglücklich mit 2:3 verloren. 

Nur einer der Gründe, aus denen sich die Grabfelder auch beim heurigen Erstvergleich in der Rolle des Underdogs sehen: „Vielleicht können wir Bremen ein bisschen ärgern“, hofft Eigengewächs und DTTB Jung-Nationalspieler Kilian Ort, mit gerade einmal 22 Lenzen schon der Älteste in Bad Königshofens blutjunger TTBL-Mannschaft. Ins gleiche Horn bläst Andy Albert: „Wir sind krasser Außenseiter“, sagt der Teammanager. Ein weiterer Grund für die Bescheidenheit der Badestädter: Mit dem slowenischen Senkrechtstarter Darko Jorgic hat der TSV den Topscorer seiner ersten TTBL-Saison an Liga-Rivale Saarbrücken verloren. Bei der Suche nach einem Ersatz blieb man dem Motto „Jugend forscht“ treu: Das erst 20-jährige ungarische Talent Bence Majoros, vom Zweitligisten Borussia Dortmund ins Grabfeld gekommen, soll in Jorgics große Fußstapfen treten. Geblieben sind neben TSV-Institution Kilian Ort der Japaner Mizuki Oikawa, der kroatische Edel-Ergänzungsspieler Filip Zeljko und der große Enthusiasmus aller Spieler, Fans und Funktionäre, der den Verein zu einem absoluten Glücksfall für die ganze Liga macht.   

Auch Kick-Off-Kontrahent Bremen präsentiert sich um eine Personalia verändert: Der - wie Kilian Ort aus leidlicher Erfahrung zu berichten weiß -  mit einem „sehr ekligen Aufschlag“ ausgestattete Linkshänder Gustavo Tsuboi, 33-jähriger Brasilianer mit japanischen Wurzeln, ersetzt den zu Rekordmeister Borussia Düsseldorf abgewanderten Ägypter Omar Assar. Geblieben sind der gebürtige Oberpfälzer Bastian Steger, der Rumäne Hunor Szöcs sowie der junge Belgier Florent Lambiet. 

Wir wünschen dem TSV Bad Königshofen „Toi, toi, toi!“ für das Gastspiel in Bremen und die ganze Saison. 

Alle Daheimgebliebenen können das Match im Online-Livestream auf Sportdeutschland.TV verfolgen.

Aktuelle Beiträge

Vereinsservice

Termine in der Trainer-Ausbildung

STARTTER- und Co-Trainer- sowie C-Trainer-Aufbaulehrgänge in diesem Jahr / C-Trainer-Ausbildung im Video

Einzelsport Jugend

Pranjkovic holt Silber in Schweden

Drei Nachwuchsasse aus Bayern sammelten bei internationalen Turnieren in Schweden wertvolle Erfahrungen