Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Lokalmatador in Dillingen: Sandro Hofmann

Der 30-Jährige vom Verbandsoberliga-Herbstmeister TV Dillingen schlägt sich wacker

Sandro Hofmann wurde von Dillingens Abteilungsleiter Martin Lodner gecoacht (Foto: Nils Rack)

Er ist der Lokalmatador bei den 72. Bayerischen Meisterschaften in Dillingen: Sandro Hofmann. Gerade Anfang Januar 30 Jahre geworden, spielt der Rechtshänder seine ersten Landesmeisterschaften bei den Herren ausgerechnet am Ort seines Vereins, des Turnier-Durchführers TV 1862 Dillingen. 

Als Zweitplatzierter der Bezirksmeisterschaften in Schwaben-Nord hatte sich Hofmann für die "Bayerischen" qualifiziert. "Da wusste ich noch gar nicht, dass die Bayerischen in Dillingen sein werden, das ist natürlich klasse", sagt Hofmann, der im Sommer vom VfL Günzburg zum Verbandsoberliga-Aufsteiger wechselte. Dort läuft es hervorragend, Dillingen wurde Herbstmeister und hat realistische Titelchancen. 

Vor seinem "Heimspiel" bei den Bayerischen Meisterschaften habe Hofmann nur wenig trainiert, "zweimal, ansonsten viel Fitness gemacht. Ich hatte ehrlich gesagt zuletzt nicht so viel Bock auf Tischtennis, das hatte auch mit meinen Lebensumständen zu tun", sagt Hofmann, der gegen die Favoriten Marius Zaus und Sebastian Hegenberger trotz Niederlagen gut mithielt. "Meine Leistung war schon okay, meine Gegner sind ja auch wirklich keine Laufkundschaft."

Mittlerweile sei die Lust auf Tischtennis wieder größer geworden, "die letzten beiden Rückrunden habe ich zu 1 gespielt", hofft Hofmann auf eine Wiederholung. Gelingt ihm diese Bilanz erneut an Position fünf, dann stehen die Chancen auf einen Oberliga-Aufstieg des TV 1862 Dillingen sicher nicht schlecht. 

Zu den aktuellen Ergebnissen der 72. Bayerischen Meisterschaften

Ähnliche Nachrichten

Einzelsport Erwachsene

Finaltag bei den BEM 2019 ab 9 Uhr

Titel im Einzel und Doppel werden am Sonntag vergeben / Ergebnisse und Ansetzungen / Einzel-Finals live auf Facebook

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

TT-Oberhäuser arbeiten im Akkord

Neu-Ulm, Bad Königshofen und Schwabhausen vor Mehrfachschichten im harten Wettstreit um die Playoffs, Kolbermoor kann Tabellenführung erobern