Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Meisterfragen in den Damen-Bundesligen

Kolbermoor vor erneutem Finaleinzug, Schwabhausen geht mit Meisterchancen auf Reisen, Langweid feiert Titelgewinn

Heute kämpft Sabine Winter im Trikot des SV DJK Kolbermoor um den Einzug ins Playoff-Finale, nächste Saison kehrt sie zu Aufsteiger TSV Schwabhausen zurück. Foto: Erik Thomas

Während Bayerns Herren-Bundesligisten die Saison 2018/19 bereits ad acta gelegt haben, sind die Damen an diesem Wochenende nochmals stark gefordert: In den Playoffs der 1. Damen-Bundesliga kämpft der amtierende Titelträger SV DJK Kolbermoor mit glänzenden Aussichten um den erneuten Einzug ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft, während in der zweiten wie dritten Liga die Saison mit großer und starker weißblauer Beteiligung schließt. 

(Heim-)Vorteil Kolbermoor 

Mit „Edeljoker“ Liu Jia, genannt „Susi“, an der Spitzenposition präsentierten sich die amtierenden Deutschen Meisterinnen und Pokalsiegerinnen im Hinspiel des Playoff-Halbfinales gegen den TuS Bad Driburg sehr souverän: Die Oberbayerinnen siegten auswärts mit 6:2 und stehen dadurch bereits mit einem Bein im Endspiel. Den finalen Step können die Oberbayerinnen am heutigen Freitag (3. Mai) vor eigenem Publikum machen: Um 18:30 Uhr kommt es in der heimischen ROFA-Arena zum Rückspiel gegen die von der charismatischen Niederländerin Britt Eerland angeführten Ostwestfalen. Kolbermoor genügt bereits ein Remis zum Finaleinzug. Bei einem Bad Driburger Sieg käme es - wiederum in Kolbermoor - noch am Wochenende zu einem entscheidenden dritten Vergleich. 

Schwabhausen kann noch Meister werden

Dass Kolbermoor nächste Saison 2019/20 nicht mehr das einzige bayerische Team im Damen-Oberhaus sein wird, steht schon lange fest: Der TSV Schwabhausen kehrt mit Rückkehrerin Sabine Winter in die Beletage zurück. Ob als Meister oder Vizemeister der 2. Bundesliga 2018/19 entscheidet sich erst am letzten Spieltag, an dem die derzeit mit einem Punkt Rückstand auf Rang zwei platzierten Oberbayerinnen eine reiseintensive Auswärts-Doppelschicht bei den Leutzscher Füchse in Leipzig und dem nahe Hamm in Westfalen beheimateten TuS Uentrop fahren und gleichzeitig auf einen Patzer von Spitzenreiter TTC Weilheim beim TTC G.-W. Staffel 1953 hoffen müssen. 

Meisterfeier in Langweid 

In der 3. Damen-Bundesliga ist die Meisterfrage dagegen bereits beantwortet: Beim TTC Langweid ist der Sekt für die Meisterfeier nach dem letzten Gefecht am Sonntag daheim gegen den BSC Rapid Chemnitz bereits in Kühlung. Noch offen ist dagegen die Vizemeisterschaft: Die „Zweite“ des SV DJK Kolbermoor kann diesen mit abschließenden Siegen gegen Chemnitz und Betzingen sowie einem Patzer des aktuellen „Vizes“ Offenburg noch erringen. Um`s Prestige und die bessere Platzierung im Mittelfeld der Tabelle geht es im Derby zwischen TSV Schwabhausen II und dem TuS Fürstenfeldbruck. 

Alle aktuellen BuLi-Begegnungen mit bayerischer Beteiligung im Überblick 

Freitag, 3. Mai:

  • 18:30 Uhr, Playoff HF 1. BuLi Damen: SV DJK Kolbermoor - TuS Bad Driburg

Samstag, 4. Mai:

  • 13:00 Uhr, 3. BuLi Damen: SV DJK Kolbermoor II - BSC Rapid Chemnitz
  • 14:00 Uhr, 2. BuLi Damen: LTTV Leutzscher Füchse - TSV Schwabhausen 

Sonntag, 5. Mai:

  • 14:00 Uhr, 2. BuLi Damen: TuS Uentrop - TSV Schwabhausen
  • 14:00 Uhr, 3. BuLi Damen: TTC Langweid - BSC Rapid Chemnitz
  • 14:00 Uhr, 3. BuLi Damen: SV DJK Kolbermoor II - TSV Betzingen
  • 14:00 Uhr, 3. BuLi Damen: TSV Schwabhausen II - TuS Fürstenfeldbruck 

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

Platz in der Vitrine wird weniger

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 4 mit Naomi Pranjkovic