Zum Inhalt springen

Teuschnitz – Die im Jahre 1949 ins Leben gerufene Tischtennisabteilung des TSV Teuschnitz landete nach über sieben Jahrzehnten ihren bisher größten sportlichen Erfolg: Die Erste Herrenmannschaft steigt als Meister der ostoberfränkischen Bezirksoberliga in die Landesliga auf. Der Titelgewinn ging aber recht knapp an die Teuschnitzer, denn sie gingen mit dem SV Rothenkirchen punktgleich (je 14:4) durchs Ziel, sodass das Satzverhältnis des TSV mit 73:41 gegenüber 74:48 den Ausschlag gab.

Am Ende hätte es aber nicht soweit kommen müssen, denn am vorletzten Spieltag hatte Teuschnitz noch zwei Punkte Vorsprung, so dass ein Sieg gegen den TTC Hof II für klare Verhältnisse gesorgt hätte. Doch dann schlug Corona zu, indem mit Johannes Scherbel und Wolfgang Fröba zwei wichtige Leistungsträger ausfielen. Da zudem die Gäste aus der Saalestadt einer Spielverlegung nicht zustimmten, musste eine 4:9-Heimniederlage registriert werden. Nun hatte aber auch noch der SCR Bayreuth (bis dahin 13:3 Punkte) die Chance zum Platz an der Sonne. Doch da kam beste Nachbarschaftshilfe vom TSV Windheim II. Die Mannen um Andreas Trebes machten mit einem unerwarteten 9:6-Auswärtserfolg die große Möglichkeit der Wagnerstädter gnadenlos zunichte und beendeten somit zugleich das Zittern der Teuschnitzer TT-Sportler

Die Corona-Saison hatte eigentlich nicht verheißungsvoll für den TSV Teuschnitz begonnen, denn gleich in der ersten Punktepartie setzte es beim TTC Rugendorf II -  eine 6:9-Niederlage. Doch in der Folge begann eine staunenswerte Siegesserie bei der das knappste Ergebnis 9:4 lautete, ehe es zum erwähnten Treffen mit dem TTC Hof II kam.

Die Bilanzen der eingesetzten Spieler (nach Ranglistenfolge): Johannes Scherbel 7:9 Einzelspiele, Friedel Tomaschko 7:5, Wolfgang Fröba 12:3, Peter Daum 13:3, Thomas Schneider 7:3, Bernd Jungkunz 9:2, Andre Jungkunz 0:3, Hans-Jürgen Martin 0:4. Bestes Doppel war die Formation Scherbel/Fröba (8:0).

Dass in der Landesliga Nordnordost ein rauer Wind weht, dies musste in der abgelaufenen Saison der TTC Alexanderhütte feststellen. Er blieb als Aufsteiger ohne jeglichen Punktgewinn und muss wieder runter in die Bezirksoberliga. Somit kann zwar ein Derby im oberen Frankenwald nicht stattfinden, aber immerhin ist noch die TS Kronach in dieser Landesliga vertreten. Für den Liganeuling Teuschnitz ist die Zielvorgabe ganz klar festgelegt: Klassenerhalt. hf

Die Tischtennis-Herren des TSV Teuschnitz steigen als Meister der Bezirksoberliga in die Landesliga auf. Unser Bild zeigt das Meisterteam mit (von links) Hans-Jürgen Martin, Andre Jungkunz, Johannes Scherbel, Friedel Tomaschko, Bernd Jungkunz, Thomas Schneider, Peter Daum und Wolfgang Fröba. Foto: Hans Franz