Zum Inhalt springen

TV Konradsreuth und TSV Zell II siegen

Schwarzenbach/Saale – Beim Final Four im Tischtennis um die ostoberfränkische Pokalmeisterschaft hat bei den auf Bezirksliga-Ebene vertretenen Herrenteams der TV Konradsreuth und bei den Bezirksklassen-Mannschaften der TSV Zell II den Titel gewonnen. Beide Pokalsieger haben sich damit für den nächst höherem Wettbewerb, der nordostbayerischen Verbands-Pokalmeisterschaft, am 14./15. März in Holenbrunn qualifiziert.

In Schwarzenbach/Saale hat der TV Konradsreuth mit Patrick Steinmeyer (6,5:0 Spiele), Johannes Bauer (5,5:0), Fabian Dietrich (0:1) und Hans-Jürgen Müller (0:2) seine drei Partien jeweils mit 4:1 gewonnen. Zum Auftakt gegen den SV Neunkirchen am Main war allerdings Nervenstärke gefragt, denn nur Johannes Bauer schloss sein Einzel ohne Satzverlust ab. Alle vier weiteren Paarungen gingen in den Entscheidungssatz und da behielt der Bezirksoberligist gegen den Bezirksligisten drei Mal die Oberhand. Gegen den ATS Kulmbach, Abstiegs-Relegationsplatzinhaber der Bezirksliga, wurde gleich im ersten Einzel Fabian Dietrich von Gregor Zech mit 12:10 in die Knie gezwungen. Das 0:2 schien fällig zu sein, denn Steinmeyer lag gegen Werner Leitner nach Sätzen mit 1:2 hinten. Doch mit einem knappen 14:12 und einen klaren 11:1 riss er das Ruder noch herum. In den verbleibenden drei Auseinandersetzungen ging Konradsreuth stets nach vier Durchgängen als Sieger durchs Ziel. Gegen den FC Bayreuth II hatte zwar Hans-Jürgen Müller nach der 2:0-Gesamtführung das Nachsehen, doch zu mehr reichte es für den noch verlustpunktfreien Bezirksliga-Spitzenreiter nicht.

Endstand: 1. TV Konradsreuth 6:0 Punkte/12:3 Spiele, 2. FC Bayreuth II 4:2/9:7, 3. SV Neunkirchen 2:4/7:11, 4. ATS Kulmbach 0:6/5:12.

 

Bei den Mannschaften der Bezirksklassen – alle spielen in der A-Klasse - behauptete sich zwar die zweite Vertretung des TSV Zell, jedoch hing der Pokalsieg am seidenen Faden. Der Erfolg war erst in trockene Tücher gebracht, als im entscheidenden Tagestreffen gegen den TTC Stammbach Patrick Wenig im letzten Tageseinzel nach 1:2-Satzrückstand mit zwei 12:10-Resultaten die Oberhand gegen Sebastian Woelfel zum 4:3-Gesamterfolg behielt. In der ersten Partie hielt Zell als Tabellendritter der Bezirksklasse A Hof den Spitzenreiter der Gruppe Bayreuth/Kulmbach, den TTC Mainleus, mit 4:2 in Schach. Hierbei gewann bei Mainleus nur Nils Reuschel seine zwei Einzel. Keine größeren Probleme bereitete beim 4:1-Sieg der Tabellenfünfte aus Bayreuth, der SV Weidenberg, den Fichtelgebirglern. Anders dagegen der Verlauf gegen den Ligakonkurrenten TTC Stammbach (2. Platz). Dieser lag nämlich mit 3:1 in Front und es schienen dem TSV die Felle davon zu schwimmen. Doch mit einem Gewaltakt von drei Siegen am Stück wurde der Schalter noch zum knappen 4:3-Erfolg umgelegt. Die Punke verteilten sich wie folgt auf das TSV-Quartett: Patrick Wenig 5:1,5, Gerd Kilpert 4:1,5, Jörg Bauer 2:2, Martin Böhm 1:1.

Endstand: 1. TSV Zell II 6:0 Punkte/12:6 Spiele, 2. TTC Stammbach 4:2/11:7, 3. TTC Mainleus 2:4/8:9, 4. SV Weidenberg 0:6/3:12.

hf / Hans Franz

Ostoberfränkische Pokalmeisterschaft

Oberkotzau/Schwarzenbach – Die TS Schwarzenbach/Saale und der ATSV  Oberkotzau sind an diesem Sonntag, 1. März, der ausrichtende Verein für das Final-Four im Tischtennis um den ostoberfränkischen Bezirkspokal.

So sind bei den Herren der Bezirksligamannschften im Schwarzenbacher Turnerheim der SV Neunkirchen am Main, ATS Kulmbach, TV Konradsreuth und der FC Bayreuth II am Start. Bei den Bezirksklassisten sind dies der SV Weidenberg, TTC Mainleus, TTC Stammbach und TSV Zell II.

In Oberkotzau spielen bei den Damen der Bezirksklassen der TTC Mainleus II, TTC Stammbach III, SV Issigau und ATSV Reichenbach um den Titel. Nicht vier, sondern nur zwei Mannschaften sind bei den Bezirksligisten vertreten. Somit ist das Aufeinandertreffen des TTC Stammbach gegen den gastgebenden ATSV Oberkotzau zugleich das Endspiel. Beginn ist jeweils um 10 Uhr. Die jeweiligen Sieger haben sich für den nächst höheren Wettbewerb, der nordostbayerischen Verbands-Pokalmeisterschaft, qualifiziert. Dieses findet am 14./15. März in Holenbrunn statt.

Vor dem Einzug ins Final-Four gab es im Viertelfinale folgende Ergebnisse.

Herren-Bezirksliga: Neunkirchen – TTC Rugendorf 4:3, SV Hummendorf – Konradsreuth II 1:4, Bayreuth II – SV Berg 4:3, Kulmbach – FT Naila 4:0 kampflos.

Herren-Bezirksklasse: TS Schwarzenbach/Saale – Weidenberg 3:4, TSV Windheim III – TTC Mainleus 1:4, Stammbach – TTC Creussen II 4:1, Zell II – TSC Pottenstein 4:3. Damen-Bezirksklasse: TTV Moschendorf – Mainleus II 0:4, Stammbach III – TTC Au 4:0 kampflos, TSV Teuschnitz II- Issigau 0:4, Reichenbach – Oberkotzau II 4:3. hf

 

Finalfour der Verbandsligamannschaften (entfällt!) TSV Windhein, TS Kronach und FC Bayreuth haben abgesagt, TSV Zell ist automatisch für die nächste Ebene qualifiziert.

Finalfour der Damen-Bezirksmannschaften

Finalfour der Herren-Bezirksligamannschaften

Finalfour der Herren-Bezirksklassenmannschaften

Ostoberfränkischer Pokalsieger bei den Bezirksliga-Mannschaften wurde der TV Konradsreuth. Unser Bild zeigt das erfolgreiche Quartett mit (von links) Fabian Dietrich, Patrick Steinmeyer, Johannes Bauer und Hans-Jürgen Müller.
Die zweite Mannschaft des TSV Zell wurde bei den Bezirksklassen-Teams ostoberfränkischer Pokalsieger. Unser Bild zeigt die erfolgreiche Mannschaft mit (von links) Patrick Wenig, Martin Böhm, Jörg Bauer und Gerd Kilpert.