Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

SB DJK Rosenheim gibt die rote Laterne ab

TT-Verbandsoberligaherren holen auswärts gegen die beiden führenden Teams drei Punkte

Yannick Dütsch sorgte mit seinen Einzelerfolgen dafür, dass der SB DJK Rosenheim in beiden Spielen im Rennen blieb. Foto: Erlich

Bad Höhenstadt/Vilshofen – Große Freude bei den Verbandsoberliga-Tischtennisherren des SB DJK Rosenheim:
Mit dem 8:8-Unentschieden beim Spitzenreiter DJK Bad Höhenstadt und dem 9:7 Erfolg beim TTV Vilshofen haben sie einerseits das Tabellenende verlassen und andererseits zu den anderen Teams aufgeschlossen.

In der Begegnung beim DJK Bad Höhenstadt lief das SBR-Sextett zunächst einmal bis zum 3:5 immer einem Rückstand nach. Unter anderem verlor SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer im Auftaktmatch gegen Gergo Timafalvi im fünften Satz mit 6:11, obwohl er noch mit 2:1 Sätzen geführt hatte. Mit der Zeit gelang der Ausgleich, doch die erneute Fünfsatzniederlage von Wolfgang Hundhammer gegen Wolfgang Kovacs brachte die Oberbayern wieder in Bedrängnis. Ganz brenzlig wurde es, als auch noch die beiden nächsten Einzel verloren wurden. „Beim Stand von 5:8 gegen uns dachte ich, der erhoffte Punkt ist jetzt weg“, erklärte SBR-Kapitän Hundhammer. Yannick Dütsch hielt das heimische Team aber mit seinem Fünfsatzerfolg gegen Kristof Freisinberger im Rennen. Dem Erfolgserlebnis seines Mannschaftskollegen schloss sich dann auch noch Markus Embacher an, der Sandro Scholz in vier Durchgängen bezwingen konnte. Nach dem 7:8 aus Rosenheimer Sicht „stach“ dann auch noch das Doppel Kim/Loof, indem es die Höhenstädter Paarung Timafalvi/Kovacs in vier Sätzen schlug und dem SBR doch noch einen Zähler sicherte.
Für den SB DJK Rosenheim punkteten:
Doppel: Kim/Loof (2);
Einzel: Kim, Dütsch (je 2), Urbancic, Embacher (je 1).

Eine Überraschung gelang dem SBR wenige Stunden später beim Tabellenzweiten TTV Vilshofen mit dem 9:7 Erfolg. Dabei schien das Ende bereits am Anfang gekommen zu sein, verlor man doch alle drei Eingangsdoppel und auch der SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer musste seine Begegnung im Entscheidungssatz, obwohl er hier beim Stand von 10:8 noch zwei Matchbälle hatte, abgeben. „Da dachte ich, jetzt können wir das Spiel vergessen“, erklärte er. Was dann folgte, hatte sogar die Hausherren verblüfft. Der SBR gewann nicht weniger als sechs Spiele in Folge. Den Beginn machte Wancheol Kim mit einem Viersatzerfolg gegen Jiri Cizek. Jeweils klare Siege landete man dann im zweiten und dritten Paarkreuz. Im zweiten Einzeldurchgang legte Wancheol Kim zunächst nach und bezwang Martin Pytlik nach einem 1:2 Satzrückstand noch mit 11:7 im Entscheidungssatz. Nach der 6:4 Führung wurde die Partie ausgeglichener, brachte aber eine 8:7 Führung für das Rosenheimer Sextett mit sich. Das heimische Abschlussdoppel Kim/Loof strapazierte dann aber nochmals die Nerven der eigenen Mitspieler. Nach einer 2:1 Satzführung kassierte man gegen die Paarung Pytlik/Cizek den Ausgleich.Den fünften Satz gewann man knapp mit 12:10 und durfte über insgesamt drei Punkte aus zwei Spielen jubeln. SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer meinte: „Am Anfang wurden wir kalt erwischt. Aber nach dem 1:4 Anschluss lief es plötzlich für uns. Das Abschlussdoppel war nervenaufreibend. Ich denke aber, wir hatten diesmal das Glück des Tüchtigen, denn in der Vorrunde blieb uns dies des Öfteren verwehrt. Die drei Punkte sind mehr als ich erwartet habe“.
Für den SB DJK Rosenheim punkteten:

Doppel: Kim/Loof (1);
Einzel: Kim, Urbancic, Dütsch (je 2), Loof, Embacher (je 1)

Bericht und Foto: Gerhard Erlich

Aktuelle Beiträge