Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Untersiemau siegt zweimal und zieht mit dem Spitzenreiter gleich

Landesliga Nordnordost der Herren

Fabian Markert vom TSV Untersiemau blieb bei den zwei 6:4-Erfolgen seines Teams in Weidhausen und Rödental jeweils in seinen beiden Einzeln unbezwungen. Foto: Hans Franz

In der Landesliga der Herren kam es am Wochenende innerhalb von zwei Tagen zu allen drei möglichen Coburger Derbys. Während der FC Adler Weidhausen beim TTC Rödental mit 7:3 siegte, unterlag er am Tag danach gegen den TSV Untersiemau mit 4:6. Sechs Stunden später behielt Untersiemau auch in Rödental mit 6:4 die Oberhand. Mit diesen zwei Siegen verdrängte Untersiemau (14:2 Punkte) das Adler-Team (13:3) nicht nur vom zweiten Tabellenplatz, sondern ist sogar mit dem Throninhaber TTC Creussen punktgleich. Rödental belegt mit 4:12 Zählern den achten Rang und damit den Abstiegsrelegationsplatz.

TTC Rödental - FC Adler Weidhausen 3:7

Nach dem 1:1-Auftakt in den Doppeln legte Weidhausen los wie die Feuerwehr. Mit Siegen von Joel Fischer (2), David Fischer (2), Mirko Duckstein (1) und Yannick Rauscher zogen die „Adler“ auf 7:1 davon, womit bereits die Entscheidung gefallen war. In diesem Abschnitt hatte bei Rödental nur Benjamin Jahn die Möglichkeit zu punkten. Er scheiterte aber nach seiner 2:1-Satzführung noch mit 9:11 und 8:11 an Duckstein. In der Schlussphase behielt Jahn aber im Entscheidungssatz mit 13:11 gegen Rauscher die Oberhand. Dieser zweite Zähler war aber ebenso unbedeutend geworden wie der abschließende Erfolg von Silvan Weidemüller.

Ergebnisse: Drotleff/Weidemüller - D. Fischer/Rauscher 0:3, Liebergesell/Jahn - J. Fischer/Duckstein 3:1, Liebergesell - J. Fischer 0:3, Drotleff - D. Fischer 0:3, Jahn - Duckstein 2:3, Weidemüller - Rauscher 1:3, Liebergesell - D. Fischer 1:3, Drotleff - J. Fischer 0:3, Jahn - Rauscher 3:2, Weidemüller - Duckstein 3:1. hf

FC Adler Weidhausen - TSV Untersiemau 4:6

Obwohl die Hausherren den erhofften Start mit dem Gewinn beider Doppel hatten, wurden ihn vier Einzel, die alle im Entscheidungssatz verloren wurden, zum Verhängnis für die erste Saisonniederlage. Bereits das erste Tageseinzel war eine solche Paarung. David Fischer lag gegen Julian Heinrichs zwar mit 2:1 vorne, doch der Untersiemauer riss mit einem 11:9 und 13:11 das Geschehen noch an sich. Nahezu ähnlich erging es Joel Fischer. Auch bei ihm stand eine 2:1-Satzführung gegen Michal Bozek zu Buche, ehe er noch mit 9:11 und 6:11 das Nachsehen hatte. Nach diesem zwischenzeitlichen 2:2 war es zunächst Yannick Rauscher der die Hausherren wieder in Führung brachte. In den fünften Durchgang ging auch das Match zwischen Mirko Duckstein und Fabian Markert. Obwohl Duckstein in der entscheidenden Phase schon mit 10:6 den Sieg vor Augen hatte, stand er nach einem 13:15 am Ende mit leeren Händen da. Dieser herbeigeführte 3:3-Gleichstand beflügelte auch den etwas gesundheitlich angeschlagenen TSV-Spitzenmann Bozek der die erstmalige Gästeführung markierte. Da nun Heinrichs auch sein zweites Einzel im Entscheidungssatz gewann, stand es schon 5:3 für Untersiemau. Schließlich war es Markert, der den sechsten Siegpunkt verbuchte. Der abschließende Sieg von Duckstein gegen den diesmal sieglos gebliebenen Gabriel Funk bedeutete lediglich eine Ergebniskorrektur. TSV-Mannschaftsführer Fabian Markert resümierte. „Es war schon ein glücklicher Sieg. Wichtig für uns waren die vier Punkte im vorderen Paarkreuz.“

Ergebnisse: D. Fischer/Rauscher - Bozek/Funk 3:1, J. Fischer/Duckstein - Heinrichs/Markert 3:1, D. Fischer – Heinrichs 2:3, J. Fischer – Bozek 2:3, Rauscher – Funk 3:0, Duckstein – Markert 2:3, D. Fischer – Bozek 0:3, J. Fischer – Heinrichs 2:3, Rauscher - Markert 0:3, Duckstein – Funk 3:1. hf

TTC Rödental – TSV Untersiemau 4:6

Wie schon in Weidhausen, so gab es auch in Rödental auf jeder Seite einen Doppelsieg. Heinrichs und Bozek blieben ohne Satzverlust und brachten Untersiemau mit 3:1 in Führung. Silvan Weidmüller verkürzte mit einem hart erkämpften 13:11 im Entscheidungssatz gegen Funk auf 2:3. Markert und Bozek gaben nur je einen Satz ab und schraubten den Vorsprung für die Gäste auf 5:2. Jahn schaffte es zwar den in Weidhausen stark aufspielenden Heinrichs in die Knie zu zwingen, doch postwendend machte Markert mit dem 6:3 den Sack zum zweiten Sieg innerhalb weniger Stunden zu. Zu spät kam der Schlusserfolg von Jan Schwadtke.

Ergebnisse: Weidemüller/Schwadtke – Heinrichs/Markert 3:1, Liebergesell/Jahn – Bozek/Funk 0:3, Liebergesell – Heinrichs 0:3, Jahn – Bozek 0:3, Weidemüller – Funk 3:2, Schwadtke – Markert 1:3, Liebergesell – Bozek 1:3, Jahn – Heinrichs 3:1, Weidemüller – Markert 1:3, Schwadtke – Funk 3:0. hf

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Ohne Winter chancenlos

Playoff-Halbfinale der 1. Damen-Bundesliga: Dachau verliert Hinspiel gegen Berlin 0:6