Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Verbandsliga Nordost der Herren

TSV Untersiemau mit drei Punkten in der Fremde

Julian Heinrichs, Neuzugang beim TSV Untersiemau, konnte beim Doppelspieltag in der Verbandsliga endlich wieder einmal punkten. Foto: Hans Franz

Untersiemau –Zum Start in die Rückrunde in der Tischtennis-Verbandsliga hatten die Herren des TSV Untersiemau auswärts zwei Mal in Mittelfranken anzutreten. Dabei gewannen sie zunächst in Nürnberg mit 7:3 und knapp sechs Stunden später schlossen sie ihre Partie beim FC Eschenau mit einem 5:5-Unentschieden ab. Nach diesen drei Zählern sind sie zwar Inhaber des Abstiegsrelegationsplatzes (8:14), doch hat sich ihr Rückstand zu den vor ihnen liegenden Teams ganz schön verkleinert. So hat zum Beispiel der Rangvierte Ebern (11:11) nur drei Zähler mehr auf seinem Konto.

DJK Sparta Noris Nürnberg II - TSV Untersiemau 3:7

Mit dem gleichen Ergebnis wie der TSV Untersiemau im November das Heimspiel gegen Nürnberg verlor, so entführte er nun mit dem gleichen Resultat beide Zähler aus der zweitgrößten Stadt Bayerns. Allerdings muss festgestellt werden, dass die Hausherren nur mit einem Stammspieler angetreten waren. Zwei weitere Akteure schlagen in der Regel in der Landesliga und einer in der Bezirksliga auf. Den Gästen konnte dies egal sein, denn sie benötigen schließlich jeden Zähler zum Ligaverbleib.

Mit dem Gewinn der beiden Eingangsdoppel hatte Untersiemau schon mal zwei wichtige Zähler eingefahren. Da von den ersten drei Einzeln nur Michal Bozek punkten konnte, war die 2:0-Führung auf 3:2 zusammengeschmolzen. Der 3:3-Ausgleich war für das Noris-Team greifbar, denn Gabriel Funk lag gegen Eratzmann Ufert schon mit 0:2-Sätzen hinten. Doch mit einem 17:15, 11:7 und 11:6 riss er das Ruder noch herum und erhöhte auf 4:2. Bozek spielte auch in seinem zweiten Einzel die erste Geige und ließ die heimische Nummer zwei, Florian Hartig, nicht zur Entfaltung kommen (11:3, 11:7, 11:8). Neuzugang Julian Heinrichs, der in seinen sieben Vorrundenpartien erst drei Einzel gewinnen konnte, war es vorbehalten, die wichtigen sechsten Zähler zu verbuchen. Während in der Schlussphase Funk trotz seiner 2:1-Satzführung noch scheiterte, konnte der ebenfalls mit 1:2 zurückgelegene Fabian Markert mit einem 11:8 und 11:2 den Spieß noch umdrehen.

Ergebnisse: Hartig/Blaicean - Heinrichs/Funk 1:3, Pfeifer/Ufert - Bozek/Markert 1:3, Hartig – Heinrichs 3:1, Blaicean - Bozek 0:3, Pfeifer – Markert 3:0, Ufert – Funk 2:3, Hartig – Bozek 0:3, Blaicean – Heinrichs 1:3, Pfeifer – Funk 3:2, Ufert - Markert 2:3.

FC Eschenau – TSV Untersiemau 5:5

Gegen den um einen Zähler besser dastehenden Tabellennachbarn begann die Auseinandersetzung nicht viel versprechend für den TSV, denn beide Doppel wurden in den Sand gesetzt. Allerdings hatte das Duo Bozek/Markert erst im fünften Durchgang das Nachsehen. Heinrichs konnte gegen den heimischen Spitzenspieler nur im dritten Satz Parolie bieten, so dass es bereits 3:0 für das Team aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt stand. Zur Erinnerung: Auch in der Vorrunde lag Untersiemau mit drei Zählern im Rückstand und schaffte nach dem 2:5 noch das 5:5. Und auch diesmal der ähnliche Verlauf. Denn nach drei Siegen in Folge von Bozek, Markert und Funk stand es 3:3. Im Treffen des besten Ligaakteurs Dariusz Szlubwoski  (19:3 Einzelspiele) gegen den Viertbesten Bozek (16:6) behielt Szlubowski die Oberhand und brachte die Hausherren wieder nach vorne (4:3). Da Heinrichs sein Spiel kampflos zugesprochen bekam und Funk auf der Strecke blieb, hatte der Ein-Punkte-Vorsprung für Eschenau weiter Bestand (5:4). In einem über die gesamte Distanz gehenden Match machte Mannschaftsführer Markert gegen Bayer im fünften Satz kurzen Prozess (11:4) und rettete so noch das Remis.

Ergebnisse: Szlubowski/Trummer – Heinrichs/Funk 3:1, Beyer/Kliemt – Bozek/Markert 3:2, Szlubowski – Heinrichs 3:0, Möslein – Bozek 0:3, Trummer – Markert 1:3, Beyer – Funk 1:3, Szlubowski – Bozek 3:0, Möslein – Heinrichs 0:3, Trummer – Funk 3:0, Beyer – Markert 2:3. hf

Aktuelle Beiträge