Zum Inhalt springen

Neues aus den Vereinen  

Mannschaftszahlen auch im Tischtennis allgemein rückläufig

Seit Jahren rührige Vereine trotzen dem Trend

Nach der Gebietsreform des Bayerischen Tischtennis-Verbandes sind ab der neuen Saison Bezirke die unterste Organisationsebene. 16 Bezirke sind es insgesamt in Bayern, darunter der Bezirk Schwaben Nord. Der bisherige Kreis 6 Augsburg-Nordwest, der erfolgreichste in Schwaben in den letzten Jahren, ist in der neuen Saison mit insgesamt 125 Teams von der untersten Ligenebene (Bezirksklasse D) bis in die 3. Bundesliga (TTC Langweid) im Punktspielbetrieb vertreten. Das sind 10 Teams weniger als der Kreis zuletzt im Punktspielbetrieb hatte.  Eine allgemein negative  Entwicklung im Mannschaftssport über Sportarten hinweg macht auch vor Tischtennis nicht halt und war auch der Grund für die Gebietsreform. Die Meldungen zeigen aber auf, dass die Zahlen in Vereinen immer noch stimmen, in denen die Jugendarbeit hoch gehalten wird und nicht nur dem Sport sondern auch der Geselligkeit genügend Aufmerksamkeit zukommt. Wie schon seit vielen Jahren sind die Mannschaftsmeldung in einigen Kreisvereinen stabil. Der TSV Herbertshofen hat in der neuen Saison 13 Teams im Punktspielbetrieb, der TTC Langweid 12, der TSV Aichach 11, der SC Biberbach deren 9, der TSV Kühbach 8, der SV Nordendorf und der TSV Gersthofen jeweils 7. Es folgen mit guten Zahlen der SV Adelsried mit 6 Teams und die SpVgg Westheim sowie, TSV Firnhaberau und der TSV Pöttmes mit 5. Mannschaften. 17 der bisherigen Kreisvereine gehen mit 1 – 3 Teams in den Spielbetrieb. Schon seit dem Vorjahr sind mit dem FC Mersacker und dem TSV Inchenhofen, früher rührige Vereine ohne Mannschaften. Einige Vereine haben zwar Männerteams im Spielbetrieb aber keine Jugendmannschaften ( Steppach, SSG Augsburg, SV Gablingen, DJK Augsburg-Nord, DJK Lechhausen, Laimering-Riden, Welden, Stätzling). Neusäß und Ottmarshausen haben als Spielgemeinschaft gemeinsam ein Jungenteam. Bei einigen Vereinen führen rührige Mitarbeiter die Hallenkapazität als Hindernis für mehr Aktivität an. Das Minus gegenüber der Vorsaison ergibt sich besonders im bisher stabilen Bereich des Jungensports  Aufgrund der wie schon in den vergangenen Jahren niedrigen Mannschaftszahlen im Frauen- und Mädchensport sind die 4 gemeldeten Mädchenteams des TSV Kühbach besonders positiv auffällig. /jug

Aktuelle Beiträge