Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Freude bei den Vereinen auf den Saisonstart

unabhängig von der Ligenzugehörigkeit

Die Tischtennisakteure der 520 Tischtennisteams des Bezirks, freuen sich unabhängig von der jeweiligen Liga, auf den bevorstehenden Beginn der Saison 18/19. In der 3. Damen-Bundesliga startet der TTC Langweid, in der Damen-Oberliga/Bayern der TSV Herbertshofen und der  TTC Langweid II, am 15.9. in die Saison. Den Anfang macht das Damenteam von Post Augsburg in der Verbandsoberliga schon am 8.9. Für weitere höherklassige Teams Nordschwabens heißt es auch schon frühzeitig: „auf die Plätze, fertig, los“. Für die meisten Vereine beginnt die Saison gegen Ende September/Anfang Oktober. Die Saison verspricht einigen Vereinen viel Spannung, den Vereinen, die sich Chancen im Kampf um die Meisterschaft ausrechnen können und denen, die evtl. um den Klassenerhalt kämpfen müssen sowie den Klassenneulingen. Obwohl Meister Neckarsulm in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist und Langweid als Vizemeister in 17/18 einen großen Vorsprung vor den anderen Teams hatte sieht sich das Team um Katharina Schneider in der 3. Buli keineswegs als Favorit, da junge Spielerlinnen in gegnerischen Teams sportlich schnell „wachsen“ und sich Gegner gut verstärkt haben während Langweid Bodenhaftung behalten hat. Verletzungen und berufliche Veränderungen führten beim TTCL zum Rückzug der 2. Mannschaft aus der Regionalliga in der Oberliga Bayern, wo sich das Team erst mal behaupten muss. Da kommt es nach dem Aufstieg vom TSV Herbertshofen zum Nachbarschaftsderby. Der Aufsteiger aus der ehem. Bayernliga (neu Verbandsoberliga Süd) hat das sportliche Rüstzeug auch für Bayerns Oberliga. In der Damen-Verbandsoberliga wollen Post Augsburg und Aufsteiger SSV Bobingen ausreichend Punkte sammeln. Über Bezirksebene, in der Damen-Verbandsliga Süd-West spielen die Zweite des TSV Herbertshofen und Aufsteiger TSV Königsbrunn. 

Männer im Schatten der Damen

Was die Ligenleiter im Mannschaftssport betrifft, präsentiert sich der Männersport weniger stark als die Damen. Die ranghöchsten Männervereine des Bezirks Nordschwaben sind die SpVgg Westheim und der TV Dillingen mit der Zugehörigkeit zur Verbands-Oberliga (bisher Bayernliga), eine Ligenzugehörigkeit, die eine beachtliche Spielstärke notwendig macht. Westheim spielt seit Jahren in der Liga eine gute Rolle. Macher Josef Merk sieht im Klassenerhalt das Saisonziel. Für ihn und andere Insider gehört Aufsteiger TV Dillingen auch hier zum engsten Favoritenkreis.  Ist die Liga für den ambitionierten Verein, der sich erneut verstärkt hat, möglicherweise Durchgangsstation? Der Club aus dem bisherigen Kreis 8 tut sich auch in der Breite zeigen seine 19 gemeldeten Mannschaft hervor und hat als Ausrichter größerer Verbandsturniere Verdienste Im Gegensatz zum aufstrebenden TV Dillingen ist der Weg des Post SV Augsburg zu sehen, der schon glorreiche Zeiten erlebt hat. Bedauerlich ist, dass die Augsburger, mit der SpVgg Westheim im Vorjahr in der Verbands-Oberliga (Bayernliga), sich zu einem weiteren Rückschritt in die Verbandsliga (ehemalige Landesligaebene) veranlasst sahen und sich nun mit der TSG Augsburg-Hochzoll sportlich messen. In allen Ligen der Bezirksebene, beginnend bei der höchsten (Bezirksoberliga) bis in die einzelnen Bezirksklassen sind sportlicher Ehrgeiz und spannende Auseinandersetzungen um die Titel und im Kampf gegen den Abstieg zu erwarten, was den TT-Sport gut tut. Im Nachwuchsbereich ist der Bezirk bei den Jungs mit 3 Teams auf der höchsten bayerischen Ligenebene vertreten, dem in der Bayernliga erfahrenen und in den letzten Jahren schon erfolgreichen SV Nordendorf und den beiden Aufsteigern TTC Langweid und TV Dillingen. Das Bemühen der TSG Thannhausen um den Nachwuchs wird durch zwei Mädchenteams in der Verbandsoberliga unterstrichen.

Aktuelle Beiträge

Neues aus den Vereinen

TT-News zum Saisonstart

Kontinuität in der Zielsetzung und eine Frau spielt mit den Männern