Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Geplatzte Titelträume, Personalausfälle und Abstiegssorgen, aber auch strahlende Gesichter

So lief das Faschingswochende für die bayerischen Bundesligisten

Winter-Neuzugang Chelsea Edghill (l.) und Vitalija Venckute erlebten mit dem TTC Langweid ein gebrauchtes Wochenende. Foto. Marcus Merk

In der europäischen Champions League ist der Titeltraum des TTC Neu-Ulm am Faschingssonntag via Golden-Match-Entscheidung geplatzt. Im Halbfinal-Hinspiel hatten sich die Neu-Ulmer vergangenen Mittwoch daheim mit 3:2 gegen Borussia Düsseldorf behauptet, das Rückspiel am Rhein ging gestern in gleicher Höhe verloren. Das „Golden Match“ gewann schließlich Düsseldorf mit 2:0 Sätzen durch Anton Källberg (13:11 gegen Harimoto) und Dang Qiu (11:8 gegen Moregardh).

In der TTBL gastiert Neu-Ulm am morgigen Faschingsdienstag (Spielbeginn 18 Uhr) im Bayernderby bei TSV Bad Königshofen.

1. Damen-Bundesliga: Remis-Serie gerissen - Kolbermoor gewinn Bayernderby

Im Oberhaus der Damen hatte das bayerische Derby nach vier Remis in Folge diesmal einen Sieger: Der SV DJK Kolbermoor gewann den einmal mehr begeisternden Dauerbrenner beim TSV Schwabhausen mit 6:3. Mit Blick auf das Kolbermoorer Line Up war das durchaus eine (kleine) Überraschung, denn im Gästeteam fehlte Stammpersonal: Kristin Lang, die zuletzt immer wieder über leichte Rückenprobleme klagte, bekam eine kleine Pause; Naomi Pranjkovic meldete sich kurzfristig wegen Magen-Darm-Problemen krank. So rückte Svetlana Ganina zu Defensiv-Kollegin Linda Bergström ins Spitzenpaarkreuz auf, statt Pranjkovic bildete Laura Tiefenbrunner zusammen mit Solomiya Brateyko das hintere Paarkreuz. Und alle vier Spielerinnen punkteten, während Schwabhausen nur durch die für ihren Ex-Klub einmal mehr unüberwindliche Sabine Winter zu Treffern kam. Den ausschlagenden 3:0-Vorteil erspielte sich der SV DJK hinten: Jeweils in fünf Sätzen bezwang Brateyko Mercedesz Nagyvaradi und Alina Nikitchanka, Tiefenbrunner verdiente sich durch ein 3:2 über Nagyvaradi das Sonderlob von Michael Fuchs.

2. und 3. Damen-Bundesliga: Langweid hat nichts zu lachen, Fürstenfeldbruck  doppelten Grund zur Freude

Nichts zu lachen hatten am Faschingswochende die Zweitliga-Damen des TTC Langweid: Einer samstäglichen 4:6-Auswärtsniederlage beim TSV Langstadt II folgte am Sonntag eine 3:6-Heimniederlage im „Vier-Punkte-Match“ gegen die DJK BW Annen. Damit sitzt das Team von Coach Cennet Durgun mit nun drei Punkten Rückstand auf einem Abstiegsrang fest. Dass der Abstand zum rettenden Ufer nicht noch weiter angewachsen ist, ist dem TuS Fürstenfeldbruck zu verdanken, der Annen mit 6:4 in Schach hielt. Dabei gelang es Janine Hanslick im letzten Einzel vis-à-vis der hoch gewachsene Niederländerin Melissa Bours einen 0:2- und 1:7-Rückstand zum siegbringenden Fünfsatzerfolg „umzubiegen“.

Die Freude beim „TuS“ machte tags drauf die „Zweite“ komplett, die sich in der 3. Bundesliga ebenfalls mit 6:4 gegen den TTC Weinheim II behauptete und ihre Abstiegssorgen damit endgültig los sein sollte. Auf Titelkurs bleibt die „Zweite“ des TSV Schwabhausen, die durch ein 6:3 über Weinheim ihre Spitzenposition festigte.

2. Herren-Bundesliga: (Kurze) Einsatzeiten für Hilpoltsteiner Eigengewächse

Weil nach hinten nichts mehr passieren kann und der Aufstieg ohnehin kein Thema ist, verzichtete der TV Hilpoltstein im Zweitliga-Topspiel beim designierten Meister TTC OE Bad Homburg aus freien Stücken auf den Einsatz seinen nominellen Frontmanns Alex Flemming. Stattdessen sollten im hinteren Paarkreuz in Person von Matthias Danzer und Sebastian Hegenberger diesmal gleich zwei junge Eigengewächse zu „Einsatzzeiten“ kommen. Diese fielen im Rahmen der kalkulierten 3:6-Teamniederlage allerdings recht kurz aus: Beide blieben ohne Satzgewinn - im gemeinsamen Doppel gegen Cedric Meissner/Rares Sipos ebenso wie solo gegen Sipos und Danzer außerdem gegen Benno Oehme. Für die Gegentreffer sorgten derweil die arrivierten Stammkräfte: Powerpaket Andy Pereira agierte mit Siegen über den Ex-Passauer Csaba Andras (3:2) und Yuma Tsuboi (3:1) überragend, Petr Fedotov punktete gegen Andras (3:1).

3. Herren-Bundesliga: Dezimiertes FCB-Team chancenlos

In der 3. Herren-Bundesliga ist Schlusslicht FC Bayern München im Kellerduell gegen den TTC Bietigheim-Bissingen absolut chancenlos geblieben. Angesichts der gravierenden Personalsorgen der Münchner war das 0:6 auch in der Höhe alles andere als eine Überraschung. Wegen Krankheit und Verletzung fehlten dem FCB drei Viertel der Stammbesetzung - namentlich Florian Schreiner, Tom Schweiger und Petros Sampakidis. Spielertrainer und einzig verbliebene Stammkraft Nico Longhino sorgte gegen Pekka Pelz für den „Ehrensatzgewinn“. Auch sonst gab es am Faschingswochenende keine bayerischen Punkte: Jeweils der TSG Kaiserlautern waren die DJK SpVgg Effeltrich (3:6) und der TSV Windsbach (2:6) unterlegen. Windsbach rutsche in der Folge in die Abstiegszone auf den vorletzten Tabellenrang ab.

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

BuLi-Vorschau: Mega-Tage nach der WM-Pause

Doppelpack mit Damen-Beteiligung in Bad Königshofen, Derby in Kolbermoor, designierter TTBL-Aufsteiger Dortmund in Hilpoltstein und und und