Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Jugend  

Unterfranken-Nord dreimal vorn!

Pokal-Final-Four Bayern-Nordwest der Jugendmannschaften

TSV Bad Königshofen I (Ufr-N) und TV/DJK Hammelburg I (Ufr-N), SB Versbach I (Ufr-S) und TV Hofstetten I (Ufr-W), SV Langendorf (Ufr-N) und ASV Zirndorf (Mfr-W) heißen die sechs Sieger der Pokal-Qualifikationsturniere der Jugend des Verbandsbereiches Beyern-Nordwest, die am Palmsonntag in Ellingen  (SpVgg Weiboldshausen) und in Hofstetten (TV Hofstetten) stattgefunden haben. Gespielt wurde im für Pokalspiele üblichen modifizierten Swaythling-Cup-System im Modus „Jede/r-gegen-Jede/n“. Die Sieger haben in ihrer Leistungsklasse Startrecht auf dem bayerischen Pokal-Final-Four der Jugendmannschaften in Hirschau (Opf-N) am Samstag, 4. Mai für die Jungen, am Sonntag, 5. Mai für die Mädchen.

Bezirksligenteams in Hofstetten
In der Bergsporthalle Hofstetten (Landkreis Miltenberg) traf bei den Jungen Bezirkspokalsieger DJK Gänheim I auf SV Hörstein I (Ufr-W), DJK/SB Versbach I (Ufr-S) und SSV Aurach I (Mfr-S).
Bei den Mädchen hatten weder Bezirkspokalsieger HV Burglauer I noch Bezirksvize TSV Bad Königshofen II ihr Team geschickt. Auch der Bezirk Unterfranken-Süd war nicht vertreten. Im einzigen Spiel besiegte der TV Hofstetten I (Ufr-W) den TSV Dinkelsbühl I (Mfr-S) klar mit 4:1 und qualifizierte sich für das bayerische Pokal-Final-Four.
Bei den Jungen übernahm der SB Versbach I (Ufr-S) die Rolle des Siegers, hatte dafür allerdings mehr zu tun als die Hofstettener Mädchen. Die Aufgabe lösten Celestin und Lilli-Sara Popp und Konrad Heinrich überlegen und gaben auf dem Weg zum bayerischen Finalturnier nur drei Sätze ab.
Zwei gegen Hörstein, einen gegen Aurach und keinen gegen Gänheim. Denn Marco Köhl, Marco Pfister und Lucius Puchner deklassierten das Auftaktspiel gegen Versbach zum „Aufwachspiel“, um danach gegen Aurach hellwach ihr Potenzial zu entfalten und zu siegen. Aurach wiederum hatte zuvor Hörstein knapp besiegt, so dass für jede der drei Mannschaften vor dem letzten Spiel jeder Platz möglich war. Hörstein setzte sich gegen Gänheim mit 4:3 Spielen durch und verbuchte damit nun ebenfalls einen Sieg. Zünglein an der Waage war das Doppel, mit welchem Pfister-Puchner gegen Aurach das Spiel noch gedreht hatten, gegen Hörstein jedoch in vier Sätzen mit wenigen Bällen Unterschied unterlagen. Die Gesamtbilanz von 264:264 Bällen für jede Seite unterstreicht die Ausgeglichenheit dieser Partie, mit der die West-Unterfranken den Nord-Unterfranken den zweiten Sieg und damit den zweiten Platz wegschnappten. Für die Endplatzierungen hinter Versbach waren nur geringe Unterschiede im Spielverhältnis maßgeblich: Hörstein mit 9:11 Spielen vor Gänheim mit 7:10 Spielen vor Aurach mit 7:11 Spielen.

Verbandsligen- und Bezirksklassenteams in Ellingen
In der Grundschulturnhalle Ellingen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) trafen die Mädchen und Jungen der Verbandsligen- und Bezirksklassenmannschaften aufeinander.
Für die Jungen des TSV Bad Königshofen I ging es im Auftaktspiel der Verbandsligamannschaften gegen TV Hilpoltstein I gleich um die Vorentscheidung um den Turniersieg. Alexander Krebs, Maximilian Dreher und Jakob Schäfer zeigten die besseren Einzelleistungen als ihre Gegner und setzten sich knapp mit 4:3 durch. Damit war die Grundlage für das Bayern-Final-Four gelegt. Denn die Jungen des TV Etwashausen I konnten den Grabfeldern im zweiten Spiel nicht Paroli bieten und der Bezirk Unterfranken-West hatte keine Mannschaft geschickt.
Die Verbandsligakonkurrenz der Mädchen war mit zwei Teams aus Unterfranken-Nord und einem Team aus Mittelfranken-Süd besetzt, weil in dieser Saison weder aus Unterfranken-West noch aus Unterfranken-Süd Teams am Spielbetrieb der Verbandsliga-Nord teilnehmen. Hier setzten sich statusgemäß die Verbandsligameisterinnen des TV/DJK Hammelburg I vor ihren Bezirkskolleginnen vom TSV Bad Königshofen I und den Mädchen von Gastgeber Weiboldshaussen I durch.
Wie bei den Bezirksligisten in Hofstetten waren auch in Ellingen auf der Bezirksklassenebene nur zwei Mädchenteams gemeldet. Das einzige angesetzte Spiel des Turniers endete mit mit einer Strafwertung für den ASV Zirndorf I (Mfr-S) gegen den TTC Bavaria Wiesen II, der nicht angetreten war.
Im Gegensatz dazu war das Turnierfeld der Bezirkspokalsieger der Jungen-Bezirksklassen voll besetzt. Hier stand am Ende ein weiteres Team aus Unterfranken-Nord an der Spitze. Der SV Langendorf dominierte das Qualifikationsturnier seiner Spielklasse ähnlich wie der SB Versbach und qualifizierte sich gefahrlos für Hirschau. Hinter ihm reihten sich der TSV Rothenburg o.d.T. (Mfr-S), die DJK Heigenbrücken (Ufr-W) und der SV Geroldshausen (Ufr-S). ein.

Die Spieler der vier Bezirkspokalsieger SB Versbach (Ufr-Süd, vorne rechts), SV Hörstein (Ufr-West, hinten rechts), DJK Gänheim (Ufr-Nord, vorne links) und SSV Aurach (Mfr-Süd, hinten links) in der Reihenfolge ihrer Turnierplatzierungen.

Aktuelle Beiträge

Neues aus den Vereinen

Ein Staubkörnchen auf der Tischkante

Ein souveräner Bastian Steger, ein wackelnder Mizuki Oikawa und „The Best of Filip“ Zeljko

entschieden das 3:0 und den sicheren Klassenerhalt für den TSV

Neues aus den Vereinen

Mit einem Sieg alle Sorgen vom Tisch

Der TSV Bad Königshofen möchte nach Grenzau auch Jülich auf Distanz halten. Was Voraussetzung ist und wer dabei alles mithelfen soll.