Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Sticht der Trumpf Liu Jia?

Deutsche Pokalsieger der Damen und Herren werden in Berlin und Neu-Ulm ermittelt / Kolbermoor mit Titel-Chancen

Liu Jia könnte Kolbermoors Trumpf sein am Sonntag (Foto: Erik Thomas)

Die ersten großen Mannschafts-Titel der Saison werden am Samstag und Sonntag bei den Final Fours um den deutschen Pokal in Neu-Ulm (Herren) und Berlin (Damen) vergeben.

Mit großen Ambitionen reisen die Damen des SV DJK Kolbermoor in die Hauptstadt. Der Titel ist durchaus möglich und dazu braucht es auch nur noch zwei Siege. In der Bundesliga ist der amtierende Deutsche Meister allerdings momentan abgeschlagen, hinkt als Fünfter fünf Punkte hinter Tabellenführer Berlin hinterher. Am Sonntag dürften die Oberbayern aber einen zusätzlichen Trumpf mitbringen: Die frühere Europameisterin Liu Jia kam in dieser Saison noch nicht zum Einsatz. Ist "Susi" am Sonntag dabei - wovon die meisten ausgehen - dann ist die Pokalmannschaft mit Liu, Kristin Lang und Sabine Winter ein klarer Titelkandidat. Ärgster Widersacher sind die Gastgeberinnen. Der ttc berlin eastside könnte den Pokal zum sechsten (!) Mal in Folge gewinnen. „Natürlich wollen wir versuchen, den Pokal nach Kolbermoor zu holen, auch wenn Berlin Favorit ist“, wird Sabine Winter auf tischtennis.de zitiert. Doch bevor es zu einem Showdown der nominell beiden besten deutschen Teams kommt, müssen die Halbfinals überstanden werden. Kolbermoor trifft auf Bingen und Berlin auf Bad Driburg - schon in der Bundesliga-Hinrunde waren das enge Duelle, Kolbermoor unterlag sogar. 

Der Pokal der Damen wird via Livestream auf www.tischtennis.de und Tischtennis-Deutschland.TV übertragen und von der ehemaligen Nationalspielerin Elke Schall kommentiert. 

10.15 Uhr
Halbfinale
Tisch 1: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - SV DJK Kolbermoor
Tisch 2: TuS Bad Driburg - ttc berlin eastside

ca. 13.30 / 14.00 Uhr
Finale um den Deutschen Pokal
anschließend Siegerehrung

In Neu-Ulm kämpfen vier Herrenteams um den Pokaltitel

Bereits am Samstag stehen sich im Liebherr Pokal-Finale 2018/19 die vier besten Herren-Mannschaften gegenüber und kämpfen in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm um den Deutschen Tischtennis-Pokal. Der Titelhunger der Teams ist in Abwesenheit des Titelverteidigers und Seriensiegers Borussia Düsseldorf größer denn je. Vor allem die TTF Liebherr Ochsenhausen wollen bei der Titelvergabe ein Wort mitreden, vorher steht für den Bundesliga-Spitzenreiter um den brasilianischen Star Hugo Calderano jedoch das Halbfinale gegen den TTC Grenzau an.

Im zweiten Semifinale um 11 Uhr trifft der ASV Grünwettersbach - Bezwinger von Borussia Düsseldorf im Pokal-Viertelfinale - auf Werder Bremen. Bei den Norddeutschen will sich der gebürtige Oberpfälzer Bastian Steger in seiner letzten Werder-Saison mit tollen Leistungen (und vielleicht einem Titel?!) verabschieden. Steger wechselt nach der Saison zum TSV Bad Königshofen. „Ochsenhausen ist mit Sicherheit der große Titelfavorit und es wird extrem schwer, sie zu schlagen. Aber das Final Four ist trotzdem eine Chance für alle Mannschaften, sich einen Titel zu holen", sagt Steger auf ttbl.de.

Wenige Tickets noch verfügbar / Livestream

Einige wenige Tickets sind für das Final Four in Neu-Ulm noch verfügbar. Sitzplatzgenaue Bestellungen sind im Online-Ticketshop, telefonisch unter 0180 – 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen) oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen möglich.

Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können, werden sämtliche Begegnungen des Final Four 2019 live, in HD, aus mehreren Kameraperspektiven und mit Kommentator im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV übertragen.

11 Uhr
Halbfinale
TTF Liebherr Ochsenhausen - TTC Grenzau
ASV Grünwettersbach - Werder Bremen

ca. 14.00 Uhr
Finale um den Deutschen Pokal
anschließend Siegerehrung

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

Wer folgt auf Schreiner und Christ?

72. Bayerische Tischtennis-Meisterschaften am Wochenende in Dillingen an der Donau / 32 Damen und 32 Herren kämpfen um die Titel