Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Hartmut Müller ein Siebziger

Der BTTV gratuliert dem langjährige Kreis- und Bezirksvorsitzenden aus Oberfranken ganz herzlich!

Hartmut Müller (l.) - im Bild bei der Verleihung der Bundesverdienstmedaille durch den damaligen Lichtenfelser Landrat Reinhard Leutner (r.) im Jahr 2010 - feiert heute seinen 70. Geburtstag. Foto: Gunther Czepera

Am heutigen Freitag, den 31. August, feiert der langjährige Kreis- und Bezirksvorsitzende Hartmut Müller aus dem oberfränkischen Lichtenfels seinen 70. Geburtstag. Für seine Verdienste wurden ihm viele Ehrungen zuteil. Beim letzten Kreistag des Kreises Lichtenfels wurde er zum Ehren-Kreisvorsitzenden ernannt.

Der Lichtenfelser Hartmut Müller ist seit vielen Jahrzehnten ehrenamtlicher Mitarbeiter im Bayerischen Tischtennis-Verband. In dessen Chronik taucht er erstmals 1961 als Jugendspieler auf. Seine erste offizielle Funktion übernahm er im Jahre 1971. Damals – im Alter von 23 Jahren – übernahm er die Verantwortung für den Spielbetrieb im Tischtennis-Kreis Lichtenfels - als Spielleiter sowie verantwortlicher Fachwart für den Einzelsport und für den Mannschaftssport. Als im Jahre 1978 beim Kreistag der legendäre Kreisvorsitzende Hans Rehm aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung stand, übertrugen ihm die Vereine das Amt des Vorsitzenden. Dabei behielt er natürlich, wie es die Art von Müller ist, seine bisherigen Ämter inne und packte das neue Amt obendrauf. Vergleicht man seine Fachwarteposten mit denen in anderen früheren Kreisen, so üben dort insgesamt 14 Personen diese Ämter aus. Für die meisten Fachwartekollegen ruft dies Verwunderung aus, wie man das zeitlich überhaupt auf die Reihe bekommt, so viele Posten auszuüben. Doch für Müller scheint dies kein Problem zu sein.

Aber nicht nur im ehemaligen Kreis Lichtenfels, sondern auch im Bezirk Oberfranken war er ehrenamtlich tätig. 1985 fragte der damalige Bezirksvorsitzende bei Hartmut Müller an, ob sich dieser eine Mitarbeit im Bezirksvorstand als stellvertretender Vorsitzender vorstellen könne. Hartmut Müller sagte zu und wurde vom Bezirkstag mit überwältigender Mehrheit zum stellvertretenden Bezirksvorsitzenden mit dem Schwerpunkt Verwaltungsaufgaben gewählt. Als dann 12 Jahre später der Bezirksvorsitzende Joachim Franke nicht mehr kandidierte, hatte er für seine Nachfolge schon einen Vorschlag parat: Hartmut Müller. Dieser wurde dann beim Bezirkstag 1997 in der Hofer Freiheitshalle einstimmig zum oberfränkischen Bezirksvorsitzenden gewählt und bekam damit eine der verantwortungsvollsten Aufgaben im BTTV übertragen. Als Mitglied in den höchsten Legislativgremien des BTTV sollte er die Interessen der Mitgliedsvereine aus Oberfranken auf Verbandsebene vertreten, und er tat dies stets mit enormem Einsatz und viel Geschick. Auch mit den neuen Aufgaben war schnell für Müller klar, dass er die Posten auf Kreisebene weiter ausüben wollte.

Hartmut Müller hat sich im Laufe der Jahre zu einem wahren Experten in Sachen Wettspielordnung entwickelt. Dieses Wissen hat er als Kreis- und später als Bezirksvorsitzender benutzt, um schon im Vorfeld eventuelle Streitigkeiten vor einem Sportgericht zwischen Vereinen zu klären. Als Bezirksvorsitzender hat er auch maßgeblich an der Erneuerung der Wettspielordnung mitgewirkt. 

Der BTTV und auch der BLSV haben die außergewöhnlichen Leistungen von Hartmut Müller im Ehrenamt ausgiebig gewürdigt. Alle Ehrungen aufzuführen würde den Rahmen sprengen, doch die wichtigsten seien erwähnt. Das Bundesverdienstkreuz wurde ihm von Landrat Leutner im Jahre 2010 verliehen. Ein Jahr später bekam er den Georg-Apfelbeck-Gedächtnispreis des BTTV, der nur an sehr wenige Fachwarte verliehen wird. Im Jahre 2014 hat er die Ehrenmedaille des Bayerischen Innenministeriums aus den Händen von Innenminister Herrmann erhalten. 

Es ist zwar schwer vorstellbar bei dieser Ämterhäufung, aber Tischtennis ist für Hartmut Müller nur das halbe Leben – die andere Hälfte gehört der Musik. Zum einen als Musiklehrer und zum anderen als Cellist im Ensemble des „Instrumental-Collegium Lichtenfels“. Bei klassischer Musik kann er seinen Akku für die kommenden Aufgaben aufladen. Doch mittlerweile sind noch andere Töne im Hause Müller zu hören, wenn die Enkel bei Opa Hartmut zu Besuch sind und ihn bei Laune halten.

Der Bayerische Tischtennis-Verband, der TT-Bezirk Oberfranken West mit seinen Vereinen gratulieren Hartmut Müller zu seinem großen Jubeltag und danken für seine überaus hohe Einsatzbereitschaft, für sein stetes Engagement und die vielen Stunden, die er für den Tischtennissport geopfert hat.

Gunther Czepera (BTTV Vizepräsident Sport) 

Schon seit Anfang der 1970er Jahren engagiert sich Hartmut Müller (r.) für den BTTV. Hier als Turnierleitung im Jahr 1978. Foto: Archiv
1978 übernahm er das Amt des Kreisvorsitzenden.
Das aktive TT-Spiel hält Müller jung.
Müller hat aber auch musikalisches Talent.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

Hartmut Müller ein Siebziger

Der BTTV gratuliert dem langjährige Kreis- und Bezirksvorsitzenden aus Oberfranken ganz herzlich!