Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Ein Punkt aus zwei Spielen war das Maximum für Kolbermoors Damen

Kolbermoors Drittliga-Tischtennisdamen holen auswärts nach 3:6 Niederlage im zweiten Spiel ein 5:5.Verbandsoberligadamen verlieren 3:8 gegen SV Bobingen.

Lucia Östergaard-Frank spielte am vergangenen Wochenende im Verbandsoberligateam und erstmals auch in der Drittligamannschaft. Foto: Erlich

Kolbermoor – Nachdem Kolbermoors Drittliga-Tischtennisdamen aus den beiden Auswärtsspielen in Langweid und Fürstenfeldbruck einen Punkt holten, mussten sich die Verbandsoberligadamen in eigener Halle dem SSV Bobingen mit 3:8 beugen.

Man hat schon gemerkt, dass Krisztina Toth fehlt. Denn bei der 3:6 Niederlage beim TTC Langweid lag man schnell mit 0:3 im Hintertreffen. Die Eingangsdoppel wurden dabei jeweils in drei Sätzen verloren. Und auch Naomi Pranjkovic hatte in ihrem ersten Einzel gegen Katharina Schneider nicht unbedingt das Glück auf ihrer Seite und unterlag in vier Durchgängen. Erst als Katharina Michajlova gegen Martyna Dziadkowiec in drei Sätzen das bessere Ende für sich hatte, kam Bewegung ins Spiel. Iana Zhmudenko schloss sich mit einem Dreisatzerfolg gegen Maria Krazelova an. Bis auf 3:4 kam das heimische Quartett dann an den Tabellenführer heran, aber am Ende waren die Gastgeber wieder einen Tick besser. So unterlag sowohl Naomi Pranjkovic in vier Sätzen ihrer Gegnerin Martyna Dziadkowiec und auch Laura Kaim musste sich mit dem gleichen Ergebnis Maria Krazelova beugen.
Für den SV DJK Kolbermoor punkteten:
Doppel: Fehlanzeige;
Einzel:   Michajlova (2), Zhmudenko (1).

Mit einem 5:5 Unentschieden mussten sich Kolbermoors Damen beim TuS Fürstenfeldbruck zufrieden geben. Auch hier verlor man beide Eingangsdoppel, konnte aber nach zwei Erfolgen im vorderen Paarkreuz – Naomi Pranjkovic schlug Stefanie Felbermeier im Entscheidungssatz mit 12:10 – zumindest zum 2:2 ausgleichen. Nach zwei Niederlagen, die zum 2:4 aus heimischer Sicht führten, ging der Tabellendritte  sogar mit 5:4 in Führung. Naomi Pranjkovic gewann dabei verhältnismäßig klar in drei Sätzen gegen Janine Hanslick. Und auch ihre Teamkolleginnen ließen sich nicht lumpen und brachten klare Dreisatzerfolge zustande. Allerdings unterlag Lucia Östergaard-Frank im letzten Einzel gegen Emma Noha, so dass man sich am Ende doch noch unentschieden trennte. Trainer Boris Pranjkovic meinte nach diesen beiden Spielen: „In Langweid hat uns ein Spiel gefehlt, dann hätten wir unentschieden gespielt. Im Spiel gegen Fürstenfeldbruck waren beide Mannschaften schwach aufgestellt. Iana Zhmudenko hat überraschend gegen deren Nummer vier verloren, sonst hätten wir sogar noch gewonnen“.
Für den SV DJK Kolbermoor punkteten:
Doppel: Fehlanzeige;
Einzel:    Kaim, Pranjkovic (je 2), Zhmudenko (1).

Die Verbandsoberligadamen bleiben nach der 3:8 Heimniederlage gegen den SSV Bobingen weiterhin Drittletzter der Tabelle. Die Eingangsdoppel endeten unentschieden, doch alle vier Einzel des ersten Durchgangs wurden verloren. Nicole Erifiu brachte gegen Julia Idzko eine 2:0 Satzführung nicht über die Bühne. Den beiden Einzelgewinnen, die zum 3:5 führten, folgten postwendend aber drei weitere Niederlagen.
Für den SV DJK Kolbermoor punkteten:

Doppel: Erifiu/Östergaard-Frank (1);
Einzel:    Erifiu, Östergaard-Frank (je 1).  

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

"Das habe ich nicht erwartet"

DTTB-Top-12-Champion Tom Schweiger vom DJK Altdorf spricht im Interview über seinen Turniersieg, Schulterprobleme und sein neues Leben in München