Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Herausragend: Boll-Bezwinger Kilian Ort führt Bad Königshofen zum Sieg über Düsseldorf

Mit wenigen Ausnahmen: Erfolgreiches Wochenende für Bayerische Bundesligisten

Kilian Ort bot gegen Düsseldorf eine herausragende Leistung. Foto: Hermann Zacher

Kilian Ort ist der MVP (Most Valuable Player) des 13. Spieltags in der TTBL. Mit fantastischen Solo-Erfolgen über Kay Stumper (3:1) sowie den im Saisonverlauf bis dato ungeschlagenen Timo Boll (3:2 nach Abwehr dreier Matchbälle) hat das Eigengewächs seinen TSV Bad Königshofen zum 3:2-Sensationssieg über Tabellenführer Borussia Düsseldorf geführt und den Fünften im Ranking auf Tuchfühlung zu den Playoff-Rängen gehalten. Allein konnte es Ort aber freilich nicht richten: Bastian Steger und Martin Allegro machten im Abschlussdoppel vis-à-vis Kamal Achanta/Dang Qiu den Triumph perfekt. Das Eröffnungseinzel hatte der angeschlagene Steger noch kampflos an seinen langjährigen Nationalmannschaftskollegen Timo Boll abgegeben, Allegro war bei seinem TTBL-Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause (Hüft-OP) Düsseldorfs indischem Edel-„Ersatzmann“ Achanta unterlegen. 

Derweil hält die Negativserie des TTC Neu-Ulm in der TTBL an: Beim Post SV Mühlhausen in Thüringen kassierten die bayerischen Schwaben ein unglückliches 2:3 und  die fünfte Niederlage in Folge. Siegen von Vladimir Sidorenko (3:1 gg. Daniel Habesohn) und Maksim Grebnev (3:2 gg. Ovidiu Ionescu) standen u.a. die hauchdünnen Fünfsatzniederlagen von Lev Katsman im Eröffnungseinzel gegen Steffen Mengel und des Abschlussdoppels Grebnev/Katsman gegen Ionescu/Taehyun Kim gegenüber. 

1. Damen-Bundesliga: Kolbermoor holt sich Tabellenführung zurück

Mit einem ungefährdeten 6:2-Auswärtssieg bei der abstiegsbedrohten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ist Herbstmeister SV DJK Kolbermoor erfolgreich in die Rückrunde der 1. Damen-Bundesliga gestartet und hat sich die unter der Woche vorübergehend verloren gegangene Tabellenführung vom ttc berlin eastside zurückgeholt. Im Team der Oberbayern überragten einmal mehr die Routiniers: „Vorne“ Kristin Lang mit dem Optimum von zwei Einzelsiegen (3:2 über Lea Rakovac, 3:1 gg. Elena Kuzmina) und einem Doppelerfolg an der Seite der im Einzel pausierenden Solomiya Brateyko. „Hinten“ hielt sich Abwehrstrategin Svetlana Ganina bei ihrem Solo gegen TTG-Spielertrainerin Karolina Mynarova sowie im Defensiv-Verbund mit Linda Bergström ebenfalls schadlos. Die Gegentreffer mussten die weiterhin noch nicht voll überzeugende Schwedin Linda Bergström (2:3 gg. Rakovac nach 3:2 gg. Kuzmina) sowie Nachwuchskraft Naomi Pranjkovic (1:3 gg. Katerina Tomanovska) hinnehmen. 

2. Herren-Bundesliga: Fifty-Fifty-Match endet fünf zu fünf

In der 2. Herren-Bundesliga lieferte sich der TV Hilpoltstein vor fast 300 Zuschauern mit Traditionsklub TTC indeland Jülich das erwartete Fifty-Fifty-Match: Nach knapp dreieinhalb Stunden stand wie in der Vorrunde ein 5:5-Unentschieden auf dem Scoreboard. Dabei ging das Match für die mittelfränkischen Gastgeber mit dem Verlust beider Doppel schlecht los. Im Einzel kam anstelle von Andy Pereira Youngster Matthias Danzer zum Einsatz, der unter der Woche beim WTT Youth Contender in Linz mit dem 2. Platz bei den Jungen 19 begeistert hatte.  Wie sein Jungspund-Paarkreuzkollege Hannes Hörmann kam Danzer hinten zu einer 1:1-Bilanz: Beide besiegten den Niederländer Berry Berben, während sie dem Belgier Florian Cnudde zum Sieg gratulieren mussten. Topscorer im TVH-Team war Petr Fedotov mit einem Doppelpack über die belgischen Brüder Robin und Laurens Devos. Alex Flemming revanchierte sich für die Niederlage gegen Para-Ass Laurens Devos (u.a. Paralympic-Sieger von 2016 und 2020), an dessen älterem Bruder Robin. 

3. Herren-Bundesliga: Effeltrich am liebsten gegen Jena 

Der SV SCHOTT Jena bleibt der „Lieblingsgegner“ der DJK SpVgg Effeltrich in der 3. Herren-Bundesliga/Süd. Wie im Hinspiel (6:3) errangen die Oberfranken auch im Rückspiel bei den Thüringern den Sieg (6:2) und zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei sorgte Winter-Neuzugang Gai Wanatabe mit voller Punktausbeute (2 Einzel, 1 Doppel) für die halbe Miete. Tags drauf bei Tabellenführer TTC SR Hohenstein-Ernstthal konnte dann aber auch der Japaner nichts ausrichten - 0:6. 

3. Damen-Bundesliga: Volle Punktzahl beim doppelten Doppelpack

Volle Punktzahl mit großer Wirkung erzielten die bayerischen Einsatzkräfte in der Südstaffel der 3. Damen-Bundesliga: Im doppelten Doppelpack besiegten der TSV Schwabhausen II, in dessen Reihen die 51-jährige Ex-Nationalspielerin Cornelia „Conny“ Faltermaier als Ersatz für die kurzfristig ausgefallene Spitzenkraft Veronika Matiunina im Team mit Tochter Theresa ihr Bundesliga-Comeback feierte, und der TuS Fürstenfeldbruck II den bisherigen Tabellenführer TTG Süßen und den VfL Sindelfingen. In der Konsequenz luchste Schwabhausen der vom verletzungsbedingten Ausfall von Spitzenspielerin Lea Lachenmayer ebenfalls geschwächten TTG mit einer starken Teammleisung die Tabellenführung ab, Fürstenfeldbruck schaffte drei Punkte Abstand zur Abstiegszone. 

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

"Hätte ich nicht mehr gewusst"

Erinnerung aufgefrischt: Sylvia Pranjkovic holte 29 Jahre vor Tochter Naomi das goldene Triple bei Bayerischen Meisterschaften

Mannschaftssport Erwachsene

Business as usual

Bundesliga-"Alltag" hat auch die Stars der "Bayerischen" wieder / Einzel-Meister Tom Schweiger in München in Aktion zu sehen