Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Fünfmal Remis in zehn Spielen

Spannende Bundesliga-Spiele aus bayerischer Sicht / Hilpoltstein holt Punkt in Hamm, Schwabhausen kommt unter die Räder

Eva-Maria Maier gewann beim 6:1 von Schwabhausen II in Jena beide Einzel (Foto: Nils Rack)

Zumeist spannendes Bundesliga-Wochenende aus bayerischer Sicht: Von zehn Partien endete die Hälfte remis.

Unter die Räder kam allerdings Damen-Bundesligist TSV Schwabhausen. Beim TSV Langstadt in Hessen mit Topspielerin Petrissa Solja war für den Aufsteiger beim 0:6 gar nichts zu holen. "Im Endeffekt war Langstadt schon klar besser. Sie haben unsere Doppel perfekt getroffen und dann sofort unsere Nummer eins gebreakt, somit war klar, dass wir es wohl nicht mehr spannend machen können", sagte Schwabhausens Coach Alex Yahmed. "Jetzt liegt es an uns, die richtigen Schlüsse zu ziehen und zu lernen." 

Der TTC Neu-Ulm fuhr im vorgezogenen Spiel gegen den Tabellenvorletzten Jülich einen knappen 3:2-Heimsieg ein. Die bayerischen Schwaben hatten nach zwei Fünf-Satz-Niederlagen überraschend 0:2 hinten gelegen. Danach gab die Mannschaft allerdings keinen Satz mehr ab. Für Liga-Neuling Neu-Ulm war es der fünfte Sieg in der zehnten TTBL-Partie.

Zum fünften Mal in Folge ungeschlagen blieb der TV Hilpoltstein in der 2. Liga. In Hamm gab es dabei das zweite Remis in Serie. Die Mittelfranken gewannen in den Doppeln keinen Satz und auch Platonov, Topspieler der Westfalen, blieb trotz heftiger Gegenwehr durch Alex Flemming und David Reitspies ungeschlagen; am Ende hamsterte sich Hilpoltstein vor allem dank des einmal mehr starken Francisco Sanchi einen Zähler. Dennis Dickhardt gewann sein zweites Einzel gegen U-23-Nationalspieler Engemann (Fieberanfall) kampflos.

Einen weiteren Punkt Richtung Ligaverbleib erkämpften sich die Frauen des TTC Langweid in der 2. Bundesliga im Heimspiel gegen Mitaufsteiger Offenburg. Vitalija Venckute sorgte mit ihrem zweiten Einzelerfolg für den umjubelten Punkt. Mit 5:5 Zählern stehen die Langweiderinnen ordentlich da.

Aufsteiger SB Versbach verbuchte in der 3. Liga zwar eine klare Heimniederlage gegen Wöschbach, konnte aber tags darauf einen Punkt in Hohenstein mitnehmen, der in der Endabrechnung noch wichtig werden könnte. Am nächsten Wochenende kommt es im Kampf um den Klassenerhalt zu einem Schlüsselspiel gegen Mitaufsteiger Bayern München. Der Sieger setzt sich von den hinteren Rängen ab.

Enge Duelle gab es in der 3. Bundesliga der Damen. Vor über 100 Zuschauern bezwang Aufsteiger DJK SB Landshut im Bayern-Derby den TV Hofstetten mit 6:3. Vorentscheidend in der umkämpften Partie waren die beiden Doppelerfolge der Niederbayerinnen. Sowohl gegen Sindelfingen als auch im zweiten Bayern-Derby am Wochenende gegen Hofstetten spielte der TuS Fürstenfeldbruck unentschieden. Brucks Spitzenspielerin Maria Yovkova blieb jeweils im Einzel und Doppel ungeschlagen. Einen 6:1-Auswärtserfolg in Jena feierte der TSV Schwabhausen II. Bei den Thüringern fehlten die Nummer eins und zwei, was den Gästen in die Karten spielte. Eva-Maria Maier, die am Tag zuvor im Erstligateam ausgeholfen hatte, gewann beide Einzel. Souveräner Tabellenführer in der Liga ist der SV DJK Kolbermoor II, der am Wochenende spielfrei war.

Die Ergebnisse vom Wochenende:

  • 1. BuLi Damen: TSV Langstadt - TSV Schwabhausen 6:0
  • TTBL: TTC Neu-Ulm - TTC indeland Jülich 3:2
  • 2. BuLi Herren: TTC GW Bad Hamm - TV Hilpoltstein 5:5
  • 2. BuLi Damen: TTC Langweid - DJK Offenburg 5:5
  • 3. BuLi Herren: SV Versbach - TTC Wöschbach 2:6
  • 3. BuLi Herren: SV SR Hohenstein-E. - SB Versbach 5:5
  • 3. BuLi Damen: DJK SB Landshut - TV Hofstetten 6:3
  • 3. BuLi Damen: TuS Fürstenfeldbruck - TV Hofstetten 5:5
  • 3. BuLi Damen: TuS Fürstenfeldbruck - TV Sindelfingen 5:5
  • 3. BuLi Damen: SV Schott Jena - TSV Schwabhausen II 1:6

Zu den Detail-Ergebnissen der Bundesligen vom Wochenende auf myTischtennis.de

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Von wegen besinnlich!

In den TT-Bundesligen geht am 2. Adventswochenende nochmal die Post ab